Erkennen und entsorgen: HBCD in Polystyrolplatten

Dämmstoffe aus Polystyrol, die das Brandschutzmittel HBCD enthalten, müssen seit Oktober als Sondermüll entsorgt werden. Der Zentralverband des deutschen Baugewerbes gibt in einem Handlungsleitfaden für seine Mitgliedsbetriebe Tipps zur richtigen Entsorgung: Vor dem Rückbau eines alten WDVS sollte man beim Entsorger vor Ort nachfragen, ob Dämmstoffe mit HBCD angenommen werden. Polystyrolabfälle sollten grundsätzlich getrennt von anderem Bauschutt gelagert und entsorgt werden. Allerdings nehmen Müllverbrennungsanlagen ungern reine Styropor-Abfälle an, sondern bevorzugen gemischte Abfälle. Aber auch das ist in jedem Bundesland anders und sollte mit dem Entsorger vor Ort geklärt werden.

Vor dem Abriss großer Mengen an Polystyrol-Platten sollte man auf jeden Fall klären, wo man diese Platten entsorgen kann. Aber wie erkennt man beim Abriss eines WDVS überhaupt, ob die Dämmplatten HBCD enthalten? Die Hersteller von Dämm­stoffen müssen ab sofort Auskunft darüber geben, ob in Ihren Produkten HBCD ent­hal­ten ist.

Dafür gibt es ein Musterschreiben des Umweltbundesamtes. In dem vorformulierten Brief können Handwerker den Hersteller des Dämmstoffs und den Produktnamen eintragen. Dann nur noch die Adresse des Herstellers in die Adresszeile schreiben und das Formular abschicken. Der Hersteller ist gesetzlich dazu verpflichtet, zu antworten, darf sich mit seiner Antwort aber 48 Tage Zeit lassen.

Was ist aber, wenn man beim Abriss Dämmplatten findet und sofort wissen muss, ob sie HBCD enthalten? Die Fischer Gruppe, ein Recyclingunternehmen aus Achern, bietet dafür einen Schnelltest an. So funktioniert es: Man schickt zwei postkartengroße Proben des Polystyrol-Dämmstoffs an die Fischer Gruppe. Auf die Proben schreibt man den eigenen Namen und eine Identifizierungsnummer. Das Ergebnis der Analyse erhält man innerhalb von zwei Tagen per E-Mail. Allerdings kostet der Test auch 95 Euro (plus Mehrwertsteuer). Falls der Dämmstoff nicht belastet ist, nimmt die Fischer Gruppe die alten Styroporplatten kostenlos an, um sie wiederzuverwerten. Das Formular des Umweltbundesamtes finden Sie hier:

www.reach-info.de/auskunftsrecht.htm


Tipps zur Entsorgung von Dämmplatten mit HBCD vom Hersteller Sto:

http://www.sto.de/de/produkte/wdvs_fakten_3/Entsorgung.html

Thematisch passende Artikel:

Polystyrol-Dämmstoffe mit HBCD bald kein gefährlicher Abfall mehr

Heute hat der Bundesrat einer neuen Verordnung zugestimmt, die die Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoffen wieder vereinfacht. Vor allem das Dachdeckerhandwerk hatte unter der Neuregelung gelitten,...

mehr

Entsorgen von HBCD-haltigen Dämmstoffen ab sofort wieder möglich

Die Entsorgung von Polystyrol (XPS/EPS)-Dämmplatten ist ab sofort einfacher und günstiger. Wärmedämmplatten mit dem Brandschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) werden seit dem 1. August nicht...

mehr
05/2017

PU-Dämmplatte mit verbessertem Lambdawert

Die weiterentwickelte WDVS-Dämmplatte „Purenotherm S“ besteht aus unkaschiertem PU-Dämmstoff. Sie ist in verschiedenen Dicken erhältlich. Bei der Dicke von 120 mm hat sie einen Lambda-Wert von...

mehr
03/2016

Berliner Neubau mit rundem WDVS

Beeindruckende Rundungen und lange Bossennuten prägen ein neues Wohn- und Geschäftsgebäude in Berlin-Mitte. An der Fassade sind kaum gerade Kanten zu finden. Das hat die Ausstattung der etwa 4000...

mehr
05/2017

WDVS mit Schaumglasplatten

Das „Foamglas“-WDVS besteht aus Schaumglasplatten, einem mehrschichtigen Putzsystem und Befestigern. Zu den geprüften Komponenten des WDVS gehört außerdem der lösungsmittelfreie 1-Komponenten...

mehr