Expressive Backsteinfassade im Detail

Jenseits der heutzutage die ­Innenstädte dominierenden Rasterfassaden ist in der Altstadt von Bremen ein moderner Hauptsitz für die Bremer Landesbank entstanden, der mit seiner Backsteinfassade einen klaren Bezug zur hanseatischen Baukultur herstellt. Die dunkle Ziegelfassade mit ihren Wölbungen, Lisenen, Säulen und Simsen setzt sich aus 65 verschiedenen Form­steinen zusammen. Diese wurden von Deppe Backstein-Keramik aus Uelsen eigens für den 2016 fertig gestellten Neubau entwickelt und produziert.

Den von der Bremer Landesbank für den Neubau ausgeschriebenen Architektenwettbewerb gewann 2011 das Lon-
doner Architekturbüro Caruso St John, dessen Entwurf sich bei der Fassadengestaltung am norddeutschen Backsteinexpressionismus der 1920er Jahre orientiert. Pfeilerförmig dank der Lisenen und in ornamentalen Friesen angeord­net, erscheint die dicke gemauerte Haut aus Wasserstrichsteinen wellenartig. Einzelne Stei­ne in ihrer Form so zu gestalten, dass sie in ihrer Gesamtheit eine gleichmäßige Wellenform ergeben, bedeutete handwerkliche Perfektion, so dass die Steine, die zur Entstehung der wellenartigen Form beitragen, eingekürzt und die Winkel abgeschnitten wurden. Die Abdeck-
steine
für die oberen Geschosse konnten aufgrund ihrer Größe nicht über die Wasserstrichpresse gepresst werden, so dass diese von Hand bearbeitet wurden. So haben die Maurer maßgeblich dazu beigetragen, die vielfältige Oberfläche in ihre Form zu bringen. Fortwährend mussten sie überprüfen, welcher Stein wo gesetzt wird.