Vielseitig dämmen von innen

Mit der Innendämmung Ytong Multipor lassen sich bis zu 40 Prozent Wärmeverlust durch die Wandkonstruktion vermeiden. Die Mineraldämmplatten werden mit Leichtmörtel direkt an der Wand oder Decke angebracht. Eine aufwändige Dampfsperre aus Folien ist nicht notwendig. Die Pass-Stücke lassen sich mit einem handelsüblichen Fuchsschwanz erstellen. Weil die Mineraldämmplatten diffusionsoffen sind, regulieren sie den Feuchtehaushalt, indem sie Kondensat aus der Luft aufnehmen und dieses später wieder in den Raum abgeben. Andere Lösungen mit dampfdichter Innendämmung können bei unsachgemäßer Verarbei­tung zu Schimmelpilzbefall und Folgeschäden führen. Ytong Multipor kann auf allen übli­chen Mauerwerksarten und Wandbaustoffen verarbeitet werden, einschließlich Ziegel und Beton. Dank der natürlichen Rohstoffe Sand, Kalk, Zement und Wasser werden durch das Produkt keine gesundheitsschädlichen Emissionen freigesetzt. Auch Keller- und Geschossdecken lassen sich von unten mit den Mineraldämmplatten dämmen. Für Interessierte bietet der Hersteller auf seiner Webseite einen Dämmwert-Check an, der erläutert, welche wärmetechnische Verbesserung die nachträgliche Innendämmung bringt.


Thematisch passende Artikel:

05/2010

Erstes denkmalgeschütztes Null-Heizkostenhaus Europas

In Schwetzingen wurde der alte Gründerzeitbahnhof zum ersten denkmalgeschützten Null-Heizkostenhaus in Europa umgebaut. Möglich wurde dies durch eine Innendämmung mit Ytong Multipor...

mehr
06/2011

Mineraldämmplatte der WLF 042

Die Mineraldämmplatte Ytong Multipor bietet Xella nun in der deutlich niedrigeren Wärmeleitfähigkeit 042 an. Die verbesserte Wärmeleitfähigkeit eröffnet bei der Innendämmung von Außenwänden...

mehr
06/2011

Kellerdeckendämmung mit Mineralplatten

Die Ytong Multipor Mineraldämmplatten bietet eine Wärmeleitfähigkeit von ? = 0,042 W/(mK) und ist nicht brennbar (Baustoffklasse A 1 nach EN 13501-1). Bei geringem Gewicht ist die Verarbeitung der...

mehr
06/2013

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

in Deutschland gibt es rund 2 Millionen Fachwerkhäuser. Manche von ihnen gehen bis in das 13. Jahrhundert zurück, wie das Gotische Haus Römer 2-6 in Limburg (1289), das Haus Heugasse 3 in Esslingen...

mehr
12/2011

Beteiligung an Energie-Plus-Häusern

Im Rahmen eines Pilotprojektes beteiligen sich die Xella Technologie- und Forschungsge­sellschaft mbH und Elbe-Haus an einem Forschungsprogramm des Bundesminis­teriums für Verkehr, Bau und...

mehr