Werkvertrag nach Leistungsbeschreibung

Wenn es zwischen den Werkvertragsparteien zum Streit über die Höhe des Werklohns kommt, ist die Leistungsbeschreibung von entscheidender Bedeutung. Der Bieter darf die Leistungsbeschreibung im Zweifel so verstehen, dass der Auftraggeber den Anforderungen der VOB/A an die Ausschreibung entsprechen will; das bedeutet unter anderem, dass die Leistung eindeutig zu beschreiben ist. Im Hinblick auf den unbestimmten Empfängerkreis der Erklärung kommt dem Wortlaut der Ausschreibung eine vergleichsweise große Bedeutung zu. Sind die sprachlichen Formulierungen der Ausschreibung nicht genügend aufeinander abgestimmt, so ist einer Auslegung der Vorzug zu geben, welche die nach der VOB/A geforderte Eindeutigkeit nicht in Frage stellt.

Anerkannt ist weiter, dass es innerhalb der Leistungsbeschreibung keinen grundsätzlichen Vorrang gibt; zur Leistungsbeschreibung gehören sowohl die Vorbemerkungen als auch die einzelnen Positionen des Leistungsverzeichnisses. Die Vorbemerkungen enthalten in aller Regel wesentliche Angaben, die zum Verständnis der Aufgabe und zur Preisermittlung erforderlich sind; diese Angaben sind in Verbindung mit dem Leistungsverzeichnis als sinnvolles Ganzes auszulegen.

Diese Auffassung hat das Oberlandesgericht Oldenburg im Urteil vom 3.5.2007 – 8 U 254/06 – vertreten.

– Dr. tt –

Thematisch passende Artikel:

Auslegung einer Leistungsbeschreibung

Nach der Beendigung eines Werkvertrages wurde zwischen den Parteien die Auslegung der Leistungsbeschreibung streitig. Davon war abhängig, ob der Auftragnehmer einen weiteren Werklohn fordern konnte....

mehr
11/2008

Prüfung der Eignung der Bieter im Ausschreibungsverfahren

Wenn öffentliche Auftraggeber sicherstellen wollen, dass die Bewerber eine besondere Eignung haben, ist diesem Ziel durch die Wahl der Vergabeart Rechnung zu tragen, also insbesondere durch die...

mehr
11/2008

Gleichwertigkeit der Angebote in der Ausschreibung

Bei der Wertung von Angeboten in einem Ausschreibungsverfahren sind die in § 25 VOB/A genannten Gesichtspunkte zu berücksichtigen; der Zuschlag soll auf das Angebot erteilt werden, das unter...

mehr
7-8/2009

Skonto-Angebot im Ausschreibungsverfahren

Der Bundesgerichtshof hat sich im Urteil vom 11.3.2008 – X ZR 134/05 – mit der Frage befasst, was es bedeutet, wenn die ausschreibende Stelle in den Ausschreibungsunterlagen die Bieter auffordert,...

mehr
04/2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen im Angebot des Bieters

Als aufgrund einer Ausschreibung die eingegangenen Angebote geprüft wurden, fiel eines dieser Angebote dadurch auf, dass ihm die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bieters beigefügt worden waren....

mehr