Die Kunst der Imitation

Die Gewinnung von Naturstein ist heute wie vor Jahrhunderten ein mühsamer und aufwendiger Prozess. Bereits in der Antike wurde daher mit der Nachahmung des kostbaren Originals begonnen. Die Imitation von Granit, Sandstein oder Marmor zählt seither zur höchsten Kunst der Raummalerei.

Steinoberflächen sind nach wie vor bei der Entwicklung anspruchsvoller Raumkonzepte eine feste Größe. Mit modernen Steininterpretationstechniken lassen sich diese Vorbilder auf rationelle Weise umsetzen. Die Ausführung einer Steininterpretation ist in diesem Beitrag am Beispiel der Antikmarmortechnik dargestellt. Hierbei entsteht mit malerischen Mitteln eine matte, leicht porige Oberfläche mit dezent abgestimmten Farbnuancen.

Nachdem der glatte Untergrund mit einem matten Dispersionsanstrich versehen wurde, lässt sich mit Kreide oder Bleistift der Verlauf der Marmoradern vorzeichnen. Weiße Dispersionsspachtelmasse wird unter Verwendung eines Spritzbeutels aufgetragen.

In eine nasse Schicht pastöser Dispersionsfarbe werden mit Ölstrichziehern zwei Akzentfarbtöne ineinander modellierend eingearbeitet. Da hier frisch in frisch gearbeitet wird, bearbeitet der Handwerker separat die einzelnen, durch die Adern abgegrenzten Teilflächen.

Um Risse, Poren und Unebenheiten in der getrockneten Oberfläche auszugleichen folgt nach der Modellierung der Akzentfarbtöne eine Art von Schlämmanstrich mit flachem Lackierpinsel.

Grobe Unebenheiten werden durch einen vollflächigen Zwischenschliff mit 120er Körnung entfernt. Insgesamt bleibt die Oberfläche aber leicht profiliert. Die Adern kommen hierbei wieder verstärkt zum Vorschein. Im Anschluss daran glättet man die Fläche im Fleckspachtelverfahren. Hierzu wird die pastöse Dispersionsfarbe dünnschichtig mit dem Duo-Flex-Spachtel aufgetragen.

Der letzte Feinschliff legt die endgültige Oberfläche frei, das Strukturbild und die Adern sind nun deutlich sichtbar. Farbigkeit und Tiefenwirkung lassen sich abschließend durch einen Auftrag mit Dekowachs verstärken.

 

Autor

Johannes Gerdes ist Produktberater für Raum-Design, Bodenbeschichtungen und Betonschutz bei der Firma Brillux in Münster.

Antikmarmortechnik: Wie man Natursteinoptik mit malerischen Mitteln nachbildet

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-09

Schöner Schein So wird Marmor und Naturstein handwerklich nachgemacht

Aus allen Zeiten gibt es mehr und weniger gute Marmor- und Natursteinimitationen, die ursprünglich nur eine preiswerte Alternative zum Original darstellten. Stuckmarmor ist die höchste Form bei...

mehr
Ausgabe 2015-10

Marmoroptik handwerklich herstellen

Im ersten Schritt zieht der Handwerker auf einen vorbereiteten tragfähigen und gleichmäßig saugenden Untergrund einen dispersionsgebundenen Innenputzspachtel, wie „HandSpachtel S“ oder für den...

mehr
Ausgabe 2010-05

„Kubus“ in der Ruine des Hauses Weitmar in Bochum eröffnet

Die Stiftung „Situation Kunst“ hat innerhalb des musealen Ensembles im Park von Haus Weitmar in Bochum den Bau eines multifunktionalen Erweiterungsgebäudes nach Plänen der Architekten Pfeiffer,...

mehr
Ausgabe 2017-09

Wie man mit Putz eine Rost-Optik herstellt

Zunächst wird der organische Oberputz „Stolit K“ im gewünschten Farbton (hier: SCS 32241) mit der Glätte­kelle aufgetragen und auf Kornstärke abgezogen. Wichtig ist, dass immer nur die Fläche...

mehr
Ausgabe 2014-10

Fotoreportage: Schloss Wörlitz

Das Schloss Wörlitz und das umgebende Gartenreich Dessau-Wörlitz nahm die UNESCO 2000 in die Welterbeliste auf. Aus gutem Grund, denn der Mitte des 18. Jahrhunderts von Fürst Leopold Friedrich...

mehr