Kein Werklohn bei verweigerter Abnahme

Als der Auftragnehmer meinte, die Werkleistung ausgeführt zu haben, machte er gegenüber dem Auftraggeber den Werklohnzahlungsanspruch geltend. Dieser war jedoch der Auffassung, die gesetzlichen Voraussetzungen für die Fälligkeit des Werklohns wären noch nicht erfüllt. Er hatte die Leistungen nicht als vertragsgerecht erbracht abgenommen und die Abnahme ausdrücklich schriftlich verweigert. Er hatte die Qualität der Arbeiten erheblich beanstandet und Nacharbeiten zur Erreichung des vereinbarten Soll-Zustandes verlangt.

Deutlicher kann eine Vertragspartei eine Ablehnung der Leistung als vertragsgerecht erbracht kaum zum Ausdruck bringen. Im Hinblick auf diese eindeutige Abnahmeverweigerung waren die von dem Auftragnehmer geltend gemachten tatsächlichen Umstände nicht geeignet, auf eine konkludente Abnahme schließen zu lassen.

Die Abnahme war auch nicht ausnahmsweise entbehrlich. Der Auftragnehmer hatte die Abnahmereife nicht schlüssig dargelegt. Hierfür genügte es nicht, die von dem Auftraggeber behaupteten Mängel einfach zu bestreiten. Zu diesem Ergebnis ist das Oberlandesgericht Naumburg im Urteil vom 20.12.2007 – 1 U 80/07 – gekommen.

– Dr. tt –

x

Thematisch passende Artikel:

Vertragserfüllung nach Pauschalpreisabrede

Nachdem eine Pauschalpreisabrede getroffen worden war, wurde mit der Ausführung der Werkleistungen begonnen. Jedoch kam es nach Beendigung des Auftrages zu einem Streit zwischen Auftraggeber und...

mehr
Ausgabe 2009-06

Berechnung des Werklohns auf Stundenlohnbasis

Bei Abschluss eines Werkvertrages war zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer vereinbart worden, dass die Vergütung nach der geleisteten Zeit berechnet werden sollte. Als der Auftragnehmer dann den...

mehr
Ausgabe 2020-06

So stellen Handwerker die Abnahme von Bauleistungen sicher

„Die Klage auf ?Werklohn ist abzuweisen, jedenfalls als derzeit unbegründet.“ Diese oder ähnliche Aussagen vor Gericht lassen für den klagenden Auftragnehmer nichts Gutes erahnen. Streiten die...

mehr
Ausgabe 2008-10

Mängelbeseitigung bei Ohne-Rechnung-Vertrag

Der Bundesgerichtshof hat sich im Urteil vom 24.4.2008 – VII ZR 42/07 – mit der Frage befasst, ob der Auftraggeber Mängelbeseitigungsansprüche geltend machen kann, wenn die Parteien vereinbart...

mehr
Ausgabe 2008-10

Verpflichtung zu ausreichendem Brandschutz

Nach Fertigstellung einer Lagerhalle machte der Auftraggeber gegenüber dem Auftragnehmer Mängelansprüche geltend. Es ging darum, ob die Werkleistung mangelhaft war. Eine Werkleistung ist dann...

mehr