Opel Movano: Ausgereifter Frischling

Im März präsentierte Opel den neuen Transporter Movano. Er bietet im Vergleich zum Vorgänger nicht nur mehr Komfort in der Ausstattung und im Fahrverhalten, höhere Ladekapazität und effizientere Antriebe, sondern steht auch in den verschiedensten Modellvarianten zur Verfügung.

Der neue Movano ist durchweg auf dem aktuellsten Stand der Technik, und schon beim Einsteigen sammelt unser Testwagen, der in der Grundausstattung für 25 740 Euro erhältlich ist, erste Punkte bei uns: Denn der Einstieg ist bequem niedrig und der Fahrersitz lässt sich in Höhe, Lehnenneigung und Länge sechsfach verstellen. Sitzflächen und Rückenlehnen sind breit, gut gepolstert und bieten dem Körper optimalen Halt.

Die Innengestaltung der Kabine war für Opel ein wichtiger Entwicklungsschwerpunkt. Besonders augenfällig wird dies bei den Ablagemöglichkeiten: Der Movano ist standardmäßig mit einer Sitzbank für zwei erwachsene Beifahrer ausgerüstet, die Rückenlehne des mittigen Sitzes lässt sich umklappen und bildet dann eine ebene Arbeitsfläche mit zwei Getränkehaltern und einem Staufach. Unser Testwagen ist zudem mit dem Office Pack ausgestattet: Der mittige Faltsitz verfügt dabei über eine um 30 Grad schwenkbare Ablage für ein Notebook oder Dokumente. Ein Getränkehalter und ein Staufach sind in diese Ablage integriert. Ein ausziehbares, griffgünstig in der Mitte der Armaturentafel integriertes Klemmbrett macht die Fahrerkabine vollends zu einem mobilen Büro.

Wichtig beim Rangieren auf der Baustelle ist auch die Rundumsicht – und die ist beim neuen Movano hervorragend, dank großer Frontscheibe, erweitertem Sichtfeld zu den Seiten durch die abfallende Fensterlinie der Tür und großem Außenspiegel mit Toter-Winkel-Elementen.

Kraftvoll motorisiert

Für eine entspannte Fahrt auch bei dichtem innerstädtischen Verkehr sorgt der kräftige 2,3-Liter-CDTi-Motor. Der 92 kW starke Motor unseres Testwagens ist das mittlere Triebwerk der zur Verfügung stehenden neuen Familie von Vierzylinder-Common-Rail-Dieselmotoren. Das kleinste Triebwerk leistet 74 kW, das stärkste 107 kW. Zusammen mit dem serienmäßigen manuellen Sechsganggetriebe reicht die mittlere Motorisierung locker aus, um dynamisch im Verkehr mitzuschwimmen. Dank des optionalen Diesel-Partikelfilters erfüllt unser Transporter dabei die Euro-5-Norm, ohne Filter würde er immer noch die Euro-4 schaffen.

Beladen leicht gemacht

Erstmals wird der Transporter neben den Ausführungen mit Frontantrieb auch in Varianten mit Heckantrieb angeboten. Die heckgetriebenen Varianten verfügen über zusätzliche Traktion auf unbefestigten Straßen sowie höhere Anhängerlasten. Zudem bietet Opel das Fahrgestell in verschiedenen Längen, Gewichtsklassen und Chassis-Konfigurationen an. Die Fahrgestellvarianten mit Einzelkabine und Doppelkabine treten in den Kategorien bis 3,5 und 4,5 t zulässigem Gesamtgewicht an und stehen in drei Fahrzeuglängen sowie – je nach Ausführung – mit Front- und Heckantrieb zur Verfügung. Interessant für Bauunternehmen: Der Opel Movano ist ab Werk auch als Heck- oder Dreiwege-Kipper erhältlich.

Wir fahren allerdings den „normalen“ Kastenwagen L2H2, also mit 5548 mm Gesamtlänge und der „niedrigen“ Dachvariante mit einer Laderaumhöhe von 1894 mm. Insgesamt bietet diese Version ein Ladevolumen von 10,10 m³. Bei einem Gesamtgewicht von 3,3 t beträgt die Nutzlast 1340 kg. Dank des Frontantriebs ist die Ladekante mit 562 mm niedrig, Heckflügel- und seitliche Schiebetüren sorgen für bequemes Be- und Entladen – wobei die Schiebetür eine wahrhaft gigantische Öffnung mit 1270 mm Breite und 1780 mm Höhe freigibt.

Sicherheit inklusive

Apropos Sicherheit: ABS-Bremsen mit elektronischer Bremskraftverteilung gehören beim Movano zum Serienstandard. Das elektronische Stabilitätsprogramm ESP ist bei den Modellen mit Heckantrieb ebenfalls serienmäßig an Bord, für die Fronttriebler steht es optional zur Verfügung. Die passiven Sicherheitsvorkehrungen umfassen unter anderem einen serienmäßigen Fahrerairbag sowie Dreipunkt-Sicherheitsgurte mit Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer. Weitere Elemente wie Beifahrerairbag, sitzintegrierte Seitenairbags oder Scheinwerfer mit Abbiegelicht lassen sich als Sonderausstattung ordern.

Mobiles Büro: Aus dem umklappbaren Sitz wird eine Multifunktions-Ablage

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-12

Der Testwagen: Fiat Ducato – gründlich modernisiert

Die Sortimo-Inneneinrichtung wurde in einen Fiat Ducato 120 Multijet verbaut. Interessant war es, mal einen Testwagen zu fahren, der nicht brandneu ist: Unser Ducato mit Erstzulassung von Anfang 2008...

mehr
Ausgabe 2012-7-8

Langgut-Transporter

Mit dem im letzten Jahr neu herausgebrachten NV 400 deckt Nissan den Bereich des klassischen schweren Transporters zwischen 2,8 und 4,5 Tonnen Gesamtgewicht ab. Den Nissan NV 400 gibt es mit drei...

mehr
Ausgabe 2015-11

Solider Neuling

Von außen macht der H350 einen recht nüchternen, pragmatischen Eindruck, seine Silhouette erinnert ein wenig an den Mercedes-Benz Sprinter. Das Design der Fahrerkabine folgt einer klaren Linie, die...

mehr
Ausgabe 2010-7-8

Mehr Platz als man glaubt

Irgendwie unproportioniert sieht der Nissan NV200 schon aus, wie er da auf dem Parkplatz steht: Nicht länger und breiter als ein normaler Mittelklasse-Wagen, aber fast doppelt so hoch. Und dann diese...

mehr
Ausgabe 2017-03

Testfahrt mit dem Transporter Fiat Talento

Das klassische Transporter-Segment der Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 1 bis rund 3 Tonnen macht etwa 40 Prozent des Gesamtmarktes für leichte Nutzfahrzeuge aus. In diesen Markt...

mehr