Schiebetüren für Luxus-Wohnkomplex in Tampere

Licht und Weite spielen beim höchsten Luxus-Wohnkomplex in der finischen Großstadt Tampere eine tragende Rolle. Alle Apartments im „Luminary“ sollten möglichst hell sein. So erhielten die Schiebe-Türen eine Schlüsselrolle im Gesamtkonzept.

Der Ausblick ist grandios: Vom höchsten Wohnhaus der finnischen Großstadt Tampere blickt man hinab auf das geschäftige Treiben in den Straßen, während nur wenige hundert Meter entfernt der Blick auf die glitzernden Seen Näsijärvi, Pyhäjärvi und Roine und dunkelgrüne Pinienwälder fällt. Hier zeigt sich der Südwesten Finnlands in einer faszinierenden Mischung aus moderner Industriestadt und wildromantischer Idylle. Mitten im Bahnhofsviertel, im Zentrum der Stadt, steht das neue Hochhaus mit seinen 21 Stockwerken, das in der heimischen Architekturszene als Vorzeigeprojekt gilt.

Große Ambitionen 

Bevor es in die Planungsphase ging, fand eine Bürgerbefragung zum Bauvorhaben statt. Die Bewohner von Tampere waren der Meinung, dass das neue Wohnobjekt so hoch wie möglich sein sollte. Somit entstand die Vision eines Hochhauses, das als neues Wahrzeichen das Stadtbild prägen sollte.

Es bestand der Wunsch nach einer Fassade, die skandinavische Architektur und modernen Stil vereint und sich gleichzeitig harmonisch ins Stadtviertel einfügt. Das örtliche Architekturbüro BST-arkkitehdit Ltd. gewann die Ausschreibung und wurde mit der Planung und Realisierung des Projekts namens „Luminary“ beauftragt. Da der Bau anstelle eines ehemaligen Studentenwohnheimes errichtet werden sollte, war der Grundriss für den Baukörper bereits vorgegeben.

Wohngebäude mal zwei 

Mit „Luminary“ sollte der Traum vom Wohnen im Luxussegment wahr werden. Daher hatten außergewöhnliche Technik und höchste Verarbeitungsqualität – sowohl innen als auch außen – oberste Priorität bei der Umsetzung und Ausstattung.

Das Wohngebäude wurde in zwei Teile gegliedert. Der untere Teil wurde als ein siebenstöckiger Block konzipiert, der sich ästhetisch an den dahinter aufragenden Turmteil anlehnt.  Licht und Weite: Diese beiden Faktoren bestimmten ganz entscheidend das Raumkonzept im Inneneren. Alle Apartments sollten angenehm lichtdurchflutet sein und gleichzeitig ein Gefühl von Weite vermitteln. So erhielten Fenster und Türen eine Schlüsselrolle im Gesamtkonzept.

Als Konsequenz wurde der gesamte Bau mit großen Fensterflächen ausgestattet. Zudem legten die Architekten in den Apartments viel Wert auf Sichtachsen: Die Türen der jeweils angrenzenden Räume wurden so geplant, dass der Blick von jedem Raum aus in verschiedene Himmelsrichtungen schweifen kann. Um diesen Effekt optimal umzusetzen, fiel die Wahl der Architekten auf Innenwand-Schiebetüren.

Breite Auswahl an Schiebetüren 

Ein wichtiger Part für das Gelingen dieses anspruchsvollen Konzeptes fiel dabei Eclisse zu, ein Hersteller von hochwertigen Schiebetürensystemen. Dank seines umfangreichen Sortiments konnten die Planer ihre Wünsche optimal umsetzen. Anna Katriina Tilli, die Innenarchitektin vom Architekturbüro MAK, erklärt: „Die Dimensionierung von Türen kann eine große Herausforderung sein. In diesem Fall war die breite Auswahl an verfügbaren Modellen und Abmessungen von Eclisse eine besondere Hilfe“.

Warum entschieden sich die Architekten für Schiebetüren? Entscheidend für das Planungsteam war, dass beim Öffnen der Tür die Türblätter in der Wand verschwinden und damit für das Auge unsichtbar sind. Der Raum wirkt somit aufgeräumt, kein Türblatt versperrt die Sicht oder den Weg. Zudem gewinnt der Raum an verfügbarer Stellfläche, denn Möbel können auch dort aufgestellt werden, wo sich normalerweise der Schwenkbereich des Türblatts befindet.

Ausgezeichnet

„Luminary“ hat sein Ziel, ein herausragendes Wahrzeichen von Tampere zu sein, zweifellos erreicht. Dass es ein Meisterwerk finnischer Vorzeigebauten ist, bestätigt auch die Auszeichnung, die das Objekt erhielt: 2018 gewann „Luminary“ den ersten Preis bei den „International Tekla Global BIM Awards“ für die beste internationale Projektreihe.

Autorin

Petra Menath ist Inhaberin der PR-Agentur Petra Menath Kommunikation und unterstützt die Eclisse Deutschland GmbH bei der Pressearbeit.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-06

Große Fensterfronten mit der Hebe-Schiebe-Tür „Iglo HS“ von Drutex

Große, moderne Verglasung, ein elegantes Design und bei Belieben die Natur ins Haus lassen: Drutex bietet mit der Hebe-Schiebe-Tür „Iglo HS“ genau das. Das System basiert auf der hauseigenen...

mehr
Advertorial

MUTO Comfort M 60

Große Möglichkeiten für kleine Türen.

Bringt die Kleinsten groß raus. MUTO Comfort M 60 - die manuelle Schiebetür Das jüngste Mitglied der dormakaba Schiebetürfamilie bietet Ihnen jetzt auch für kleine Türen Durchgangsbreite große...

mehr
Ausgabe 2016-12

Neue Alu-Kunststoff-Fenster

Kneer-Südfenster stellt zwei neue Aluminium-Kunststoff-Fenster vor: „Akf 724 S“ und „Akf 734 S“. Sie sind günstiger als Aluminium-Holz-Fenster und bieten eine Alternative zu reinen...

mehr
Ausgabe 2015-1-2.

Merkblatt zu Anforderungen der EnEV überarbeitet

Der Verband Fenster + Fassade (VFF) hat das Merkblatt ES.02 „Anforderungen der Energieeinsparverordnung für Fenster, Türen und Fassaden“ überarbeitet. Der Leser erhält darin umfassende...

mehr