Vereinfachter Fensteranschluss

Gutachten von Bauschäden zum Thema Fenster sind hinreichend bekannt: Die Ausführung optimaler Anschlüsse an das WDV-System führt seit Jahren zu den größten Schwierigkeiten, da die Dichtigkeit

maßgeblich vom Fenster und seinen Anschlüssen abhängt.

Nur am Fenster sind teilweise bis zu vier Gewerke beteiligt: Fensterbauer, Rollladenbauer, der Fassadenbauer, Stuckateur oder Maler für das Bauteil Laibungsdämmung und der Blechner oder Steinmetz für das Bauteil Fensterbank. Meist fühlt sich niemand für den anderen verantwortlich. Das bietet neben der generellen Koordinationsproblematik natürlich auch ein erhöhtes Konfliktpotenzial.

Das EMV-Systemfenster mit speziellen Vario-Anschlusslösungen verbindet alle vier erforderlichen Gewerke in einem Element und sorgt so nicht nur für eine Reduzierung der Fehlerquellen bei Anschlüssen in WDVS-Fassaden, sondern auch für ein hohes Maß an Planungs- und Ausführungssicherheit. Spezielle Rahmenverbreiterungen mit integriertem EMV-Vario-Fensteranschlussprofil (beim ift-Rosenheim geprüft und zum Patent angemeldet) ermöglichen den exakten Einbau der verschiedenen Systeme für Fensterlaibungen und die Fensterbankdämmung. Der untere Fensteranschluss ist dabei so ausgestattet, dass die Vario-Keilplatte genügend Platz hat, um gleichzeitig als Fensterbankdämmung und Abdichtung des Fassadendämmsystems eingebaut zu werden. Diese Anschlüsse gewährleisten eine schlagregen- und winddichte Ausführung. Von jetzt an können problemlos Fensterbänke jeder Art eingebaut werden, da sie keinerlei Anforderungen mehr an die Dichtigkeit des Dämmsystems erfüllen müssen. Optimal bietet sich hier aufgrund der vereinfachten Montage das neuartige Alu-Fensterbanksystem EMV Slide-Pro an, denn bei diesem kann ganz unproblematisch nach dem Verputzen der Fassade die Fensterbank montiert werden. Und das bedeutet nunmehr das Ende jeglichen Vermessens, Verkratzens und aufwendigen Abklebens während der Verputzarbeiten.

Das EMV-Systemfenster wird als PVC-, Holz- oder Aluversion produziert und ermöglicht den exakten und schnellen Einbau der verschiedenen EMV-Verkleidungsplattenarten für Fensterlaibungen und Fensterbankdämmung beziehungsweise -abdichtung. Es verfügt über fest definierte Montagepunkte, minimiert die Fehlerquellen bei Anschlüssen in WDVS-Fassaden und gewährleistet umlaufend proportional gleichmäßige Fensterrahmenbreiten.

Gewerkeübergreifende Lösung für Dämmfassaden und Innenputzsysteme am Fenster

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-1-2

Systeme für Sicherheit beim Fensteranschluss

Bei allen Anschlusspunkten von Fenstern – von der Integration von Sonnenschutz über Laibungen bis hin zu Fensterbänken – ist besonders auf Schlagregen- und Winddichtigkeit zu achten. Das wird...

mehr
Ausgabe 2013-11

Kein Ärger mit Anschlussdetails

Anstelle kniffliger Detailanschlüsse bietet Knauf mit dem Fenster-Komplettsystem eine vereinfachte nachvollziehbare Verarbeitungsvariante: Fertig beschichtete Laibungsplatten, entkoppelte Fensterbank...

mehr
Ausgabe 2014-11

Fehlertoleranter Fensteranschluss Anschluss von Fenstern an holzfaserbasierte WDV-Systeme

Das besonderes Merkmal holzfaserbasierter WDV-Systeme ist im Vergleich zu „klassischen“ WDVS-Lösungen auf mineralischem Untergrund eine Gewerketeilung während der Systemapplikation:  Die...

mehr
Ausgabe 2015-06

Fensterisolierung im Baukasten-System

Die neue „Domostyl“ Fensterbank-Serie von NMC besteht als Baukasten-System aus Fensterbank, Leibungs- und Fassadenprofil in acht verschiedenen Modellen. Um die optische Anmutung perfekt abzurunden,...

mehr
Ausgabe 2017-09

Einbau von Fensterbänken ins WDVS

Mit Hilfe des Anputzsystems „weber.therm SOL-PAD“ lassen sich Fensterbänke auf einfache Weise schlagregendicht in WDV-Systeme einbauen. Einbau eines Fensterbankdämmkeils Zunächst wird ein...

mehr