Gewinner des Wettbewerbs „Phantasiewelten“ gekürt

Im März dieses Jahres kürte die Jury des vom Bundesverband Ausbau und Fassade (BAF) im ZDB ausgelobten dreistufigen Architekturwettbewerbs „Phantasiewelten – Die Suche nach dem Machbaren“ die Preisträger für ihre Realisierung der 1:1 Modelle. Dabei verlieh die Jury drei erste Preise. Diese gingen an Nadine Büttgen (Fachhochschule Hannover) für „Future Living – Leben im Familienrahmen“, an Friedrike Nürnberg (Hochschule Darmstadt) für „Frame“ und an Abid Öner, Babak-Patrick, Mahdawi-Nader und Halit Öner (Beuth Hochschule für Technik Berlin) für „Sustainable Eco Strap – Das nachhaltig ökologische Wohnband“. Die von Edwin Kömpel (SRH Hochschule Heidelberg) und von Mathias Bornhofen, Sophia Pasparakis und Jana Winkler (SRH Hochschule Heidelberg) eingereichten Objektmöbel belegten als Sonderentwürfe ebenfalls erste Plätze. 

Der Entwurf von Nadine Büttgen bestach vor allem durch detaillierte Planung und hohe Ausführungsqualität, während das mit Bleistiftzeichnungen oberflächenbehandelte Objekt „Frame“ von Frederike Nürnberg zeigte, dass sich Innen und Außen, Wohnen und Natur, Arbeiten und Zuhause durchaus miteinander verbinden lassen. Das Objekt vereint jeweils zwei Funktionen in einem Modul und lässt sich per Lastwagen transportieren. Beide Studentinnen arbeiteten eng mit betreuenden Professoren, Architekten, Meisterschülern und Auszubildenden zusammen und realisierten ihre Objekte in Knauf Technik. 

Die „Phantasiewelten“-Jury zeigte sich erfreut, dass die Studenten die Preisgelder der vorangegangenen Wettbewerbsstufe in ihren Modellen verbauten und hoben zudem anerkennend das Engagement des Auslobers und der Industrie hervor.