Modernisierung des Märkischen Viertels

Ende September 2008 gab das Berliner Wohnungsunternehmen Gesobau AG den Start der Komplett-Modernisierung von 13 000 Wohneinheiten des „Märkischen Viertel“ bekannt. Dort hat die Fehrbelliner Fensterwerk GmbH die ersten 6400 Fenstereinheiten mit Hilfe des profine Fenstersystems KBE 70md modernisiert. Charakteristisches Merkmal des in Berlin eingesetzten Mitteldichtungssystems ist die Ausstattung mit der integrierten Grundlüftung, die verdeckt im Blendrahmen liegt und die Frischluftzufuhr und Entfeuchtung der Wohnräume unter Minimierung von Wärmeverlusten ge­währ­leis­tet. Ausgestattet mit 3-Scheibenisolierglas erzielen die neuen Kunst­stoff-Fenster im Märkischen Viertel einen Uw-Wert von 1,1 W/m²K. Da der Uw-Wert der alten Fenster nur zwischen 2,5 und 3,0 W/m²K lag, wurde so eine enorme Verbesserung im Wärmeschutz erreicht. Mit ihren schlanken, kobaltblauen Profilen haben die Fenster im bereits sanierten Block WHG 905 dazu beigetragen, dass die Gebäude auch in optischer Hinsicht aufgewertet werden. 440 Millionen Euro will die Gesobau AG in das Projekt investieren: Die Arbeiten an insgesamt 13 000 Wohnungen sollen 2015 abgeschlossen sein.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-03

Bauherrenpreis Modernisierung verliehen

Zu Beginn dieses Jahres wurden die Preise des Wohnungsbauwettbewerbs „Deutscher Bauherrenpreis 2011“ in der Kategorie Modernisierung auf der Deubau in Essen verliehen. Zehn Gebäude zeichnete die...

mehr
Ausgabe 2012-1-2

Uni Leipzig setzt auf Kunststofffenster-Recycling

Von Grund auf saniert wird derzeit die ehemalige Haut- klinik der Universität Leipzig. Im traditionsreichen medizi- ni­schen Viertel, rund um die Liebigstraße gelegen, wird das unter Denkmalschutz...

mehr