Natürlich farbig

Yosima ist eine neue Produktlinie von Lehmputzen, die in sieben Farbräumen und 138 definierten Farbtönen ange­boten wird. Die rote Färbung ent­steht durch eingelagerte Eisenoxyde, die gelbe durch Eisen­­­hydroxyde. Der braune Farbton erhält seine Farbe durch Mangan. Ein schwarzer Farbton entsteht durch den Anteil an Kohle und weißer Ton ist reines Kaolin (Porzellanerde). Die Grundfarben sind sehr farbtiefe Tone. Damit der Handel die Produktlinie anbieten kann ohne in Mischer und Bevorratung investieren zu müssen, liefert der Hersteller die fertig gemischten Farbtöne in flexiblen Mengen „On-Demand“.

Die Farbpalette lässt sich durch effektvolle Zuschlagstoffe wie Perlmutt und Stroh weiter verfeinern. Besonders stolz ist Claytec auf das seltene Jade-Grün, denn bei grünen Tonerden ist Eisen besonders fein im Mineralgitter eingelagert.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-06

Elektronischer Farbton-Navigator

Der neue Farbton-Navigator Sikkens Colorado arbeitet im Gegensatz zum Vorgänger Sikkens MatchStik dreidimensional und erkennt so die passenden Farbtöne auch bei mehrfarbigen Untergründen. Die...

mehr
Ausgabe 2010-12

Neues Farbberatungskonzept

Das neue Sikkens Lifestyle Colors ist ein umfassendes Konzept für die Farbberatung im Kundengespräch. In der eleganten Sikkens Lifestyle Color Box befinden sich vier Lifestyle-Broschüren mit...

mehr
Ausgabe 2019-11

Color Diamond 1640 von Brillux erleichtert Bestimmung von Farbtönen

Der neue Farbsensor „Color Diamond“ ermittelt Farbtöne und lässt sich für eine optimale Kundenberatung mit der Brillux App verknüpfen. Das handliche digitale Auge in Facettenoptik wird auf das...

mehr
Ausgabe 2011-03

Farbtöne jetzt direkt aus Fulda

Teknos hat am Standort Fulda ein eigenes Kompetenzteam für die Entwicklung kundenspezifischer Farbtöne eingerichtet. Damit unterstützt der Beschichtungsspezialist industrielle Hersteller von...

mehr
Ausgabe 2014-7-8

Satte Farbtöne auf WDVS

Auf Wärmedämm-Verbund­sys­temen sind dunkle Farbtöne wegen eines erhöhten Rissrisikos durch thermisch induzierte Spannungen bisher nur bedingt ausführbar. Daher gilt ein Hellbezugswert von...

mehr