Renaissancebau der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit Neubau verbunden

Beim Bischöflichen Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart gelang es dem Architekturbüro Lederer Ragnarsdóttir Oei, die Sanierung eines historischen Ensembles harmonisch mit der Erweiterung durch einen Neubau zu verbinden. Der große Renaissance-Bau der Bischöflichen Diözese (das ehemalige Jesuitenkolleg) prägt und dominiert den Eugen-Bolz-Platz in Rottenburg. Wo seit dem 18. Jahrhundert eine Lücke zwischen diesem Gebäude und dem barocken Rohrhalder Hof bestand, wurde der Mitte 2013 fertiggestellte Neubau als Archiv- und Bürogebäude eingepasst. Nötig waren die rund 39 Mio. Euro teure Sanierung mit Neubau, da Bauschäden im alten Archiv, Schäden an den historischen Bauten und der mangelhafte Brandschutz behoben und verbessert werden mussten.

Bei der Sanierung des Altbaus orientierten sich die Planer von Lederer Ragnarsdóttir und Oei (LRO) an der historischen Aufteilung. Aber nicht nur die Aufteilung war Bestandteil der Sanierung, auch die Oberflächen in den Büros und Fluren wurden saniert. Um dem Boden, einem älteren, sehr gut erhaltenen Natursteinbelag aus Solnhofener Platten, einen entsprechenden Kontrast zu geben, sind alle Wände und Decken in Weiß gehalten. Das ausführende Unternehmen Stukkateur Steger GmbH setzte hierfür den Gipskalkputz „Knauf MP 75 G/F“ ein, der sich gut für die Verwendung in historischen Gebäuden eignet.

Bei dem mit einer Ziegelfassade errichteten Neubau wurden die aus Stahlbeton erstellten Balkone im Foyer mit dem besonders robusten Maschinenputzgips „Knauf MP 75 Diamant weiß“ verputzt, da das Foyer nicht nur als Eingangsbereich, sondern auch als Raum für Veranstaltungen dient. Für eine ausreichende Haftung zwischen Betonflächen und Putz sorgt die gebrauchsfertige Spezialhaftbrücke „Knauf Spraykontakt“, die durch die einfache Verarbeitung mit einem Airless-Gerät, zum Beispiel „PFT Samba,“ ein zügiges Arbeiten ermöglicht. Um die geforderte Oberflächenqualität Q3 zu erreiche, zogen die Handwerker den Maschinenputz glatt ab und ergänzten ihm mit dem maschinell verarbeitbaren Dünn­putz „Knauf Multi-Finish M“.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-11

Wilhelmspalais wird zum Stadtmuseum Stuttgart

Hinter den historischen Mauern des ehemaligen Wilhelmspalais befindet sich heute das Stuttgarter Stadtmuseum Foto: Kai Loges / die arge lola / Stadtpalais Stuttgart

Im Grunde gab es in diesem Projekt zwei Denkmäler, auf die reagiert werden musste: zum einen, die zu erhaltene Fassade des Stadtpalais von 1834 (das bis vor kurzem noch Wilhelmspalais hieß) und zum...

mehr
Ausgabe 2013-11

Knauf Award 2013 entschieden Mitte Oktober wurde der Knauf Award erstmals in Würzburg verliehen

Mit dem neu ins Leben gerufenen Knauf Award soll die planerische und handwerkliche Leistung von Architekten und ausführenden Betrieben an herausragenden Objekten gewürdigt werden. Mit der...

mehr
Ausgabe 2023-03

Knauf-Werktage 2023 in Düsseldorf, Stuttgart und Mainz

Zum 7. Mal gehen die Knauf-Werktage im Frühjahr 2023 auf Tour. Die Werktage in Düsseldorf werden zusätzlich auch als Hybridevent angeboten. Nach vier Jahren ist die Vorfreude groß, wieder in...

mehr
Ausgabe 2014-12

Historischen Putz erhalten Sanierung des Herzoglichen Museums in Gotha

Aus der Nutzungsgeschichte des Herzoglichen Museums in Gotha gibt es eine gute und eine weniger gute Nachricht. Die gute: Seit seiner Fertigstellung 1879 hat das Gebäude ohne Unterbrechung als Museum...

mehr
Ausgabe 2018-11

Ist Denkmalpflege von der Gesellschaft überhaupt noch gewünscht?

Thomas Wieckhorst, Chefredakteur der bauhandwerk, im Hotel Nassau in Breda (ab Seite 24) Foto: Gonni Engel Kontakt: 05241/801040, thomas.wieckhorst@bauverlag.de

im Umgang mit Baudenkmalen steht hierzulande der Substanzerhalt im Vordergrund. Von so manchem Denkmal-Eigentümer wird dies als Last und Kostentreiber empfunden. Dies führt bei der Denkmalpflege zu...

mehr