Mauern für die Wohnungen von morgen - Mauerwerksforum 2016

Porenbeton, Kalksandstein oder KLB-Quadro-Stein: das sind nur drei Beispiele für den modernen Mauerwerksbau. Aber ist das Bauen mit Mauerwerkssteinen für den Wohnungsbau im großen Stil geeignet? Oder wird es bald vom Holzbau abgelöst? Antworten darauf will das Mauerwerksforum in Berlin am 29. November geben. In elf Vorträgen werden Modelle für den seriellen und modularen Mauerwerksbau vorgestellt. Wie das Bauen mit Systemwandelementen funktioniert, erklärt etwa Dipl.-Ing. Torsten Schinkel von Xella Deutschland. Außerdem werden Projektbeispiele für modulares Bauen nach dem Kieler Modell vorgestellt. Dabei geht es auch um die Frage: Ist ein Reset auf die Bauweisen aus der Bauboomphase nach der Wiedervereinigung möglich? Hier wurden in den Spitzenjahren maximal 713 000 Wohnungen pro Jahr fertiggestellt, davon etwa 570 000 Wohnungen in massiver Bauweise mit Mauerwerk. Der Bedarf ist da: Von Januar bis Juni wurden dieses Jahr schon 178 424 Wohnungen gebaut. Die Referenten des Mauerwerksforums kommen unter anderem vom Bundesverband Kalksandsteinindustrie, dem Ziegel Zentrum Süd e.V. und der Technischen Universität Darmstadt. Anmelden können Sie sich unter www.beuth.de/go/t-285.