Ausbildung zum Stuckateur Ein vielseitiger Beruf, der weit mehr verlangt als den geschickten Umgang mit Putz und Stuck

Der Stuckateur zählt zu den technisch anspruchsvollen Handwerksberufen: Von Innen- und Außenputz über Restaurierungen und Stuckarbeiten bis hin zur energetischen Sanierung und solaren Lüftungssystemen reicht heute das Leistungsspektrum. Entsprechend vielfältig ist die Berufsausbildung.

Stuckateure kennen nicht nur die unterschiedlichsten Materialien für Wände, Böden und Decken, sie beherrschen auch meisterhaft deren Verarbeitung. Der Stuckateur ist mittlerweile aber auch umfassender Berater und Problemlöser. Somit unterscheidet sich der Beruf des Stuckateurs wesentlich vom herkömmlichen Gipser. Für die Aufgaben des Stuckateurs ist sowohl Präzision bei der handwerklichen Ausführung als auch bauphysikalisches Wissen gefragt.

Stuckateurausbildung: Gut bezahlt und vielfältig

Der Stuckateurberuf ist vielfältig und verlangt Geschicklichkeit, technisches Verständnis, räumliche Vorstellungskraft und eine gute körperliche Fitness. Dafür gibt es eine attraktive Ausbildungsvergütung. Sie beginnt derzeit im ersten Ausbildungsjahr mit 648 Euro und steigt über 995 Euro im zweiten auf 1259 Euro im dritten Ausbildungsjahr.

Die Ausbildungsdauer zum Stuckateur beträgt in Deutschland drei Jahre. Besonders interessierte und leistungsstarke Auszubildende können im zweiten und dritten Ausbildungsjahr Zusatzqualifikationen (ZQS) erwerben. Dabei werden über den Lehrplan hinausgehende Themen wie Farbe und Gestaltung, Bauphysik, Wärmeschutz, Dachgeschossausbau und Klimadecken in Theorie und Praxis vertieft.

Eine Weiterbildung zum Stuckateur-Meister ist nach Absolvierung der Gesellenprüfung möglich. Auch danach ist für Karrierebewusste noch lange nicht Schluss: Restaurator,  Betriebswirt des Handwerks, Techniker, Gebäudeenergieberater oder ein Bachelor-Studium bis hin zum Master-Studiengang sind möglich.

Für Schulabgänger mit Fachhochschulreife besteht seit 2012 im Stuckateurhandwerk erstmals die Möglichkeit, Berufsausbildung, Meisterprüfung und Studium im dualen Studienmodell-Gebäudeklimatik zu absolvieren.

Weitere Informationen zur Ausbildung im Stuckateurhandwerk gibt der Fachverband der Stuckateure im Internet unter www.stuck-azubi.de

Autor

Stephan Bacher ist Ansprechpartner im Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg (SAF) in Stuttgart.

Besonders interessierte und leistungsstarke Auszu-bildende können Zusatzqualifikationen erwerben

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-7-8

Nachwuchs für den Stuckateur-Beruf

Was lernt man eigentlich in der Ausbildung, wie kommt man an einen Ausbildungsplatz und was verdient man überhaupt als Stuckateur? Solche Fragen stellen sich junge Leute, die auf der Suche nach einem...

mehr
Ausgabe 2015-12

Neue Stuckateur-Führungskräfte

Die Kombination aus praktischer Ausbildung, unternehmerischem und betriebswirtschaftlichem Lehrpro­gramm für (Fach-)Abiturienten bietet jungen Nachwuchskräften eine attraktive berufliche...

mehr
Ausgabe 2019-1-2

Silber für Stuck Belz aus Bonn

Seit 2015 wird von der EU-Kommission besonderes Engagement bei der Ausbildung gefördert. In der europaweiten „Vocationals Skills Week“ präsentieren sich Ausbildungsbetriebe mit ihren Projekten....

mehr
Ausgabe 2013-06

Teilnahme an den WorldSkills im Stuckateurhandwerk entschieden

Um seine besten Nachwuchskräfte zu fördern, hat der Bundesverband Ausbau und Fassade im ZDB ein Nationalteam der Stuckateure gebildet. Aus diesem Kreis kommt der Teilnehmer, der für das deutsche...

mehr
Ausgabe 2012-04

Nationalteam der Stuckateure übt in Rutesheim

Die Mitglieder des Nationalteams der Stuckateure trafen sich im Februar im Kompetenzzentrum für Ausbau und Fassade (Komzet) in Rutesheim zur Phantasie-Werkstatt. Eine Woche lang widmeten sich die...

mehr