Das Korn muss springen

Traditionell wurden Kratzputze einlagig mit den unterschiedlichsten Werkzeugen wie Nagelbrett, Reisigbesen, Holzstempel und Schablonen verarbeitet. Der Kratzputz bildet den ersten Teil einer Serie von Praxistipps über historische Putztechniken und ihre Ausführung.

Gekratzte Strukturen können seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen werden. Dabei wurden die frischen Oberflächen des Putzes modelliert und gestaltet. Diese Gestaltung des Putzes war immer abhängig von den Gegebenheiten des Standortes und vom Auftraggeber. Im letzten Jahrhundert der industriellen Fertigung dieser Putze hat sich eine zweilagige Verarbeitung durchgesetzt. Heute werden aber preiswertere Kalk-Zement-Putze  als Grund- beziehungsweise Unterputze verwendet. Dieser Unterputz dient zum Ausgleich und zur Vergleichmäßigung des Saugverhaltens des Untergrunds.

Traditionell wurden Kiessande bis zu einer Körnung von 14/16 mm als strukturgebendes Korn eingesetzt. Neben diesem groben Korn war der Einsatz von Feinkörnungen wesentlich. Hier musste nur beachtet werden, dass die abschlämmbaren Bestandteile der Körnungen gering beziehungsweise gleichmäßig vorhanden sind. Aufgrund der vorwiegend maschinellen Verarbeitung des Kratzputzes sind die Körnungen in den letzten Jahrzehnten auf 4 bis 6 mm Kornstärke  begrenzt.

Heute können diese Putze manuell oder maschinell in einer dreifachen Kornstärke angetragen und mit der Zahnkartätsche eingeebnet werden. Durch diesen Verarbeitungsschritt werden mögliche Lufteinschlüsse beseitigt. Nach dem Ansteifen des Mörtels kann die Oberfläche mit Nagelbrett, Stahlklinge oder Sägeblatt gekratzt werden. Ziel ist es, dass das Zuschlagkorn leicht aus der Putzfläche herausspringen muss. Entscheidend für die Qualität der Oberflächenstruktur ist der richtige Zeitpunkt des Kratzens. Bei einem zu frühen Kratzen kommt es zu einem Verschmieren der Oberflächen, bei einem zu stark erhärteten Kratzputz ist ein gleichmäßiges Strukturieren nur noch mit einem hohen Kraftaufwand möglich.

Autorin

Dipl.-Ing. Heike Pfaff ist Leiterin der Bauberatung bei Rajasil und Handlungsbevollmächtigte der Heck Wall Systems GmbH in Marktredwitz.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-06

Mit der Kelle von Hand an die Wand

In der Vergangenheit wurde Putz als einlagiger Oberputz angeworfen, so dass eine geschlossene, lebendige Struktur entstand. Heute werden Kalk- oder Kalkzementputz als Grundputze für den Kellenwurf...

mehr
Ausgabe 2015-7-8

Rustikale Oberflächen

Überwiegend wurde der Altdeutsche Putz im 13./14. Jahrhundert eingesetzt. Aufgrund seiner einfachen Verarbeitung hat sich diese Technik aber bis heute erhalten.  Meist wurde der einlagig...

mehr
Ausgabe 2013-04

Kratzputz venezianisch

Für die venezianische Kratzputztechnik ist ein ebener, sauberer und tragfähiger Untergrund notwendig. Bevor der Handwerker den Kratzputz auftragen kann, muss der Untergrund mit einer Haftbrücke...

mehr
Ausgabe 2011-04

Umwelt-Produktdeklarationen für organische Putze

Im Januar dieses Jahres wurden der Fachgruppe Putz & Dekor im Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL) vom Institut für Bauen und Umwelt (IBU) drei Muster...

mehr
Ausgabe 2014-3

Markanter Mäander Kratzputz beim Bau des neuen Quartiers am Stadtgraben in Neuenrade

Weit mehr als ein Jahrhundert prägte das Vaterland Werk Friedrich Herfeld Söhne das Leben in Neuenrade. Vom Sauerland aus gingen einst Akkordeons und Blasinstrumente in alle Welt. Ab den...

mehr