Deckenlösung im Badeparadies Schwarzwald

Im Badeparadies Schwarzwald in Titisee-Neustadt kann man in ein Urlaubsparadies eintauchen: Auf 9500 m2 Fläche gibt es dort 180 Südseepalmen, 18 Hightech-Rutschen, zwei Poolbars, ein Wellenbad und ein 25-Meter-Sportbecken. Das 38 Millionen Euro Projekt des Friedrichshafener Architekten und Investors Josef Wund, das in gerade einmal neun Monaten erbaut wurde, besteht aus einer gigantischen Stahlkonstruktion. Diese galt es, mit einer schnellen, sauberen und vor allem optisch ansprechenden Deckenverkleidung zu gestalten, die noch dazu zu einer Verbesserung der Raumakustik führt. Da Spanndecken des Herstellers Ciling alle geforderten Eigenschaften aufweisen und den Architekten der Wund-Gruppe bekannt waren, boten sie die perfekte Lösung.

Michael Hahn, der mit seiner Firma Art Design Hahn schon seit Jahren große Spanndeckenobjekte speziell im Bäderbereich abwickelt, führte im Badeparadies Schwarzwald insgesamt 1600 m2 Spanndeckenfolie aus. Bei der Deckenfläche im Bad mit etwa 1200 m² setzte Michael Hahn auf Konstruktionen aus Holz, die als langer Bogen über der gesamten Fläche angeordnet wurden. Eine steile Aufkantung am Anschluss zur Glaskuppel rundete das Gesamtkonzept ab. Die Abhängehöhe des Bogens variiert zwischen 15 cm und 1  m.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-05

Praxis im Forsthaus

Den Bauherren, Anja-Nadine und Dr. Michael Hummel hatte die Geschichte des ehemaligen Forsthauses in Bad Herrenalb gefallen, so dass sie an die komplette Modernisierung der Räume für ihre Praxis die...

mehr