Einfamilienhaus aus den 1950er Jahren in Stuttgart im Klinkerkleid

Das eingeschossige Wohnhaus mit Walmdach aus den 1950er Jahren war solide gebaut: Wände aus massivem Mauerwerk und Betonrippendecken. Allerdings hatte es einen etwas verschachtelten Grundriss. Der passte nicht mehr mit den heutigen Vorstellungen von Wohnen zusammen. Daher entschied sich die siebenköpfige Familie, die dieses Haus in Stuttgart erworben hatte, gemeinsam mit Architekt Thilo Holzer dafür, das Gebäude nach ihren Bedürfnissen umzubauen und zu erweitern. Es sollte modernisiert, kernsaniert und aufgestockt sowie auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden.

Die Außenwände wurden mit Produkten des „Caparol Ceratherm Systems“ gedämmt. Die „Ceratherm“-Produkte ermöglichen viel Gestaltungsfreiheit wie das Verkleben von Spaltklinkern und Keramikplatten. „Die dunkle Fassade verleiht dem Gebäude einen ruhigen, monolithischen Ausdruck, und das Verwenden von Holz gibt dem Ganzen die warme, wohnliche Atmosphäre eines Wohnhauses“, so Architekt Holzer: „Für Klinker haben wir uns entschieden, weil das Nachbargebäude und auch das Haus gegenüber die gleiche Optik haben.“ Ebenso wie der Architekt bevorzugte auch der Bauherr eine dunkle Fassade, die mit „warmen“ Eichenfenstern eine schöne Kombination eingeht. Das Gestaltungskonzept gilt auch im Inneren des Gebäudes: Mit Eichenparkett, den Sitz-nischen der Holzfenster sowie dem Panoramafenster und der langen Sitzbank im Essbereich werden wohnliche Akzente gesetzt. Die eingestellte Treppe zum Dachgeschoss wird zu einem Möbelstück – sie dient gleichzeitig als Bibliothek. Im Bad war ein wohnlicher Charakter gewünscht, was bedeutet, dass die Flächen weitgehend gestrichen und nur teilweise gefliest sind. Hier empfahl Caparol Planer- und Objektberater Carsten Tümpner einen Anstrich mit der konservierungsmittelfreien Innenfarbe „Indeko-plus“. So entstand ein Umbau, der neue Wohn- und Lebensräume geschaffen hat.

Das Bestandsgebäude wurde umgebaut und um ein zusätzliches Stockwerk erweitert. Im Obergeschoss entstanden fünf Kinderzimmer inklusive Kinderbad und Arbeitszimmer. Im Dachgeschoss befindet das neue Schlafzimmer der Eltern mit Ankleide, Sauna und Elternbad. Auch im Erdgeschoss gab es durch kleine Änderungen des Grundrisses und das Herausnehmen weniger Wände grundlegende räumliche Verbesserungen: Die für die 1950er Jahre typischen kleinteiligen, separaten Räume wurden so zu einem fließenden, offenen Wohn-, Ess- und Kochbereich, in dem das tägliche Familienleben spielt.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2011

Wettbewerb „Häuser des Jahres“ entschieden

Erstmalig lobte der Callwey Verlag in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Architektur Museum den Wettbewerb „Häuser des Jahres – die besten Einfamilienhäuser“ aus. Die Jury wählte aus gut 200...

mehr
Ausgabe 09/2016

Puristisches Einfamilienhaus aus Dämmbeton in Weißensberg

Ein Architektenehepaar hat im bayerischen Weißensberg ein Haus nach eigenen Wünschen geplant. Das Wohnhaus besteht hauptsächlich aus Dämmbeton und Massivholz. Die Bauherren reduzierten die Technik...

mehr
Ausgabe 06/2009

Beton und Holz: Einfamilienhaus in Greißelbach

Auf einem etwa 600 m² großen Grundstück in Greißelbach bei Mühlhausen entwarf der bei der Arge Brauhaus Architekten in Altdorf tätige Architekt Matthias Hoppe für sich und seine Frau ein...

mehr
Ausgabe 11/2012

Ikone der Moderne saniert: Villa Tugendhat Villa von Ludwig Mies van der Rohe in Brünn seit Anfang des Jahres wieder offen

Es gibt kaum ein Gebäude, das seiner Zeit so weit voraus war wie die Villa Tugendhat im tschechischen Brno (ehemals Brünn). Das nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe 1930 fertiggestellte...

mehr
Ausgabe 1-2/2017

Fotoreportage: Haus Tugendhat – die weiße Moderne in Brünn

Um das Haus Tugend hat im tschechischen Brno (ehemals Brünn) ranken sich bis heute Legenden. Der Klassiker der weißen Moderne, von 1928 bis 1930 nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohes für das...

mehr