Gewaschelt, nicht gerollt Restaurierungen mit modernen Produkte in traditioneller Handwerkstechnik

Erwin Wiegerling erwirbt sanierungsbedürftige Häuser, um sie mit viel Liebe zum Detail zu restaurieren und anschließend zu verkaufen. Bei der Ausführung setzt er auf moderne Produkte, die aber oft durch traditionelle Handwerkstechniken verarbeitet werden – so auch bei der Restaurierung des Sonnenhofs in Bad Heilbrunn.

Die Kunst, den Charakter eines Bauwerks „zu lesen“, beherrscht Erwin Wiegerling aus dem Effeff. Der Unternehmer und Restaurator hat sich ganz und gar seiner Passion verschrieben, betagte Häuser zu erwerben und von Grund auf zu sanieren. Dabei erweist er sich als prinzipientreuer Fachmann, dem Detailgenauigkeit vor Schnelligkeit geht: „Qualitätsabstriche mache ich grundsätzlich nicht“, sagt der studierte Diplom-Betriebswirt, der sich als Restaurator und Gestalter vorzugsweise auf Dämmsysteme, Putze und Farben der Marke Alligator verlässt.

Die meisten älteren Gebäude, die Erwin Wiegerling kauft, müssen an die geänderten Lebensgewohnheiten und den gestiegenen Komfortbedarf erst einmal angepasst werden. Bei der Umplanung entsteht oftmals eine neue Raumaufteilung, die für zeitgemäße Nutzbarkeit der Wohnungen sorgt und dem ursprünglichen Charakter des Objekts dennoch entspricht.

Um an der Ausführungsqualität keine Abstriche machen zu müssen, bietet er seinen Kunden sein Können als Rundum-sorglos-Paket an und leistet von A bis Z komplett alles aus einer Hand.

Bayerisch-modern – Der Sonnenhof in Bad Heilbrunn

Beim Sonnenhof in Bad Heilbrunn handelt es sich um ein ehemaliges „Austragshaus“ mit einer mehr als 200 Jahre zurückreichenden Geschichte. 1964 wurde das Anwesen zur Pension umgebaut, bevor es 2012 von der Erwin Wiegerling RestaurierungsGmbH geräumt, entkernt, umgeplant und mit Alligator-Produkten komplett wiederhergestellt wurde. Schon im Herbst 2013 konnten die geräumigen Eigentumswohnungen fertiggestellt und den neuen Besitzern bezugsbereit übergeben werden.

Die Fassade des Sonnenhofs trägt seitdem ein „Allfatherm“ WDVS, dessen grau-weiße EPS-Dämmplatten mit dem besonders streiflichtunempfindlichen Alligator Rauputz beschichtet sind. Dieser neue Mantel schützt die Bewohner des traditionsreichen Anwesens ebenso effektiv vor Sommerhitze wie vor Raumwärmeverlusten im Winter. Innen sind alle Wände und Decken tadellos verputzt und in frischem Weiß getönt, der Fußboden mit Fliesen, Granit oder Holzdielen belegt. Jedes Detail wirkt an seinem Platz wie selbstverständlich.

Spezielle Handwerkstechniken

Seine außergewöhnlichen Resultate erzielt Erwin Wiegerling auch durch die Anwendung von Handwerkstechniken, die anderswo gänzlich unbekannt oder längst in Vergessenheit geraten sind. „Wascheln“ nennt er beispielsweise den Beschichtungsauftrag mit einer Kalkbürste. Auf den Wandoberflächen im Sonnenhof, die vor der Restaurierung starke Rissbildung aufwiesen, trug Wiegerling zunächst einen Alligator Leichtspachtel mit Spachtelvlies-Einbettung auf. Als Anstrich folgte die Grundierfarbe WP des Herstellers, die zweimal mit der Kalkbürste auf Decken und Wände „gewaschelt“ wurde, was ein effektvolles Licht- und Schattenspiel zur Folge hat.

Man muss sich Mühe geben

Der behutsamen Remodellierung vielfach übersehener Formen und Strukturen gilt Erwin Wiegerlings besondere Aufmerksamkeit. In der handwerklichen Aufarbeitung historischer Oberflächen, überdeckter Farben und verkannter Ornamente liegt eine seiner Stärken. So ist es schon typisch für Wiegerling-Objekte, dass der restaurierte Ausschnitt einer historischen Schablonenmalerei, ein uralter Balken oder ein sonstiges Stück Vergangenheit auf einer Wand erhalten bleibt. Zur Erinnerung an die Entstehungszeit des Hauses und an das, was damals als schön empfunden wurde. Die restaurierte Reminiszenz bildet an ihrem ursprünglichen Platz einen erkennbar gewollten Kontrast zur ansonsten vollkommen ebenmäßigen Fläche: „Wir machen grundsätzlich nur Q3- beziehungsweise Q4-Oberflächen. Ich mag das hügelige Auf und Ab unter Tapeten nicht, denen man schon von weitem ansieht, dass sie nur Risse und Putzablösungen kaschieren sollen. Der Untergrund einer Beschichtung ist das A und O. Da muss man sich Mühe geben, das Material muss zur historischen Bausubstanz passen. Wenn’s nicht auf Anhieb funktioniert, muss man sich die Zeit nehmen und mit verschiedenen Materialien experimentieren, muss analysieren – immer mit Sachverstand, ästhetischem Gespür und Augenmaß für Proportionen“, erläutert Erwin Wiegerling. Bei seiner Arbeit, die neben handwerklichem Können ein breites Wissen über Bauphysik und Bauchemie erfordert, kann er sich auf den Rat von Alligator-Fachberater Gerald Schneider verlassen. Der kümmert sich um die Bemusterung und ist persönlich zur Stelle, damit alles auf der Baustelle reibungslos läuft.

Autor

Achim Zielke M.A. ist Baufachjournalist in Bad Honnef und arbeitet unter anderem für die Alligator Farbwerke.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-11

Verband Restaurator im Handwerk e.V.

Die Eingangsvoraussetzung für die Ausbildung zum Restaurator im Handwerk ist der Meisterbrief im jeweiligen Gewerk. Je nach Ausbildungsstätte dauert die Ausbildung dann ein bis anderthalb Jahre....

mehr
Ausgabe 2010-04

Denkmalpreis für vorbildlich saniertes Bürgerhaus in München

Für die vorbildliche, denkmalgerechte Restaurierung des Mietshauses Mariannenplatz 2 in München wurde die imp Immobilien Partner GmbH, vertreten durch den geschäftsführenden Gesellschafter...

mehr
Ausgabe 2020-04

Denkmalgerechtes Restaurierungskonzept von Remmers für Leeraner Sandsteinstele

Das Denkmal im ostfriesischen Leer wurde zum Gedenken an die Gefallenen des Deutsch-Französischen Krieges (1870/ 71) am 10. Mai 1874 errichtet. Durch seine Lage im Zentrum der belebten...

mehr
Ausgabe 2016-10

denkmal 2016 zeigt Bandbreite der Restaurierung

Auf der europäischen Leitmesse denkmal, die vom 10. bis 12. November in Leipzig stattfindet, versammeln sich die nationalen und internationalen Akteure der Denkmalpflege, Restaurierung und...

mehr
Ausgabe 2016-1-2

Seminare

Propstei Johannesberg gGmbH, Fulda Fortbildung in Denkmalpflege und Altbauerneuerung Tel.: 0661/9418130 Fax: 0661/94181315 info@propstei-johannesberg.de www.propstei-johannesberg.de 27.-29.1.2016...

mehr