Italienisch lernen

Mit der italienischen Spachteltechnik kann der Maler und Stuckateur changierende Flächen mit marmorähnlichem Charakter erzielen. Durch den mehrlagigen Auftrag entstehen interessante Effekte, die die typische Optik von Marmor auszeichnen.

Mit der italienischne Spachteltechnik kann der Maler und Stuckateur klassisch in einem Farbton oder auch mit zwei Farbtönen arbeiten. Die individuelle, italienische Oberflächentechnik mit Marmoroptik wird so als individuelle Wand- und Deckengestaltung im Innenraum zur Visitenkarte des Handwerkers. Sie eignet sich besonders zum Hervorheben von Teilflächen, wie zum Beispiel Wandspiegeln.

Hierzu muss der Maler oder Stuckateur zunächst den Untergrund glatt spachteln und für die nachfolgende Kreativtechnik vorbereiten. Danach kann er mit der Grundspachtelung beginnen, wodurch ein einheitlicher Untergrund im gewählten Farbton ensteht. Mit der Glättkelle wird ArtLine Mamori gleichmäßig, vollflächig und ohne Fehlstellen aufgetragen. Grate werden sofort nach dem Auftrag mit der Glättkelle abgenommen.

Bei der ersten Dekorspachtelung wird ArtLine Mamori in einer lockeren Streuung aufgetragen. Unmittelbar danach muss der Handwerker die Fläche mit der Glättkelle behutsam nachglätten. Diesen Spachtelgang sollte er gleichmäßig und ohne Fehlstellen anlegen.

Bei der zweiten Dekorspachtelung wird ArtLine Mamori sehr dünnschichtig in lockerem Verbund aufgetragen. Wieder wird die Fläche unmittelbar nach dem Auftrag nachgeglättet, so dass überschüssiges Material entfernt wird. Der gewünschte Marmoreffekt wird nicht durch den Materialauftrag an sich, sondern durch das Einpressen der Feuchtigkeit in den Untergrund erzielt. Zum Schutz vor Feuchtigkeit und zur Erhöhung des Glanzgrades, kann nach vollständiger Trocknung (mindestens zwei Tage) ArtLine Wax aufgetragen werden.

 

Autorin

Susanne Rietzler ist Anwendungstechnickerin bei der Firma Baumit in Bad Hindelang.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 3/2014

Rostimitation Herstellung einer Rostimitation mit Putz, Farbe, Lasur un ein paar Farbtupfern

Für eine Rostimitation ist ein ebener, sauberer und tragfähiger Untergrund notwendig. Eine Haftbrücke muss zuvor aufgebracht werden. Der Putz wird mit einer Traufel gleichmäßig aufgetragen. Je...

mehr
Ausgabe 04/2016

Baumrindenoptik im Wandputz

Zuallererst braucht der Handwerker einen festen, trockenen, sauberen und tragfähig vorbereiteten Unter­grund. Eine entsprechende Haftbrücke wird vorher aufgetragen. Dann benötigt er natürlich...

mehr
Ausgabe 09/2013

Sonderbroschüre Spachteltechnik

Die Siniat GmbH hat ihren Planungsordner Siniatrium um die Kompetenzbroschüre Spachteltechnik speziell für Fachunternehmen im Trockenbau erweitert. Das Nachschlagewerk beinhaltet alle wichtigen...

mehr
Ausgabe 10/2019

Im Stuckateur-, Maler- und Schreinerhandwerk überraschen handwerkliche Fähigkeiten

Thomas Wieckhorst, Chefredakteur der bauhandwerk, vor dem sanierten Wohnhaus in Recklinghausen (ab Seite 36) Foto: Erdal Top Kontakt: 05241/801040, thomas.wieckhorst@bauverlag.de

manchmal sind es die wirklich großen Projekte, die uns faszinieren, wie die rund 51 Millionen Euro teure Modernisierung des Landtags Baden-Württemberg in Stuttgart. Nach Vorgaben des Büros Staab...

mehr
Ausgabe 11/2019

Color Diamond 1640 von Brillux erleichtert Bestimmung von Farbtönen

Der neue Farbsensor „Color Diamond“ ermittelt Farbtöne und lässt sich für eine optimale Kundenberatung mit der Brillux App verknüpfen. Das handliche digitale Auge in Facettenoptik wird auf das...

mehr