Leichtputz für Hochleistungsziegel

Der für den Einsatz auf hochwärmedämmendem, einschaligem Ziegelmauerwerk entwickelte Leichtunterputz „weber.dur 142 HLZ“ verfügt über eine hohe Elastizität zur Vermeidung von Rissen und eine niedrige Wärmeleitfähigkeit – entscheidende Eigenschaften für ein Wohnungsbauprojekt in Freiburg.

Auf einem bisher unbebauten Bestandsgrundstück im Freiburger Stadtteil Betzenhausen/Bischofslinde in unmittelbarer Nähe des Flückiger Sees entstand im Jahr 2016 im Auftrag der Familienheim Freiburg Baugenossenschaft eG ein viergeschossiger Neubau: das Projekt „Meckelhof II“ mit insgesamt 13 Wohneinheiten. Dabei stand das beauftragte Architekturbüro Hetzel + Ortholf vor einer besonderen Herausforderung: Die Grundfläche des Gebäudes mit seinen Vor- und Rücksprüngen war im Bebauungsplan über Baulinien beziehungsweise -grenzen genau vordefiniert und sollte mit attraktiven Wohnungsgrundrissen in hoher Aufenthaltsqualität belebt werden. Die Umsetzung anspruchsvoller wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte im Einklang mit den Anforderungen der Energieeinsparverordnung hatte dabei höchste Priorität.

Dreigeschossiges Gebäude mit 13 Wohneinheiten

Die Freiburger Architekten entwarfen ein dreigeschossiges Gebäude mit einem zurückspringenden Attikageschoss. Im Erdgeschoss sind zwei familienfreundliche 4-Zimmer-Wohnungen sowie eine 1-ZimmerWohnung mit Gartennutzung vorgesehen. Die beiden Regelgeschosse erstes und zweites Obergeschoss sind den 2- und 3-Zimmer-Wohnungen vorbehalten. Das Attikageschoss im Dach bietet Raum für zwei attraktive 3-Zimmer-Wohnungen. Bei der Gestaltung der insgesamt 13 Wohneinheiten wurden alle Aspekte der Barrierefreiheit und Behindertenfreundlichkeit berücksichtigt.  Der überdachte und geräumige Hauseingang mit Briefkastenanlage ist mit Stellplätzen für Kinderwagen, Rollatoren und ähnlichem ausgestattet. Er setzt sich durchgesteckt in einen allgemein nutzbaren direkten Gartenzugang fort und fördert so die Kommunikation und die Hausgemeinschaft. Auch die übrigen allgemeinen Bewohnerbereiche wurden mit großer Sorgfalt gestaltet. So wird das Treppenhaus über eine Firstverglasung hell und freundlich mit Tageslicht versorgt. Die großen Verglasungen mit den niedrigen Brüstungshöhen verleihen dem Gebäude zusätzlich Großzügigkeit. Alle notwendigen Stellplätze wurden in einer Tiefgarage untergebracht.

Hochwärmegedämmter Ziegelstein für optimale Energieeffizienz

Für den Hausbau in Massivbauweise wurden hochwärmegedämmte und mit Mineralwolle gefüllte Ziegelsteine eingesetzt. Eine thermische Solaranlage sowie eine Gasbrennwert-Zentralheizung runden das energetische Konzept ab. Die äußere Form des Gebäudes wurde durch den eng formulierten Bebauungsplan aus den 1980er Jahren vorgegeben, in dem die Entwicklungen der Energieeinsparverordnung und die damit verbundenen Wandaufbauten noch nicht berücksichtigt sind. Um die aktuellen Auflagen der EnEV zu erfüllen, wäre beim Freiburger Bauvorhaben ohne Zusatzmaßnahmen ein 42 cm dickes Mauerwerk notwendig geworden, was zum Verlust wertvoller Wohnfläche geführt hätte. Um dies zu vermeiden, entschieden sich die Planer für einen speziell für hochwärmedämmendes Mauerwerk entwickelten Leichtunterputz der Firma Saint-Gobain Weber.

Putz mit niedriger Wärmeleitfähigkeit

Bei „weber.dur 142 HLZ“ handelt es sich um einen Unterputz mit einer ausgesprochen niedrigen Wärmeleitfähigkeit von lediglich 0,05 W/mK. Damit trägt er erheblich zur Energieeffizienz der Außenwand bei. Zum Vergleich: Bisher erreichten Putze nur einen Wert von rund 0,07 W/mK. Der Hochleistungs-Ziegelleichtputz kombiniert einen geringen E-Modul mit einer Druckfestigkeit von > 0,4 N/mm2 (CSI). Durch die fugenlose Ausführung werden Wärmebrücken verhindert. Die egalisierende Putzlage gleicht Versätze und Unebenheit aus, erhöht die Risssicherheit und kompensiert Spannungsspitzen aus dem Mauerwerk. Der Putz ist diffusionsoffen, so dass Feuchtigkeit aus dem Mauerwerk verdampfen kann. Der Ziegelleichtputz kann somit den entscheidenden Beitrag zum Erreichen ehrgeiziger energetischer Ziele erbringen. Dies gilt auch für die verschärften Anforderungen der EnEV seit dem Januar 2016. So lassen sich schlanke und energieoptimierte Gebäude in monolithischer Bauweise errichten. Beim Objekt in Freiburg erreicht die Wand mit 36,5 cm dicken Ziegeln und nur 25 mm des Leichtunterputzes einen U-Wert von 0,24 W/m2K und das Gebäude somit den EnEV-Standard KfW-Effizienzhaus 100.

Ausgleich von Spannungen und Bewegungen im Mauerwerk

Der Mörtel ist auf Verformungsverhalten und Festigkeit von Hochleistungsziegel-Mauerwerk angepasst und kann somit kleine Spannungen oder Bewegungen im Untergrund ausgleichen, ohne dass größere Risse entstehen. Man spricht in diesem Zusammenhang von der Relaxation, also einem Spannungsabbau durch kleine, kaum sichtbare Gefügeänderungen. Darüber hinaus empfiehlt Weber bei hochwärmedämmendem Mauerwerk das Aufbringen einer vollflächigen Armierungsschicht. Auf diese Weise werden die Zugkräfte gleichmäßig in der Konstruktion verteilt, und das Risiko von Schäden im Putzsystem wird reduziert. Vor Aufbringen des Unterputzes sollte außerdem eine Überprüfung des Untergrunds erfolgen. Erhöhte Feuchtigkeit im Mauerwerk muss vor Beginn der Arbeiten völlig austrocknen. Mörteltaschen, Fehlstellen sowie Stoßfugen größer als 5 mm müssen verschlossen werden. Werden in größerem Umfang Risse oder senkrechte Fugen sowie ein fehlendes Überbindemaß festgestellt, ist außerdem eine statische Überprüfung erforderlich.

Finish mit biozidfreiem Oberputz

Als Oberflächenfinish wählte man beim Freiburger Projekt „Meckelhof II“ den mineralischen Edelputz „weber.star 220 AquaBalance“ mit 2 mm Körnung. Der biozidfreie Scheibenputz ermöglicht eine edle Korn-an-Korn-Struktur. Wie alle Putze mit „AquaBalance“-Technologie bietet er einen effektiven, dauerhaften und ökologisch vorteilhaften Schutz vor Algen- und Pilzbewuchs – ein Aspekt, der den umweltbewussten Bauherren in Freiburg wichtig war.

Autor

Dipl.-Ing. Georg J. Kolbe ist Leiter des Produktmarketings Putz- und Fassadensysteme bei der Saint-Gobain Weber GmbH in Düsseldorf.

Baubeteiligte (Auswahl)

Bauherr Freiburg Baugenossenschaft eG

Planung Hetzel + Ortholf Architekten, Freiburg,

ww.hetzelortholf.de

Maurer- und Putzarbeiten Bauunternehmen

Disch, Biederbach, www.disch-bau.de

Produktindex (Auswahl)


Wandbildner Thermoplan MZ 10, Ziegelwerk

Klosterbeuren Ludwig Leinsing, Babenhausen,

www.zwk.de

Putz weber.dur 142 HLZ, weber.star 220

AquaBalance, Saint-Gobain Weber, Düsseldorf,

www.de.weber

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2015

Superleichtputz für energieeffizientes Bauen

Der neue Superleichtputz Typ III weber.dur 142 HLZ wurde für hoch wärme­däm­men­des Ziegelmauerwerk entwickelt. Er kann aufgrund seiner geringen Wär­me­leitfähigkeit von nur 0,05 W/mK den...

mehr
Ausgabe 7-8/2015

Superleicht und dämmend

Der neue Superleichtputz „weber.dur 142 HLZ“ Typ III wurde speziell für hoch wärmedämmendes Ziegelmauerwerk entwickelt. Mit dem Putz lässt sich etwa in einem Einfamilienhaus aus gefüllten...

mehr
Ausgabe 04/2010

Auf den richtigen Unterputz kommt es an

Besonders unerfreulich sind Risse in neuen Putzfassaden, wenn diese schon allein durch die Verwendung des richtigen Unterputzes hätten vermieden werden können. Ursächlich für die Schäden sind...

mehr
Ausgabe 7-8/2012

Schneller Superleichtputz

Der neue mineralische Superfaserleichtputz weber.dur 140 SLK ist ein faserarmierter Leichtputz vom Typ II. Er bindet gleichmäßig und zuverlässig innerhalb von rund einer Stunde ab.  Auch die...

mehr
Ausgabe 04/2011

Mineralischer Edelputz mit Farbkonstanz

Mit den mineralischen Hydrocon Edelputzen von quick-mix bewahren Fassaden ihren Farbton auf lange Zeit. Der Edelputz verfügt über eine neue, HydroControl genannte Technologie, die Regenwasser...

mehr