„Making Heimat“ auf der Architekturbiennale

Die 15. Architekturbiennale öffnet am 28. Mai in Venedig ihre Tore und schließt diese wieder am 27. November. Das Motto lautet in diesem Jahr: „Reporting from the Front“. Als Biennale-Direktor wurde der besonders durch sein Engagement für soziales und kostengünstiges Bauen bekannte und dafür mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnete chilenische Architekt Alejandro Aravena benannt.

Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) damit beauftragt, den Deutschen Pavillon unter dem Motto „Making Heimat. Germany, Arrival Coun­try“ zu gestalten. Dies geschieht ganz bewusst vor dem Hintergrund, dass 2015 mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Viele davon werden bleiben. Zusammen mit den Immi­gran­ten machen sie Deutsch­land  zum Einwande­rungsland. Wenn sich die Fehler der 1960er und 1970er Jahre nicht wiederholen sollen, dürfen die Neubürger nicht als Gäste behandelt werden. Sie müssen die Chance bekommen, dass Deutschland zu ihrer zweiten Heimat wird. Und hierfür wird bezahlbarer Wohnraum dringend benötigt, aber genauso notwendig sind neue Ideen und Konzepte zur Integration.

Weitere Informationen bietet das DAM im Internet unter www.makingheimat.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2016

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Flüchtlingsunterkünfte in Ahaus und die Architekturbiennale, die Ende des Monats in Venedig eröffnet wird, haben mehr miteinander zu tun, als es auf den ersten Blick scheint. Denn in diesem Jahr...

mehr