Moderne Türen für südtiroler Bauernhaus

Bei der Modernisierung eines alten Bauerhauses wurden 23 neue Türen so eingebaut, dass sie verbindende Elemente sind. Das Südtiroler Unternehmen Rubner Türen schaffte Oberflächen, die sich bei Bedarf in vielen Jahren erneuern lassen. Die Türen wurden aus einem Stück gefräst.

„Jede Tür ist beinahe ein individuelles Bauteil, das eine Kombination von Tradition und Moderne darstellt“, erzählt Gerhard Obermüller. Ein altes Bauernhaus in der Region rund um Kitzbühel wurde modernisiert und ein neuer Anbau unmittelbar angegliedert. Der Bürgermeister der Gemeinde Kirchdorf in Tirol und Bauherr fügt hinzu: „Türen sind generell verbindende Elemente.“

Das verbindende Element stellte ein Einrichtungshaus aus St. Johann in Tirol dar, das die neue Innenausstattung des Bauernhauses plante und durchführte. Deren Mitarbeiter ermöglichten ein erstes Kennenlernen zwischen dem Auftraggeber mit dem Südtiroler Türenspezialisten Rubner.

Rubner Türen mit Sitz in Kiens (Südtirol/Italien) ist mit vier Standorten und 190 Mitarbeitern der Südtiroler Marktführer für Holztüren mit Premiumqualität. Die Firma produziert als einer der führenden Hersteller Europas jährlich rund 30 000 maßgeschneiderte, hochwertige Haus-, Innen- und Funktionstüren in Echtholz.

Nur zwei Monate dauerte der Reifungsprozess von der Idee samt Erstkontakt bis zum tatsächlichen Auftrag, weniger als drei Monate der Zeitraum von der Bestellung bis zur Türenlieferung im Ausmaß von 23 Stück. Hausherr Obermüller: „Das Unternehmen Rubner Türen ging mit großem Engagement auf das bestehende Objekt und die damit verbundenen Sonderlösungen ein.“

Einbau mit verdeckten Bändern

„Mich beeindruckt, dass die Türen aus einem Stück gefräst worden sind. Zudem faszinieren mich die Oberflächen, die sich im Bedarfsfall in vielen Jahren erneuern lassen“, fasst der gelernte Malermeister und Beschichtungstechniker Obermüller die für ihn besonderen Merkmale zusammen. Die Oberfläche der Rubner Holzhaustüren aus elastischem und atmungsaktivem Decklack garantiert hohe Kratzfestigkeit, hervorragende Witterungs- und UV-Beständigkeit und damit eine hohe Lebensdauer.

Die in umbragrau gehaltenen, deckend lackierten Modelle – knapp 80 Prozent „Afrodite“ sowie „Chamonix“ in Brandschutzausführung – sind als flächenbündige Türen mit verdeckten Bändern eingebaut. Die eher geringen Türblattdicken von 45 mm unterstreichen, dass die alten Mauern im Erdgeschoss keine erhöhten Anforderungen an den Wärmeschutz bedingen, auch wenn dieser – wie auch Schall- und Brandschutz – selbstverständlich gegeben ist. Haustüren von Rubner erreichen generell ausgezeichnete Wärmedämmwerte von 1,1 bis zu 0,8 W/m²K.

Die nur einmal vorhandene, zweiflügelige Tür unterstreicht das Konzept der Innentür als Gestaltungselement des Wohnraums und bedeutete zugleich die passende Antwort auf die gegebenen architektonischen Erfordernisse.

„Die neuen Türen integrieren sich perfekt ganz nach den Wünschen des Hausherrn in das bestehende, alte Bauernhaus sowie den neuen Anbau. Der komplette Stockaufbau der Türen inklusive der Blindstöcke wurde speziell für den Kunden entworfen, millimetergenau gezeichnet, produziert und anschließend montiert. Diese Art von Türen gibt es kein zweites Mal“, erklärt Rubner-Türen Kundenberater Thomas Rabanser.

Kein Kauf von der Stange

„Die Betreuung war optimal, das Versprochene wurde innerhalb des geplanten Zeitrahmens umgesetzt. Insgesamt war es eine hervorragende Teamleistung der Tischler und Monteure. Sie verstehen ihr Handwerk, wobei die einzelnen Leistungen sozusagen in ein Ganzes verschmolzen. Da bleibt mir vieles äußerst positiv in Erinnerung“, fasst Hausherr Gerhard Obermüller seine Eindrücke zusammen, die er während der fünf Monate gewann.

Das traditionelle Bauernhaus ist im Inneren kaum wiederzuerkennen.  Das Unternehmen arbeitete mit großer Sorgfalt und Liebe zum Detail und bestätigte einmal mehr, dass Echtholztüren individuelle Visitenkarten darstellen und die Persönlichkeit sowie den Geschmack des Besitzers widerspiegeln. Die Zeiten, als Türen von der Stange gekauft wurden, sind längst passe. Vor allem deshalb, da das Unternehmen mit seinen Modellen technologische Innovationen und handwerkliches Qualitätsdenken mit der Natürlichkeit des Holzes vereint.

Autorin

Natascha Deák ist Inhaberin von Serendipity, der Agentur für Werbung, PR und Eventmanagement in Krems / Österreich und unterstützt Rubner Türen bei der Pressearbeit.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-1-2

Komplettanbieter für Premiumholztüren

Die in Südtirol ansässige Rubner Gruppe fertigt an vier Produktionsstandorten maßgeschnei­der­te Haus- und Innentüren aus Holz. Neben einer reichhaltigen Modellauswahl deckt das breite...

mehr
Ausgabe 2009-03

Alu-Haustüren

Das Aluminium-Haustüren-Programm von Hörmann wurde jetzt um zwölf Motive erweitert. Neun davon sind auch in der Ausführung TopComfort verfügbar. Für eine stilvolle Optik sorgen die...

mehr
Ausgabe 2021-3

Alte Heustadln werden zu Türen

Kunst- und Kultobjekte sind Türen aus altem Holz. Bei der „Alpin Edition“ von Wippro wird Material von alten Heustadln, Dachböden und Almhütten liebevoll zu neuen Türen verarbeitet. Vom groben,...

mehr
Ausgabe 2019-7-8

Nussholztüren im Hotel Alte Ölmühle in Wittenberg

1823 leitete der Kaufmann Salomon Herz in Wittenberg mit dem Bau einer Ölmühle, die als die „vorzüglichste und größte in ganz Europa“ galt, das Industriezeitalter ein. Und bis heute lebt der...

mehr
Ausgabe 2021-3

Rollenbandsystem Objecta vom Baubeschlaghersteller Basys begeistert

Mit der Produktfamilie „Objecta“ entwickelte Basys ein ebenso funktionales wie ästhetisches Türenbandsystem, das sich auf eine hohe Frequenz an Öffnungs- und Schließvorgängen einstellt und...

mehr