Montage-Mobil Der Fiat Ducato mit Sortimo-Inneneinrichtung im Praxistest

Seit Mitte 2008 bietet Fiat den Ducato auch mit speziellen Branchenlösungen des Herstellers Sortimo an. Die Bauhandwerk-Redaktion hat sich den Transporter mit der Handwerker-Inneneinrichtung einmal genauer angeschaut und „live“ ausprobiert.

Unser Testfahrzeug ist ein Fiat Ducato Großraum-Kastenwagen, der zu unserem Vergnügen mit dem stärksten Motor ausgestattet ist – dem 116 kW leistenden 160 Multijet Power. Dieser Turbodiesel erreicht ein beeindruckendes Drehmoment von 400 Nm, das in einem breiten Drehzahlbereich zur Verfügung steht. Ob wir am Hang anfahren oder auf der Autobahn zügig einen Lkw überholen – der Transporter hat in jeder Situation genug Kraftreserven. Wer öfters auf der Autobahn unterwegs ist, freut sich dabei über die Höchstgeschwindigkeit von 165 km/h, der Betriebsinhaber hingegen freut sich über den moderaten Verbrauch von 7,8 l auf 100 km. Ein Highlight in unseren Augen ist allerdings das neue Automatik-Getriebe: Die so genannte Comfort-Matic besteht aus einem traditionellen Sechsgang-Schaltgetriebe, das elektronisch von einer Transmission Control Unit (TCU) gesteuert wird. Die Gangwechsel erfolgen sowohl vollautomatisch als auch sequentiell-manuell. Im manuellen Modus wird der jeweilige Gang frei mit einem Joystick am Armaturenbrett gewählt – das Kupplungspedal entfällt. Der jeweils eingelegte Gang wird auf einem Multifunktionsdisplay im Armaturenbrett angezeigt. Im Automatikmodus unterstützt das Getriebe den Fahrer: So steuert zum Beispiel eine zuschaltbare Software den Gangwechsel, um für eine optimale Übersetzung bei Bergfahrten zu sorgen.

Inneneinrichtung für

Handwerker

Doch obwohl uns der Motor mit dem neuen Automatik-Getriebe so begeistert, ist der eigentliche Grund für diese Testfahrt die Inneneinrichtung: Denn Sortimo und Fiat haben gemeinsam eine spezielle Einbaulösung für das Bauhandwerk entwickelt. Dieses so genannte „Montagemobil“ bietet wandhohe Regaleinbauten über die gesamte Seitenlänge. In die Rahmen auf der linken Fahrzeugseite können zudem eine Langgutwanne für längere Gegenstände sowie auch Fachbodenwannen für größere Teile integriert werden. Kleinere Gegenstände finden sowohl in den Schubladen als auch in den herausnehmbaren Koffern Platz. Schlauchhalter, Handtuchabroller und Kabelhaken vervollständigen die Regalausstattung. Weiterhin verfügt der Transporter über neuartige Bodenverzurrschienen inklusive Ratschengurt, die für eine aufprallsichere Ladungssicherung von Kabeltrommeln und Langgut zwischen den Regalen sorgen. Auf der rechten Seite befindet sich zudem ein  Einrichtungsblock mit mehreren Schubladen auf Teleskopschienen.

Allerdings ist unser Testfahrzeug leider nur mit einem Bruchteil dieser Ausstattung ausgerüstet. Das aber reicht schon, um einen positiven Eindruck von der Einrichtung zu erhalten: Auf der rechten Seite befindet sich ein Block, der neben Schubladen und herausnehmbaren Boxen auch sicheren Halt für zwei Kunststoffkoffer bietet. Diese T-BOX ist praktisch für die alltäglichen Kleinteile, die man auf der Baustelle braucht. Durch den transparenten Deckel kann man den Inhalt leicht erkennen. Insetboxen können auch einzeln am Boden und Deckel des Koffers eingerastet werden und bieten Ordnung für Schrauben, Nägel und anderen Kleinkram. An den freien Wänden (Stirnseite und linke Fahrzeugseite) sind bei unserem Testwagen Verzurrschienen auf die Innenverkleidung geschraubt. Die dazugehörigen Gurte sind mit speziellen Klemmschlössern ausgestattet, die flexibel in die Schiene eingerastet werden können. So lassen sich die unterschiedlichsten Gegenstände sicher an den Wänden verzurren.


Einbau ohne Löcher

im Fahrzeug

Desweiteren bietet unser Ducato je vier Verzurrschienen an Boden und Decke. Sie halten zwei Paare von Spannstangen, zwischen denen zum Beispiel Bretter sicher und platzsparend untergebracht werden können. Der Boden selbst stammt auch von Sortimo: Dieser Sicherheitsmontageboden besteht aus rutschfester, wasserfest verleimter nordischer Birke und soll deutlich abriebfester und stabiler sein als handelsübliche Siebdruckplatten. Auf diesem Boden wird auch die Fahrzeugeinrichtung verschraubt – es muss also nicht in den eigentlichen Schutzboden des Fahrzeugs gebohrt werden.


Fazit

Die Einrichtung unseres Fahrzeugs ist nur ein Beispiel für die Möglichkeiten, die das Sortimo-System bietet. Als Handwerker kann man sich seine eigene Einrichtung zusammenstellen – oder einfach das fertig ausgestattete Montagemobil bestellen. Praktisch ist, dass man den Ducato mit Ausbaulösung direkt beim Fiat Vertragshändler bestellen kann – das spart Zeit, Kosten und Nerven.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-12

Der Testwagen: Fiat Ducato – gründlich modernisiert

Die Sortimo-Inneneinrichtung wurde in einen Fiat Ducato 120 Multijet verbaut. Interessant war es, mal einen Testwagen zu fahren, der nicht brandneu ist: Unser Ducato mit Erstzulassung von Anfang 2008...

mehr
Ausgabe 2013-11

100 Trockenbau-Transporter

Wer im Trockenbau tätig ist, benötigt nicht nur einen Transporter, der genug Platz für die sichere Unterbringung von Trockenbauplatten und Metallprofilen bietet, sondern auch Stauraum für das...

mehr
Ausgabe 2008-11

Fiat Fiorino ist „Van of the Year 2009“

Der renommierte Nutzfahrzeugpreis „Van of the Year 2009“ geht diesmal an den Fiat Fiorino. Die Auszeichnung wurde im Rahmen einer Feierstunde auf der IAA Nutzfahrzeuge Ende September in Hannover an...

mehr
Ausgabe 2011-12

Ordentlich Platz für alles: Fahrzeugeinrichtung von Sortimo im Test

Ordnung nimmt einen hohen Stellenwert bei Malermeister Volker Kempen ein – er richtet sogar sein Geschäftsmodell danach aus: Denn er gestaltet nicht nur Räume, sondern übernimmt auch alle...

mehr
Ausgabe 2017-03

Testfahrt mit dem Transporter Fiat Talento

Das klassische Transporter-Segment der Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 1 bis rund 3 Tonnen macht etwa 40 Prozent des Gesamtmarktes für leichte Nutzfahrzeuge aus. In diesen Markt...

mehr