Putz- und Trockenbauarbeiten nach mangelhaftem Fenstereinbau

Der Unternehmer hat hinsichtlich der durchgeführten Vorarbeiten eine Prüfungs- und Hinweispflicht; dabei handelt es sich um eine vertragliche Nebenpflicht. Sie ist dem berechtigten Bedürfnis des Auftraggebers geschuldet, rechtzeitig darüber aufgeklärt zu werden, dass seine Ausführungsvorgaben, die von ihm beigestellten Baustoffe oder die Leistungen der von ihm beauftragten Vorunternehmer nicht geeignet sind, den vereinbarten Werkerfolg sicherzustellen. Adressat dieser Verpflichtung ist naturgemäß derjenige, der die Ausführungsvorgaben des Auftraggebers umsetzen und zugleich den Werkerfolg herbeiführen muss. Er muss im Rahmen seiner Fachkunde prüfen, ob er seine Leistungen auf der Grundlage der Vorgaben des Auftraggebers fachgerecht erbringen kann und etwaige Bedenken unverzüglich anmelden.

Diese Auffassung hat das Oberlandesgericht Düsseldorf im Urteil vom 11.10.2007 – I 5 U 6/07 – vertreten. Im konkreten Fall hatte der Unternehmer vorwerfbar gegen Prüfungs- und Hinweispflichten verstoßen. Ihm hatte es oblegen, das Vorgewerk des Fensterbauers auf die sachgerechte Ausführung der Abdichtung zwischen den Fensterrahmen und dem angrenzenden Mauerwerk zu überprüfen. Ihm hätte auffallen müssen, dass die erforderliche Abdichtung zwischen Fensterrahmen und Mauerwerk nicht eingebaut worden war. Auf diesen Umstand hätte der Unternehmer sodann den Auftraggeber vor der Anbringung der Gipskartonbekleidungen hinweisen müssen. Der Unternehmer muss im Rahmen der Zumutbarkeit prüfen, ob die ihm zur Verfügung gestellten Vorleistungen anderer Unternehmer eine geeignete Grundlage für die Erbringung seiner Werk-leistungen bilden und keine Eigenschaften besitzen, die den Erfolg seiner Arbeit in Frage stellen können.

Die Verletzung der Prüfungs- und Hinweispflicht führt auch dann zu einem Schadenersatzanspruch, wenn die von dem Unternehmer ausgeführten Putz- und Trockenbauarbeiten mangelfrei sind. Sie kommt nämlich dann in Frage, wenn die Einfügung einer Abdichtung durch den Fensterbauer auch für die Beschaffenheit der Putzarbeiten unmittelbare Bedeutung hat. Mit der Bekleidung der Fensterlaibungen und -stürze durfte nicht begonnen werden, bevor eine Dampfdiffusionsdichtung eingebaut war.

Der Putz- und Trockenbauunternehmer hatte die einschlägigen Bestimmungen der Wärmeschutzverordnung einzuhalten. Dazu gehört auch die luftdichte Abdichtung der Fugen zwischen Fenstern und Außenwänden. Wo eine solche Abdichtung fehlt, ist das nachfolgende Gewerk unmittelbar betroffen.

– Dr. tt –

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-05

Nicht ausreichend dimensionierte Lüftungsleitung

Nach der Fertigstellung einer Schwimmhalle machte der Auftraggeber geltend, die Lüftungsleitung wäre nicht ausreichend dimensioniert worden. Er verlangte deshalb eine Nachbesserung. Demgegenüber...

mehr

Verpflichtung zur Prüfung von Vorarbeiten

Vielfach kann ein Auftrag erst ausgeführt werden, wenn von einem anderen Unternehmer die notwendigen Vorarbeiten durchgeführt worden sind. Gegebenenfalls ist es für den zweiten Unternehmer...

mehr
Ausgabe 2009-05

Anspruch auf Vorauszahlungen

Gemäß § 632a BGB kann der Unternehmer vom Auftraggeber der Werkleistung Abschlagszahlungen für die erbrachten vertragsmäßigen Leistungen verlangen. Das Problem dabei ist, festzustellen, wann...

mehr
Ausgabe 2008-09

Werklohn nach Pauschalpreisabrede

Als es um die Ausführung einer größeren Werkleistung ging, nahm der spätere Auftraggeber mit einem Unternehmer Kontakt auf, um mit ihm über die Einzelheiten zu sprechen. Der Unternehmer gab...

mehr
Ausgabe 2008-10

Verpflichtung zu ausreichendem Brandschutz

Nach Fertigstellung einer Lagerhalle machte der Auftraggeber gegenüber dem Auftragnehmer Mängelansprüche geltend. Es ging darum, ob die Werkleistung mangelhaft war. Eine Werkleistung ist dann...

mehr