Rollputz mit Kellenwurfoptik

Mit einer neuen Verarbeitungsmethode ist es für Maler und Stuckateure seit kurzem möglich, einen Rollputz so aufzubringen, dass er wie ein Kellenwurfputz aussieht. Der Vorteil: Im Gegensatz zum traditionellen Kellenwurfputz lässt sich dieses Verfahren auf der Baustelle deutlich schneller ausführen.

Ausgangslage für die Fassadengestaltung in Kellenwurfoptik ist der mineralische Putzgrund: Darauf wird wie gewohnt per Traufel der mineralische Oberputz gezogen. Die grobe Körnung gibt der Fassade ihre visuelle Prägnanz (Bild 1). Die Verarbeitung mit der Maschine ist ebenfalls möglich. Anschließend wird der Putz im nassen Zustand mit einer Strukturrolle (Typ Eiche) durch Kreuz- und Querrollen modelliert (Bild 2). Die kurzflorige Lammfellrolle „bricht“ dann nach kurzer Antrocknungszeit die Spitzen der Struktur – ihre Grobkörnigkeit wird dadurch optimal herausgearbeitet (Bild 3).

Kellenwurf ohne Lasur

Für die Fläche ist ein Anstrich mit einer schmutzabweisenden Fassadenfarbe ideal, um trotz der groben Oberfläche dafür zu sorgen, dass sich Staubpartikel nicht festsetzen können. Dann genügt der Regen, damit die Fassade lange sauber bleibt.

Lasierte Fassade

Um die Fläche für eine Lasur vorzubereiten, wird eine erste Fleckung durch Vorrollen mit einer gepolsterten Fassadenwalze erreicht (Bild 4). Danach verschlichtet der Handwerker die Lasur mit einer Nylon-Deckenbürste und schließt im Reiß­verschluss-System mit einer zweiten Fleckung im selben Ton die Lücken (Bilder 5 und 6). Zum Abschluss verschlichtet er die Lasur erneut mit der Deckenbürste (Bild 7).

Fazit

Die Fassade präsentiert sich in der Optik des klassischen Kellenwurfputzes, die aufwendige Prozedur wird aber durch ein wirtschaftliches Verfahren ersetzt. Das lebendige Aussehen entsteht durch die changierende Farbigkeit und die bewegte Struktur (Bild 8).

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-06

Mit der Kelle von Hand an die Wand

In der Vergangenheit wurde Putz als einlagiger Oberputz angeworfen, so dass eine geschlossene, lebendige Struktur entstand. Heute werden Kalk- oder Kalkzementputz als Grundputze für den Kellenwurf...

mehr
Ausgabe 2017-09

Wie man mit Putz eine Rost-Optik herstellt

Zunächst wird der organische Oberputz „Stolit K“ im gewünschten Farbton (hier: SCS 32241) mit der Glätte­kelle aufgetragen und auf Kornstärke abgezogen. Wichtig ist, dass immer nur die Fläche...

mehr
Ausgabe 2012-06

Flecken machen

Die bauhandwerk wird die aktuelle Kollektion 2012/13 in loser Folge vorstellen. In dieser Ausgabe erläutern wir die Anwendung der zweifarbigen Fleck-Technik „Patina 1“. Voraussetzung für die...

mehr
Ausgabe 2017-11

Alte Handwerkskunst, neue Materialien

Mit einem historischen Fassadenputz lassen sich alte Häuser stilgerecht restaurieren, aber auch bei Neubauten setzen solche Fassaden reizvolle Akzente. Altes Handwerk, neue Materialien. Die...

mehr
Ausgabe 2018-05

Duo für den Lärchen-Look

Allgäu-Hotel Sonnenalp: Holzfassade renoviert mit Beschichtungssystem von Südwest

Bei der Renovierung des Hotels Sonnenalp am Fuße der Allgäuer Alpen sollten die Holzterrasse und Teile der Fassade an die Optik der Lärchenholz-Schindeln an der Südseite angeglichen werden. Mit...

mehr