Schlanke Dämmung

Die wesentliche Aufgabe bei der Dachmodernisierung ist derzeit die Verbesserung der Wärmedämmung. Um die Ziele der EnEV zu erreichen, müssen bei konventionellen Dämmstoffen hohe Schichtdicken eingeplant werden. Dies ist technisch nicht immer einfach zu lösen, und häufig hat die Ästhetik darunter zu leiden.

Um gestalterische und anwendungstechnische Probleme in den Griff zu bekommen, werden zunehmend Hochleistungsdämmstoffe für ein wirtschaftliches Dämmen eingesetzt. Dämmstoffkonzepte wie die Thermo-Line von Klöber kombinieren geringe Konstruktionshöhen mit abgestimmten Zubehörlösungen und leisten so ihren Beitrag zur konsequenten Heizkostensenkung.

Auf dem Dach wird Permo therm als Aufdach-Dämmelement vollflächig oberhalb der Sparrenebene verlegt. In Verbindung mit der behelfsdeckungsfähigen Dampfsperre Wallint T3 SK2 wird so die gesamte Dachfläche lückenlos luft- beziehungsweise winddicht sowie wärmebrückenfrei geschlossen. Die geschlossenzellige Struktur des Resol-Schaums bietet herausragende Lambda-Werte. Daher kann sich die Wärme im Aufdach-Dämmelement deutlich schlechter bewegen als beispielsweise innerhalb einer Faserstruktur. Vorteilhaft ist auch die außergewöhnlich hohe Dampfdurchlässigkeit von Resol-Schaum. So kann Feuchtigkeit leicht aus der Dachkonstruktion diffundieren; gesundheitsschädlicher Schimmelbildung wird vorgebeugt.

Hochleistungsdämmstoffe wie Permo therm als Bestandteil des Thermo-Line-Systems bieten mit einem Dämmwert von WLG 022 maximale Dämmung bei minimaler Plattendicke. Bereits bei einer Einsatzdicke von 12 cm ergibt dies einen U-Wert von 0,173 W/m²K.

Die Systemkomponenten der Thermo-Line sind aufeinander abgestimmt und in die Systemgewährleistung eingebunden. Sie ermöglichen eine funktionsgerechte und sichere Montage. Die Dämmstoffelemente lassen sich mit Säge und Messer leicht zuschneiden. Sie werden durch die aufkaschierte behelfsdeckungsfähige UDB-A Unterdeckbahn mit SK² Doppelselbstklebestreifen winddicht verklebt und gelten in Verbindung mit Klöber Klebe-Dichtmitteln als naht-/perforationsgesicherte Unterdeckung der Klasse 3. Die Betretbarkeit und Durchsturzsicherheit ist für Permo therm in Anlehnung an GS Bau 18 geprüft.

Praxisbeispiel: Systemlösung Dachmodernisierung

Die EnEV 2009 sieht für einen modernisierten Dachaufbau einen U-Wert von mindestens 0,24 W/(m2K) vor. Für die anstehende Modernisierung des Daches eines Wohnhauses in Rundstammbauweise kam für den Bauherrn nur eine hoch diffusionsfähige Lösung in Frage. Nach Abriss des nicht mehr funktionsfähigen Gründachaufbaus sollte das Dach langfristig wärmedämmtechnisch aufgerüstet und, mit einer Ziegeldeckung versehen, geschützt werden. Das Altdach wurde bis zur Schalung abgerissen. Mit der Modernisierungsdampfsperre Wallint T3 SK² bauten die Handwerker eine neue funktionsfähige Luft-/Dampfsperre mit einem sd-Wert von 3 m ein. Diese war leicht auf der Schalung zu verlegen; integrierte doppelseitige Klebestreifen erleichterten dabei die luftdichte Verklebung, selbst bei schlechter Witterung oder verschmutzter Oberfläche. Die Bahn wurde nach Öffnen der Konstruktion in Teilbereichen direkt an die bestehende Luftsperre der Innenausbauschicht mit dem Kleb-Dichtstoff Pasto luftdichtend angeschlossen. Die Innenausbauschicht des bewohnten Dachraums blieb dabei erhalten. Bei einem sd-Wert von 3 m diffusionsäquivalente Luftschichtdicke erlaubt die Wallint T3 SK² durch Umkehrdiffusion auch zusätzlich das Austrocknen der Dachkonstruktion zur Rauminnenseite. Wallint T3 SK² erfüllt die hohen Wasserdichtigkeitsanforderungen der Klasse UDB-A und USB-A, und ist behelfsdeckungsfähig ab 14 Grad Dachneigung mit einer Freibewitterung als Behelfsdeckung von maximal zwei Wochen gemäß dem Regelwerk des ZVDH.

Das Aufdach-Dämmelement Klöber Permo Therm mit einer Schichtdicke von 10 cm wurde danach vollflächig auf der Dampfsperre verlegt und die aufkaschierte Unterdeckbahn mit SK² Doppelselbstklebestreifen winddicht verklebt. Über ein Schubholz an der Traufe werden die Schubkräfte aufgenommen und in die Tragkonstruktion eingeleitet. Die Befestigung erfolgte nach einem werkseitig optimierten und statisch berechneten Verlegeplan. Dabei schraubten die Handwerker systemgerechte Spezialschrauben zur Abtragung der Schublast im 60-Grad-Winkel zur Dachfläche mit einer Lehre ein. Zur Windsogaufnahme wurden die Spezialschrauben in einem 90-Grad-Winkel zur Dachfläche eingebracht.Die erforderliche Nageldichtung erfolgte unterhalb der Konterlatten im System Permo seal, so dass Permo therm als naht-/perforationsgesicherte Unterdeckung der Klasse 3 verlegt wurde.

Autor

Dipl.-Ing. Hanns-Christoph Zebe ist Geschäftsführer der Dr. Kiefhaber+Zebe Ingenieur Consult GmbH in Kaiserslautern. Er berät Unternehmen aus der Baustoffindustrie und ist als Fachautor unter anderem für die Zeitschriften bauhandwerk und dach+holzbau tätig.

Dämmstoffkonzept kombiniert geringe Konstruktionshöhen mit abgestimmten Zubehörlösungen

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-7-8

Sauberer Schnitt

Dämmstoffe aus Resolschaum der WLG 022 (wie die Permo therm Aufdachdämmelemente von Klöber) stehen für maximale Dämmung bei minimaler Plattendicke. Als Aufdachdämmung eignen sie sich ideal, um...

mehr
Ausgabe 2008-10

Unterdeckung aus Holzfaser

Beliebt bei Zimmerleuten und Dachdeckern ist die Verarbeitung von Holzfaserdämmstoffen als Unterdeckplatte. Hier erfüllt die Holzfaserplatte gleichzeitig mehrere Funktionen: Sie ist von oben auf den...

mehr
Dach: A+M, 2 Seiten, Bild 1 oder Bild 4! beide konnte ich leider nicht drehen

Vollflächendämmung – Theorie und Verlegepraxis, Teil 1

Hochleistungsdämmstoffe sind für eine Vollflächendämmung besonders geeignet, da sie schon bei geringen Aufbauhöhen die von der EnEV geforderten Dämmwerte einhalten. So hat PUR/PIR-Hartschaum mit...

mehr
Ausgabe 2011-05

Luftdicht kleben unterm Dach

Stoffe und Bauteile müssen für den jeweiligen Verwendungszweck geeignet und aufeinander abgestimmt sein. Dies betrifft die Materialverträglichkeit zwischen dem Untergrund und der hierfür...

mehr