Tiefeninjektion für Reformation

Setzrisse bedrohten das Garnisonsgebäude in der Lutherstadt Wittenberg. Die Risse im Mauerwerk entstanden durch die eingeschränkte Tragfähigkeit des Untergrunds und machten eine Tiefeninjektion mit Expansionsharz erforderlich.

Das ehemalige Exerzierhaus aus dem Jahr 1883 ist ein bedeutendes historisches Zeugnis. Denn Wittenberg ist als Ausgangspunkt der Reformation nicht nur Kulturmetropole: Als letztes Bauwerk verweist der imposante neugotische Bau auf Wittenbergs strategische Bedeutung als Garnisonsstadt. Zuletzt wurde der lang gestreckte Ziegelbau als Reithalle genutzt. Danach verfiel das historische Gebäude, wobei sich Risse im Mauerwerk bildeten. Nun wird es im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA) Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 funktional und ästhetisch aufgewertet. Eine öffentlich zugängliche Cranachgalerie soll die ehemalige Reithalle werden. Setzrisse an der Ziegelfassade werden instandgesetzt. Aber auch innen wird das Gebäude saniert. Zudem ist ein nicht unterkellerter Anbau am Westgiebel geplant.

 

Ursache für Risse im Mauerwerk 

Deutlich sichtbar waren die Setzrisse bei der Bestandsaufnahme vor der Sanierung. Vor allem an den Außenwänden im westlichen Gebäudeteil waren massive Risse im Mauerwerk zu erkennen. Die durchgeführte Baugrunduntersuchung förderte schnell die Ursache der Setzungsrisse ans Licht: Ein nicht ausreichend tragfähiger Baugrund. Die Setzungsrisse in den Ziegelmauern rührten von einem mit Sand verfüllten alten Wassergraben her, der Teil der einstigen Stadtbefestigungsanlage war. Darauf ruhen weite Teile der Fundamente. Der betroffene Baugrund unterhalb einer Mutterbodenschicht enthält bis in eine Tiefe von 3,80 m: Sand, organische Anteile (verbranntes Holz, Wurzeln) und Bauschutt. Dies ergaben die vier Rammkernbohrungen und -sondierungen sowie ein Schurf. Der kleine organische Anteil im Baugrund beeinträchtigt die Tragfähigkeit des Bodens gemäß Baugrundgutachten kaum. Weitere Risse im Mauerwerk durch unvorhersehbare Setzungen der Außenwände sind aber nicht ausgeschlossen.

 

Baugrundverstärkung gegen bedrohliche Setzrisse 

Um weitere Setzungsrisse zu verhindern war eine langzeitstabile Baugrundverstärkung gefragt. Die Uretek-DeepInjection-Methode bot sich zur Auffüllung der Hohlräume in der heterogenen Wassergrabenverfüllung an. Dadurch sollte auch die Tragfähigkeit des Baugrundes und der Kraftschluss zwischen Baugrund und aufgehender Konstruktion wiederhergestellt werden. Von der Innenseite des Mauerwerks legten die Handwerker Bohrlöcher in den Baugrund. Durch diese Bohrlöcher brachten sie die Injektionslanzen ein und injizierten das Zweikomponenten-Expansionsharz unter kontrolliertem Druck in den Baugrund. Weitere Risse im Mauerwerk haben hierdurch keine Chance mehr.

Expansionsharze sichern denkmalgeschütztes Gebäude 

Bei der Volumenvergrößerung der Harze (Polymerisation) entstehen Expansionskräfte. Dadurch wachsen die Horizontalspannungen im Baugrund langsam an, bis das Maß der vertikalen Auflast erreicht ist. Am Garnisonsgebäude waren digitale Messempfänger angebracht. Darüber konnte die Hebungsreaktion der abgesackten Gebäudeteile millimetergenau verfolgt werden. Der Nachweis für den Zuwachs der Untergrundtragfähigkeit war somit erbracht. Das denkmalgeschützte Gebäude wird vor weiteren Setzrissen bewahrt, wofür die Uretek-Spezialisten nur drei Arbeitstage benötigten. So schaffte man eine sichere Ausgangsbasis für die umfassende Sanierung des Denkmals.

Autor

Dipl.-Ing. Andreas Wollenberg ist Produktmanager bei der Firma Uretek in Mühlheim an der Ruhr.

Um weitere Setzungsrisse zu verhindern war eine langzeitstabile Baugrundverstärkung gefragt

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-05

Untergrundaktivitäten

Setzungsrisse in einem solchen Ausmaß rufen normalerweise den Statiker auf den Plan; Einsturzgefahr bestand in diesem Fall jedoch nicht. Dennoch sah sich der Bauherr nun zum Handeln gezwungen, da die...

mehr
Ausgabe 2015-04

Fester Grund fürs Schwabentor

Dort, wo eine alte Handelsstraße über den Schwarzwald in die Stadt Freiburg mündete, entstand vor rund 800 Jahren ein Wehrturm. Das so genannte Schwabentor veränderte sein Aussehen über die Jahre...

mehr
Ausgabe 2013-12

Hilfe von unten: Kirchenbaugrund mit Expansionsharz stabilisiert

Jeden Morgen um 7.25 Uhr klingen die Glocken der Diakonissenkirche mitten in Frankfurt und rufen zur Morgenandacht. Doch dieses Ritual, dem neben der Schwesternschaft auch die Bewohner des...

mehr
Ausgabe 2009-09

Risssanierung mit Spiralankern

Bei vielen Rissen reicht bloßes Auspressen oder Überspachteln nicht aus. Mit dem Spiralankersystem von Ruberstein werden die Rissufer dagegen kraftschlüssig miteinander verbunden und das...

mehr
Ausgabe 2009-06

Buch: Risse in Gebäuden

In seinem neuen Buch „Risse in Gebäuden“ beschreibt Autor Frank Frössel das Thema umfassend und bereitet erstmalig die so genannte „Rissologie“ an Fassaden systematisch auf. Nach Einleitung und...

mehr