WorldSkills 2022: Fliesenleger Yannic Schlachter qualifiziert sich für Weltmeisterschaft in Shanghai

In ei­nem span­nen­den Aus­schei­dungs­wett­kampf für die Teil­nah­me an der Be­rufs­welt­meis­ter­schaft in Shang­hai hat sich Fliesenleger Yan­nic Schlach­ter ge­gen vier Mitt­be­wer­ber durch­ge­setzt. Der 23-Jäh­ri­ge aus Alb­bruck (Baden-Württemberg) wird nun als Qua­li­fi­ka­ti­ons­ers­ter ge­gen die welt­bes­ten Flie­sen­le­ger an­tre­ten und für Deutsch­land an den WorldS­kills 2022 teil­neh­men. Die deut­sche Flie­sen-Na­tio­nal­mann­schaft hat­te die letz­te Welt­meis­ter­schaft, die WorldS­kills 2019 in Ka­san/​Russ­land, ge­won­nen. Bei den Eu­roS­kills 2021 in Graz hat Yan­nic Schlach­ter für das deut­sche Team die Gold­me­dail­le ge­holt und ist da­mit Eu­ro­pa­meis­ter ge­wor­den. Das teilt der Fachverband Fliesen und Naturstein mit.

Deutlicher Sieg

Vier Tage lang dau­er­te die WM-Aus­schei­dung der fünf Flie­sen­le­ger, die sich vor­ab deutsch­land­weit für die­sen Wett­be­werb qua­li­fi­ziert hat­ten. Aus­tra­gungs­ort war das Aus- und Wei­ter­bil­dungs­zen­trum Bau-ABC Ros­trup bei Bad Zwi­schen­hahn in Nie­der­sach­sen. Yan­nic Schlach­ter er­hielt von der Jury 637 Punk­te und da­mit deut­lich mehr als die Nächst­plat­zier­ten Si­las Dul­le aus dem nie­der­säch­si­schen Ze­tel (585 Punk­te) und Mal­te Lau­rich aus Vre­den/​NRW, der 576 Punk­te er­reich­te.

Anspruchsvolle Aufgabe

Die Wett­be­werbs­auf­ga­ben, die die Teil­neh­mer zu lö­sen hat­ten, er­for­der­ten gro­ßes fach­li­ches Kön­nen: Es galt, den Er­fur­ter Haupt­bahn­hof, das Rad aus dem Stadt­wap­pen, die Jah­res­zahl „22“ so­wie auch die In­itia­len der Teil­neh­mer mit Flie­sen zu ge­stal­ten. „Im Ver­gleich zu den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten in Er­furt war die Vor­ga­be noch an­spruchs­vol­ler“, meint An­dre­as Bey­er, Team­ma­na­ger der Flie­sen-Na­tio­nal­mann­schaft. Bey­er ist zu­ver­sicht­lich, dass Deutsch­land den Ti­tel ver­tei­di­gen wird: „Auf je­den Fall: Mit Yan­nic Schlach­ter ha­ben wir den Bes­ten der Bes­ten.“ Er brin­ge die er­for­der­li­che Er­fah­rung mit und habe Kon­ti­nui­tät auf ho­hem Ni­veau be­wie­sen. „Wir wer­den ge­mein­sam auf das gro­ße Ziel hin­trai­nie­ren.“

„Hohes Qualitätsniveau“

Trai­ner Mar­cel Bey­er, der den WM-Teil­neh­mer in Shang­hai be­treu­en wird und zu­dem Mit­glied der in­ter­na­tio­na­len Jury bei den WorldS­kills ist, fasst zusammen, war­um sich Yan­nic Schlach­ter ge­gen die star­ke Kon­kur­renz durch­ge­setzt hat: „Yan­nic hat al­les ge­zeigt: Wil­lens­kraft, men­ta­le Stär­ke, Prä­zi­si­on und Ziel­stre­big­keit. Das sind die ent­schei­den­den Vor­aus­set­zun­gen, die ihn auf die­ses hohe Qua­li­täts­ni­veau ge­bracht ha­ben.“ Bey­er wie auch sein Trai­ner­kol­le­ge Ge­rald Wei­he lob­ten die Leis­tun­gen al­ler fünf Teil­neh­mer: „Von die­sem Wett­be­werb pro­fi­tie­ren sie alle: Sie konn­ten un­ter stren­gen Wett­be­werbs­be­din­gun­gen wert­vol­le Er­fah­run­gen sam­meln“. Sechs Trai­nings­wo­chen wird Yan­nic Schlach­ter nun ab­sol­vie­ren. „Wir wol­len und müs­sen op­ti­mal vor­be­rei­tet in den ent­schei­den­den Wett­kampf ge­hen“, er­klärt Mar­cel Bey­er.

„Wir wollen den Titel verteidigen“

„Ich bin über­rascht, dass ich so deut­lich ge­won­nen habe,“ freut sich Yan­nic Schlach­ter. Nach der Eu­ro­pa­meis­ter­schaft wol­le er nun un­be­dingt auch den Welt­meis­ter­ti­tel ge­win­nen. „Die Auf­ga­be in Shang­hai wird sehr schwie­rig. Aber ich bin vol­ler Ta­ten­drang und sehe mich weit vorn: Wir wol­len den Ti­tel ver­tei­di­gen.“  (bhw/ela)

www.fachverband-fliesen.de

Thematisch passende Artikel:

Fliesenleger Yannic Schlachter holt Silber bei der WorldSkills in Bozen

Fliesenleger-Europameister Yannic Schlachter beendet die Weltmeisterschaft der Berufe mit einer Silbermedaille und ist Vize-Weltmeister. Der 23-Jährige zeigte sich mit dem Ergebnis mehr als...

mehr

WM der Fliesenleger beginnt mit Europameister Yannic Schlachter

Die Worldskills 2022 werden am Donnerstag, 3. November, für das Nationalteam Deutsches Baugewerbe in Bozen (Italien) mit dem Wettbewerb der Fliesenleger fortgesetzt. An den Start geht der 23-jährige...

mehr
10/2011

Trockenes Dach für die „Schatzkammer“

Im Zweiten Weltkrieg hatte der wilhelminische Prachtbau „Unter den Linden“ sehr gelitten. Dabei wurde auch der von einer Glaskuppel gekrönte okto­go­nale Lesesaal im hinteren Innen­hof des...

mehr
05/2013

Wiederbelebung

Das Erfurter Dichterviertel, heißt so, weil die dortigen Straßen nach Dichtern benannt sind. Es gehört zu den besten Lagen der Stadt. Im oberen Teil finden sich große Jugendstilvillen....

mehr
12/2012

Einfach blau machen Streichbare Anschlussabdichtung mit Spezialvlies für schwer zugängliche Details

Delta Liquixx wur­de speziell für solche Fälle entwickelt, um luft­dichte An­schlüsse an Wände, Rohrdurchführungen, Zan­gen oder Dachfenster herzustellen. Die blaue struk­tur­vis­kose...

mehr