Peugeot Partner mit Doppelkabine

Fünf Personen plus Material können mit der Doppelkabinen-Version des Peugeot Partner transportiert werden. Ob das auch in der Praxis wirklich funktioniert, konnten wir auf einer Testfahrt prüfen.

Für alle Handwerker, die im Team auf die Baustelle fahren, bietet Peugeot den Transporter Partner auch in einer Version mit Doppelkabine an. Der französische Hersteller will damit Handwerker ansprechen, die regelmäßig mit bis zu fünf Personen plus Material zum Einsatzort fahren müssen. Dazu wurde eine zweite, durchgehende Sitzbank für drei Personen eingebaut, die durch ein Trenngitter zum Laderaum geschützt wird. Für den Transport von Baumaterial stehen dann immer noch 1,32 m Laderaumlänge zur Verfügung. Das reicht für eine Euro-Palette, die bis zu einer Höhe von 55 cm in voller Länge beladen werden kann. Der Clou: Die gesamte Sitzbank kann zusammengeklappt und samt Trenngitter gegen die Vordersitze hochgeklappt werden – dann vergrößert sich die Laderaumlänge auf 1,88 m. Das Ganze hört sich gut an – eine flexible Lösung. Doch auf unserer Testfahrt zeigte sich auch die Schwäche dieser Lösung: Das Platzangebot auf der Rückbank lässt zu wünschen übrig.

Wenig Beinfreiheit

Die Rückbank bietet den Mitfahrern nur wenig Beinfreiheit. Um überhaupt einigermaßen bequem sitzen zu können, muss der Fahrer seinen Sitz nach vorne schieben – und sitzt dann selber nicht mehr in der optimalen Fahrposition. Und wenn die hintere Sitzbank hochgeklappt wird, kann der Fahrersitz ebenfalls nicht mehr vollständig nach hinten gestellt werden – schon normal große Personen sitzen dann auch vorne ziemlich eingezwängt.

Gute Motorisierung

Nur wenn man alleine oder zu zweit unterwegs ist und nicht die große Ladelänge benötigt, lassen sich auch lange Strecken bequem zurücklegen. Dafür bietet der 1,6 Liter HDi-Motor mit Rußpartikelfilter – die Doppelkabinen-Version wird nur mit diesem Motor angeboten – ausreichend Leistung und Drehmoment: Mit 66 kW erreicht der Kastenwagen eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 160 km/h, das maximale Drehmoment von 215 Nm sorgt für ausreichend Elastizität beim Fahren. Die maximale Zuladung von 645 kg lässt sich mit diesem Motor jedenfalls souverän transportieren.

Praxisgerechte Ausstattung

Auch ansonsten bietet die serienmäßige Ausstattung des Peugeot Partner kaum Grund zur Beanstandung: Die Ablage am Fahrzeughimmel bietet Platz für Unterlagen, ein DIN A4 Ordner passt hier problemlos rein. Ein geschlossenes Ablagefach in der Instrumententafel hinter dem Lenkrad erlaubt dem Fahrer zudem den schnellen Zugriff auf den alltäglichen Kleinkram. ABS und Notbremsassistent gehören genauso zur Standardausstattung wie die innen belüfteten Scheibenbremsen an allen vier Rädern. Nur ESP muss der Handwerker extra bezahlen: Für 1030,- Euro (zzgl. MwSt.) bekommt man es im Paket mit Beifahrerairbag, Audioanlage, Bordcomputer und Elektropaket, das wiederum unter anderem Zentralverriegelung und elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel bietet. Zu Bemängeln ist allerdings, dass man auch bei der Doppelkabinen-Version eine linke Schiebetür zusätzlich bezahlen muss. Die 270,- Euro sollte man allerdings investieren – denn bei der geringen Beinfreiheit in der zweiten Reihe ist es kein Spaß, einmal quer durch das Auto auf die Rückbank zu klettern.

Fazit

Für einen Basispreis von 16 700,- Euro (zzgl. MwSt.) bietet der Peugeot Partner Kastenwagen mit Doppelkabine insgesamt gesehen zwar eine hohe Flexibilität für den Transport von Personen und Material. Will man aber tatsächlich mit fünf Personen auf die Baustelle, sollte der Weg dahin nicht all zu lang sein.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2011

Transporter und Familienkutsche

Der französische Hersteller zielt mit dem variablen Fünfsitzer bewusst auf Selbstständige und Kleinunternehmer ab, die den Transporter sowohl gewerblich als auch privat einsetzen. Für die...

mehr
Ausgabe 11/2013

100 Trockenbau-Transporter

Wer im Trockenbau tätig ist, benötigt nicht nur einen Transporter, der genug Platz für die sichere Unterbringung von Trockenbauplatten und Metallprofilen bietet, sondern auch Stauraum für das...

mehr
Ausgabe 10/2010

Opel Movano: Ausgereifter Frischling

Der neue Movano ist durchweg auf dem aktuellsten Stand der Technik, und schon beim Einsteigen sammelt unser Testwagen, der in der Grundausstattung für 25?740 Euro erhältlich ist, erste Punkte bei...

mehr
Ausgabe 11/2008

Allrad Der Toyota Hiace 4x4 im BAUHANDWERK-Praxistest

Was tut man nicht alles für ein gutes Foto – um unser Testfahrzeug angemessen ablichten zu können, ist keine Baustelle vor der Redaktion sicher. Nur wenn es, wie in der Woche unserer Testfahrt,...

mehr
Ausgabe 12/2012

Offroad-Rocker

Volkswagen hat den Rockton speziell als Transporter für den harten Geländeeinsatz entwickelt und hatte dabei unter anderem Bauunternehmen im Sinn. Das Fahrzeug basiert auf dem T5 Transporter in der...

mehr