Wie man mit Putz eine Rost-Optik herstellt

Eine rostähnliche und witterungsbeständige Oberfläche lässt sich nicht nur aus Cortenstahl, sondern auch mit Putz und Farbe herstellen. Wir zeigen, wie man mit dem Feinputz Stolit und der Metalleffekt­beschichtung „StoColor Metallic“ diese Oberflächentechnik aus der „StoSignature Collection“ realisiert.

Zunächst wird der organische Oberputz „Stolit K“ im gewünschten Farbton (hier: SCS 32241) mit der Glätte­kelle aufgetragen und auf Kornstärke abgezogen. Wichtig ist, dass immer nur die Fläche mit Putz beschichtet wird, die anschließend sofort strukturiert wird. Der frisch abgezogene Putz wird mit der Glättekelle aus Kunststoff in kreisenden Bewegungen – ähnlich einer Acht – verscheibt. Anschließend muss die Oberfläche trocknen, bevor der Handwerker die Putzspitzen mit der Glättekelle bricht.

Als zweite Lage kommt ein gefilzter Feinputz zum Einsatz. „Stolit MP“ wird mit der Glättekelle im gewünschten Farbton dünnschichtig auf den trockenen Kratzputz aufgezogen und geglättet. Nach kurzer Antrocknung kann die Fläche mit einem nur leicht feuchten Sto-Latexschwammbelag unter kreisenden Bewegungen mit leichtem Druck gefilzt werden. Bevor die Oberfläche trocknet, müssen Grate und Spitzen egalisiert werden.

In der Unregelmäßigkeit liegt die Kunst

Im nächsten Arbeitsschritt trägt der Handwerker „Stolit MP“ im gewünschten Farbton in einzelnen Flecken auf. Die Flecken werden, sobald das Material etwas angezogen hat, ohne Kanteneinsatz mit einer sehr flach geführten Glättekelle mit einem leicht feuchten Latexschwammbelag unter kreisenden Bewegungen mit leichtem Druck zu unregelmäßigen Flecken verschlichtet. Grate und Spitzen müssen wiederum egalisiert werden, bevor die Oberfläche erneut trocknen muss. Nun kommt die Metalliceffektbeschichtung zum Einsatz: „StoColor Metallic“ wird im gewünschten Farbton (hier 37822M) zu etwa 15 Prozent mit Wasser verdünnt. Dann wird das Material gleichmäßig mit einer kurzflorigen Rolle aufgetragen und mit dem Sto-Schwammgummibelag grob verschlichtet.

Sobald die Oberfläche trocken ist, den zweiten „StoColor Metallic“-Farbton (hier 37831M) etwa zur Hälfte (50 Prozent) mit Wasser verdünnen. Das Material mit Hilfe lasierender Flecktechnik in einem Abstand von 50 cm mit dem Schwammgummibelag dünn auftragen und sofort in die Fläche verteilen. Auf der leicht erhöhten und glatten Fleckung bleibt etwas weniger Lasur als in den Vertiefungen stehen. Und schließlich folgt der letzte Streich: Den dritten „StoColor Metallic“-Farbton (hier 37809M) bis zu 100 Prozent mit Wasser verdünnen. Das Material mit lasierender Flecktechnik sehr dünn auftragen. Die Metallic-Flecken in einem Abstand von 50 cm mit dem Schwammgummibelag grob auftragen und das Material sofort in die Fläche verteilen.

Autor

Jan Birkenfeld leitet die Presseagentur PR Nord in Braunschweig und betreut die Firma Sto bei der Pressearbeit.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-06

Gebürstet statt gerollt

Basis der Technik „Linear 10“ aus der StoSignature Collection ist ein organischer Oberputz. Bei der Putz­auswahl ist der Handwerker flexibel. Geeignet ist beisspielsweise der grobkörnige Oberputz...

mehr
Ausgabe 2017-04

Gestalten mit Gewebe

Basis der Technik „Graphic 40“ aus der Reihe „Sto Signature Individuelle Putfassaden“ ist „Stolit Milano“, ein feinkörniger, organischer Modellierputz. Er wird im gewünschten Farbton (hier:...

mehr
Ausgabe 2011-03

Tiefenputz

Die einzelnen Arbeitsschritte zur Herstellung der Betonoptik in der Spachtel-Schleif-Technik: Für „Petrol“ kommt der organische Oberputz Stolit in einer feinkörnigen Kratzputzvariante (K 1,5) im...

mehr
Ausgabe 2013-06

Perlenstruktur

Die Fassadengestaltung in der Technik „Patina 4“ beginnt da­mit, den feinstkörnigen Modellierputz Stolit Milano im Wunsch-Farbton (hier: 12DC650) einmal oder mehrfach als Grund- beziehungsweise...

mehr
Ausgabe 2012-06

Flecken machen

Die bauhandwerk wird die aktuelle Kollektion 2012/13 in loser Folge vorstellen. In dieser Ausgabe erläutern wir die Anwendung der zweifarbigen Fleck-Technik „Patina 1“. Voraussetzung für die...

mehr