Autos und Schiffe

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

Was finden Männer toll? Nicht das, an was Sie jetzt denken. Ich meine natürlich schnelle Autos und große Schiffe. Doch nicht jeder kann sich einen Porsche oder eine Luxusyacht leisten – die Redaktion eingeschlossen. Aber man schaut sie sich doch gerne an. Wir zeigen Ihnen daher in dieser Ausgabe der BAUHANDWERK die Entstehung zweier in Hamburg neu eröffneter Museen, in denen es solche Autos und Schiffe zu sehen gibt: Ab Seite 34 das im April in der Fabrik am Loseplatz eröffnete Automuseum „Prototyp“ und ab Seite 26 das Ende Juni im Kaispeicher B eröffnete „Internationale Maritime Museum“.

Bei beiden Hamburger Museumsgebäuden handelt es sich interessanterweise um ehemals industriell genutzte Backsteinbauten. Zugegeben – dass die Maurer sie vor mehr als 100 Jahren in Hamburg aus Ziegeln hochgezogen haben, verwundert wenig. Die Nähe beider Gebäude zur komplett aus Backstein errichteten Speicherstadt mag ebenfalls dazu beigetragen haben. Dabei ist der nach Plänen von Bernhard Georg Hanssen und Wilhelm Emil Meerwein 1878 entworfene Kaispeicher B sogar noch zehn Jahre älter als die Speicherstadt und damit heute der älteste Speicher in Hamburg. Bei der Fabrik am Loseplatz handelt es sich um das letzte Zeugnis des ab 1842 errichteten Komplexes der Hamburger Gummi-Kamm-Co..

Was aber zog die Ausstellungsmacher in ausgediente Industriebauten? Die enormen Geschossflächen sind es wohl und der raue Charme der Räume. Und es sind die gelungenen Vorbilder: Was in den 1990er Jahren mit dem Umbau der Zinkfabrik Altenberg zum Rheinischen Industriemuseum in Oberhausen, der Umnutzung des Kesselhauses der Zeche Zollverein zum Design Zentrum NRW in Essen, der Umwandlung einer Gerätefabrik für die Sammlung Hoffmann in Berlin oder der Konversion einer Waffenfabrik zum Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe schon geklappt hat, das funktioniert auch in diesem Jahrzehnt in Hamburg. Mit der Umnutzung des ehemaligen Straßenbahndepots in Berlin und des Ringlokschuppens in Dortmund zu so genannten Meilenwerken sowie dem Automobilmuseum August Horch in einer ehemaligen Autofabrik in Zwickau hat der vom Büro Dinse Feest Zurl Architekten geplante „Prototyp“ in Hamburg sogar direkte Vorläufer in der Präsentation von Oldtimern in alten Industriebauten. Auch das vom Büro MRLV geplante „Internationale Maritime Museum“ hat mit der zum Schifffahrtsmuseum umgebauten ehemaligen Fischhalle in Bremen und dem in einem alten Kornspeicher eingebauten Polnischen Schifffahrtsmuseum in Danzig prominente Vorgänger.

Außerdem verspricht die noch im Entstehen begriffene Hafencity ein prosperierendes Umfeld für beide Museen. Insofern sind die alten Industriebauten innerhalb der Hamburger Hafencity ein guter Beleg für das, was auch in den zuvor genannten Städten geschieht: Durch das urbane Wachstum rücken die ursprünglich für industrielle Zwecke erbauten Gebäude vom einstigen Stadtrand nahe an das Zentrum heran und damit in das Blickfeld der Öffentlichkeit. So wie in Hamburg geschehen, sollte man diese Gebäude dann auch für die Öffentlichkeit zugänglich machen. Und mit was könnte man dies besser tun, als mit einer musealen Nutzung, um in den alten Industriebauten zum Beispiel schnelle Autos und große Schiffe zu zeigen?

Viel Erfolg bei der Arbeit wünscht Ihnen

x

Thematisch passende Artikel:

Holzgebäude dürfen in Hamburg jetzt höher gebaut werden

Seit diesem Jahr darf in Hamburg mit Holz in den Gebäudeklassen 4 und 5 gebaut werden. Das bedeutet, bei Gebäuden mit einer Höhe von bis zu 22 Metern darf Holz als Baustoff eingesetzt werden – das...

mehr
Ausgabe 2013-1-2

Hamburg bekommt Meilenwerk von Hadi Teherani

Auch Hamburg bekommt nun ein Meilenwerk. Der Kaufvertrag für das rund eineinhalb Hektar große Grundstück des alten Kraftwerkes Bille in Hamburg-Hammerbrook ist unterzeichnet. Nun kann die...

mehr
Ausgabe 2015-09

Sanierung der Hamburger Deichtorhallen abgeschlossen

Nach einer 17-monatigen Bauphase wurde Ende März in Hamburg die Sanierung der über 100 Jahre alten nördlichen Deichtorhalle abgeschlossen. Hierfür hat die Stadt insgesamt rund 16 Millionen Euro...

mehr
Ausgabe 2009-12

Mehrfamilienhäuser in Hamburg saniert

Die Modernisierung und Instandhaltung ist ein Schwerpunkt der Arbeit der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen eG. Mit 6670 Mitgliedern bewirtschaftet sie etwa 4600 Wohnungen im Hamburger Stadtgebiet....

mehr
Ausgabe 2009-11

Klimahaus in Hamburg zu Wasser gelassen

Das schwimmende Klimahaus wurde Ende September in Hamburg zu Wasser gelassen: Riesige Kräne haben den über 1000 m² großen Ponton, auf dem das Gebäude entsteht, ins Wasser gehoben. Inzwischen ist...

mehr