Bauteilanschlüsse sicher Abdichten

Die wichtigste Funktion einer luftdichten Schicht ist es, Energieverluste und Bauschäden zu vermeiden. Mängel an dieser Luftdichtheitsschicht sind häufig auf unsachgemäße Bauteilanschlüsse oder falsche Lösungen für Durchdringungen von Balken, Rohren oder Kabeln zurückzuführen.

Wenn der Anschluss der Dampfbremsbahn an eine Wand oder den Boden auf den ersten Blick einen sicheren Eindruck hinterlässt, ist das noch keine Garantie für dauerhafte Haltbarkeit. Nur ausgesuchte Dichtkleber mit zertifizierter Alterungsbeständigkeit der Materialien und Materialverbindungen für 50 Jahre geben die nötige Sicherheit. Einen solchen Dichtkleber muss der Handwerker zunächst in einer durchgehenden Bahn an Wand oder Boden auftragen. Beim anschließenden Andrücken der Dampfbremse ist es entscheidend, dass der Klebstoff nicht komplett zusammengedrückt oder gar herausgedrückt wird – eine Wulst von wenigen Millimetern Höhe muss unter der Folie spürbar bleiben. Nur so ist gewährleistet, dass die gesamte Folienbahn dauerhaft befestigt ist.

Der Dichtkleber eignet sich auch, um Spalten in Balken abzudichten, die zu Leckagen in der Luftdichtheitsschicht führen könnten. Einen optimalen Halt, auch auf porösen Untergründen, gewährleistet ein Haftgrundmittel, dass der Handwerker auf den von Staub, Schmutz oder Sägespänen befreiten Untergrund auftragen sollte. Auf raumseitig glatten Oberflächen eignet sich auch eine Kleberaupe, welche die Arbeit deutlich beschleunigt. Dabei handelt es sich um ein doppelseitig klebendes Haftklebeband, das der Handwerker zunächst auf die Wand aufbringt. Die Dampfbremse kann dann direkt auf dieses Haftklebeband angedrückt werden.

Balken,- Rohr- und Kabeldurchdringungen

Sollten Durchdringungen der Luftdichtheitsschicht nicht vermeidbar sein, erleichtern Leitungs- und Universalmanschetten die Arbeit. Außerdem sparen sie Zeit: Bei einer Leitungsmanschette muss zum Beispiel nur ein kleines Loch in die Dampfbremse geschnitten werden. Die Leitungsmanschette wird darauf aufgesetzt, die Schutzfolie der Selbstklebefläche entfernt und die Manschette fest angedrückt. Eine Universalmanschette wird hingegen wie ein Kragen um die Rohre gelegt und anschließend mit einem Klebeband verklebt.

Wenn ein Balken der Dachkonstruktion oder Zwischenwände durch die Luftdichtheitsschicht führen, eignen sich flexible Haftklebebänder für die Abdichtung. Anders als mit Bändern zur Überklebung von Folienüberlappungen können mit solchen flexiblen Haftklebebändern auch Ecken und Kanten formgenau verklebt werden. Sie sind auch für winkelige Anschlüsse an Fenstern geeignet. Das mittig getrennte Abdeckpapier erleichtert dabei die Verarbeitung deutlich: Zuerst wird die erste Hälfte abgezogen und das Klebeband angesetzt. Im zweiten Schritt wird der Rest des Papiers abgezogen, um die zu verklebende Stelle abzudichten.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-09

Sauber angeschlossen: Überputzbares Einputzband für luftdichte Verbindungen

Die Herstellung einer luftdichten Ebene beim Dachausbau ist eine Herausforderung. Besonders die Anschlüsse von Dampfbremsen an Wände sind schwierig herzustellen. Mehrere Verfahren beziehungsweise...

mehr
Ausgabe 2013-05

Durchdringung ohne Verlust

Mängel an der luftdichten Schicht wären unterm Dach wahrscheinlich eine absolute Seltenheit, wenn die größte Herausforderung darin bestünde, Dampfbremsbahnen miteinander zu verkleben und...

mehr
Ausgabe 2013-1-2

Reißfeste Dampfbremse

Pavatex DB 8 Plus ist eine reißfeste Dampfbremse aus einem Polypropylenvlies mit Polyolefinbeschichtung. Sie wird warmseitig der Wärmedämmschicht eingesetzt. Die glatte, bedruckte Seite zeigt dabei...

mehr
Ausgabe 2011-05

Luftdicht kleben unterm Dach

Stoffe und Bauteile müssen für den jeweiligen Verwendungszweck geeignet und aufeinander abgestimmt sein. Dies betrifft die Materialverträglichkeit zwischen dem Untergrund und der hierfür...

mehr
Ausgabe 2012-05

Geschlossene Systeme Auf das richtige Material kommt es bei der luftdichten Verklebung an

Messungen des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) Stuttgart haben ergeben, dass bei einer Fuge von nur 1 mm Breite und 1 m Länge pro m2 Dämmfläche der Wärmeverlust 4,8-mal höher ist als bei...

mehr