Befestigung dünner Dämmplatten

Der Rekordwärmeleitwert von 0,022 W/mK des WDV-Systems weber.therm plus ultra garantiert einen besonders schlanken Systemaufbau. Zudem lassen sich die dünnen Platten mit dem umlaufenden Stufenfalz schnell und einfach verarbeiten.

Die Verarbeitung der Dämmplatte weber.therm 022 plus ultra unterscheidet sich im Vergleich mit herkömmlichen Dämmstoffen nicht wesentlich. Dennoch sieht der Hersteller Saint-Gobain Weber eine einführende Schulung für Handwerksbetriebe vor, die das System verarbeiten möchten. Inzwischen haben sich deutschlandweit bereits über 800 Verarbeiterbetriebe zertifizieren lassen.

Das WDV-System besteht zu 100 Prozent aus Resol-Hartschaum, der auch für die sehr guten Dämmwerte verantwortlich ist. Das Material verfügt über einen hervorragenden Brandschutz der Baustoffklasse B 1, so dass kein Dämmstoffwechsel im Fenstersturz notwendig ist. Allerdings können die Dämmplatten deshalb auch nicht mit dem heißen Draht geschnitten werden. Vielmehr erfolgt der Zuschnitt mit Hilfe eines Teppichmessers, eines elektrischen Sägeschnei­dgeräts oder einer Dämmstoff­säge. Details, etwa für eine präzise Eckverzah­nung, können auf diese Weise leicht und sauber ausgearbeitet werden.

Um die Vorteile des Systems voll auszuschöpfen, sollte der Handwerker ausschließlich die vorgesehenen Einzelkomponenten verwenden. Hierfür wurde eigens ein Klebe- und Armierungsmörtel entwickelt, der in 5 bis 7 mm Dicke umlaufend und mit drei Stegen in der Mitte auf die Dämmplatte aufgezogen wird. Danach muss der Handwerker die Dämmplatte unter schieben­den Bewegungen im Verband verlegen. Dabei erweist sich das handliche Format von 120 x 40 cm sowie das geringe Gewicht als vorteilhaft. Weiterhin verfügen die Dämm-platten über einen umlaufen­den Stufenfalz, wodurch Wärmebrücken vermieden werden. Verdübelt werden die Platten nach den gleichen Kriterien wie herkömmliche WDV-Systeme. Abschließend wird der Armierungsmörtel 5 bis 7 mm dick auf die Dämmplatte aufgetragen und plangezogen. Das Armierungsgewebe muss der Handwerker in senkrechten oder waagerechten Bahnen mit Glätter oder Traufel faltenfrei in den Armierungsmörtel eindrücken.


Weitere Informationen zum Verarbeitertraining gibt es im Internet unter www.sg-weber.de. Die Seminare finden in Amstetten, Etzdorf, Finnentrop, Herzfelde, Weilerswist und Wülfrath statt.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2023

Keine Bauwende ohne WDV-Systeme

Zeitgemäße WDV-Systeme müssen den Vergleich mit alternativen Dämmlösungen nicht scheuen. Im Gegenteil: Gegenüber vorgehängten Fassaden punkten sie mit geringeren Kosten, einem schlankeren...

mehr
Ausgabe 06/2019

Sortenrein rückbaubares WDVS „weber.therm circle“

Bei „weber.therm circle“ werden die D?mmplatten rein mechanisch mit Schraubd?beln an der Fassade befestigt

Wenn es um den Rohstoffkreislauf geht, gibt es in der Baustoffindustrie noch einiges aufzuholen. Aktuell werden in Deutschland pro Jahr rund 37 Millionen Kubikmeter Dämmstoffe (alle Nutzungsarten)...

mehr
Ausgabe 05/2017

Fixierring erleichtert das Anbringen von Dämmplatten an die Kellerdecke

Vor Verlegung der Deckendämmplatten sollte der Untergrund geebnet, gereinigt und auf seine Haftzugfestigkeit geprüft werden. Bei Bedarf, zum Beispiel bei kreidenden oder sandenden Untergründen,...

mehr
Ausgabe 09/2015

WDV-System sanieren

Das patentierte „retec“-System ermöglicht es, die Leistungsfähigkeit des alten WDV-Systems wieder herzustellen und die Altfassade zu erhalten. Auch eine Aufdopplung zur Verbesserung der...

mehr
Ausgabe 06/2019

Maxit entwickelt vollökologische Strohdämmplatten für WDV-Systeme

Mit Kleberauftrag im Punkt-Wulst-Verfahren und D?beln im Plattensto?bereich: Maxit-Strohd?mmplatten lassen sich wie ?bliche Mineralwoll-Systeme montieren Foto: maxit

Wer die Fassade seines Hauses dämmt, will damit in der Regel nicht nur Heizkosten sparen: Auch der Umweltschutz ist ein Argument, das zunehmend an Bedeutung gewinnt. Aus dieser Entwicklung geht die...

mehr