Besser bemessen

Die bisherige Regel für die dämmtechnische Bewertung sah einen pauschalen Zuschlag des Wärmedurchgangskoeffizienten von ΔU= 0,04 W/m2K für das wärmegedämmte Bauteil vor. Dieser Zuschlag sollte die höhere Wärmeableitung im erdberührten Gebäudeteil berücksichtigen. Künftig entfällt der pauschale Zuschlag; die Einstufung der EPS-Dämmplatten im erdberührten Bereich erfolgt fortan entprechend der Wasseraufnahme in die Klassen I und II. Die Klasse I, zu der auch die „Sto-Sockelplatte 032“ zählt, ist durch die geringere Wasseraufnahme deutlich leistungsfähiger. Außerdem unterscheidet das neue Regelwerk zwischen Bereichen mit Erdberührung und solchen ohne Feuchtebelastung, etwa in der Sockelzone. Im erdberührten Bereich wird sie mit einer Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,036 W/mK eingestuft, oberirdisch mit λ = 0,032 W/mK. Die Platten werden im Verbund zwischen Keller und Erdreich stumpf gestoßen verlegt und vollflächig verklebt, damit sie beim Verfüllen nicht eingedrückt werden.

Sto AG
79780 Stühlingen
Tel.: 07744/57-1010
Fax: 07744/57-2010
infoservice@stoeu.com

www.sto.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-10

Hochdämmende Sockelplatte

Mit der in Dicken von 5 bis 30 cm lieferbaren Sto-Sockelplatte PS30SE 032 aus EPS-Hartschaum ist es nun möglich, die Gebäudedämmung vollständig mit einem Dämmstoff der Wärmeleitgruppe 032...

mehr
Ausgabe 2012-03

Hochleistungs-WDVS

Die technischen Parameter des Hochleistungs-WDVS Lobatherm HD/G 026 von quick-mix übertreffen die erhöhten Qualitätsanforderungen für Dämmstoffe zur Verwendung im WDVS. Die Dämmplatte ist dank...

mehr