Dämmen und Boden verlegen in einem

Mit „Linitherm“-Elementen lässt sich die oberste Geschossdecke dämmen. Sie bestehen im Kern aus PUR/PIR-Hartschaum und sind außen mit einer OSB-Schicht beplankt. Es gibt zwei Varianten: „Linitherm P OSB“ und „Linitherm P OSB Plus“. Bei beiden werden die Spanholzplatten über Stufenfalz miteinander verbunden und verleimt. Bei der „P OSB“-Version ist der Hartschaumdämmstoff ringsum verzahnt, das soll für einen wärmebrückenfreien Verbund sorgen. Bei der Platte „OSB Plus“ ist der Hartschaum ringsum mit Stufenfalz ausgestattet. Die Platten haben Maße von 1200 x 600 mm und lassen sich von einer Person transportieren. Der beste Dämmwert der „P OSB“-Platte: 0,13 W/m²K bei 188 mm Gesamtdicke. Bei der „P OSB Plus“-Platte wird mit 175 mm Dicke ein Dämmwert von 0,14 W/m²K erreicht.

Linzmeier Bauelemente
88499 Riedlingen
Tel.: 07371/1806-0
info@linzmeier.de

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2008

Dämmung für VH-Fassaden

Mit Linitherm PAL W bietet Linzmeier Handwerkern ein Dämmsystem für die vorgehängte hinterlüftete Fassade, das sich mit der Unterkonstruktion unkompliziert an der Außenwand anbringen lässt. Die...

mehr
Ausgabe 09/2008

Platte für die Ein-Mann-Verlegung

Beim Bauen im Bestand ist es häufig notwendig, Gewicht zu sparen. Gleichzeitig sollen Dämmung und Brandschutz keine Verschlechterung erfahren. Unidek hat eigens für solche Anwendungsgebiete ein...

mehr
Ausgabe 09/2014

Schlank gedämmt und ganz schwarz

Energieoptimiertes Bauen mit schlanken Bauteilquerschnitten demonstriert die Linzmeier Bauelemente GmbH in Riedlingen mit dem Neubau ihres Schulungs- und Ausstellungsgebäudes, das als Passivhaus...

mehr
Ausgabe 03/2009

Dicke Holzfaserdämmplatte

Die für Holzständerkonstruktionen gängigen Dämmplattendicken des WDV-Systems Thermowall von Gutex liegen bei 40 bis 100 mm und werden jetzt durch eine weitere Platte in 120 mm Dicke ergänzt....

mehr
Ausgabe 05/2017

Fixierring erleichtert das Anbringen von Dämmplatten an die Kellerdecke

Vor Verlegung der Deckendämmplatten sollte der Untergrund geebnet, gereinigt und auf seine Haftzugfestigkeit geprüft werden. Bei Bedarf, zum Beispiel bei kreidenden oder sandenden Untergründen,...

mehr