Faltbare Balkonverglasung

Anfang der 1970er Jahre entstanden in Hattingen zahlreiche Wohnbauten. Im Stadt­teil Holthausen wurde 1970 eine viergeschossige Wohn­an­lage mit insgesamt 77 Woh­nungen und 5900 m2 Wohnfläche errichtet. Sie ist in drei Gebäudezeilen gegliedert. Die Wohnanlage war – insbesondere aufgrund der ungenügenden Wärmedämmung – in einem sehr schlechten bau­lichen Zustand.

Das ortsansässige Architekturbüro Degener erhielt den Auftrag, die Wohnanlage grundlegend zu sanieren. Die komplette Gebäudehülle mit Dach, Fassaden, Fenstern und Untergeschoss wurde gedämmt. Die nach Westen orientierten Balkone entwickelten sich zum Kernthema der Sanierung. Sie nahmen einen großen Anteil der Fas­sa­den­fläche ein und bildeten einen energetischen Schwachpunkt: Einbetonierte Betonplatten ohne thermische Trennung verstärkten als Wärme­brücken den Wärmeverlust. Zudem schränkten die kräftigen Winde der Region die Nutzbarkeit der offenen Balkone stark ein. Das Architekturbüro Degener entwickelte für diese Anforderungen die Lösung, die Balkone mit flexiblen Glas-Faltwänden zu schließen, um die Aufenthaltsbereiche gegen Kälte und Wind zu schützen und gleichzeitig Wohnraum hinzu zu gewinnen. Architekt und die Bauherrin entschieden sich für die Glas-Faltwand SL 60e von Solarlux, die dank Dreifach-Isolierverglasung mit verbessertem Randverbund als „warme Kante“ einen hohen Wärmedämmwert gemäß den strengen Anforderungen der Energie­einsparverordnung erreicht (Ug-Wert beträgt 0,5 W/m²K).

Die Glas-Faltwände schützen die Bausubstanz dauerhaft gegen Witterungseinflüsse. Die Einhausung verhindert zudem Wärmebrücken, und das Vorziehen der thermischen Ebene spart Kosten für herkömmliche Sanierungsarbeiten ein. Die Glas-Faltwand SL 60e wurde auf die wärmegedämmten Balkonbrüstungen aufgesetzt. Mit 59 mm Bautiefe und 130 mm Flügelstoßbreite zeigt sie sehr schlanke Profilansichten, wodurch eine große Transparenz und ein nahtloser Übergang zwischen Innen- und Außenraum entstehen. Sie lässt sich über die komplette Breite von 3,50 m auffalten, und der Freiluftcharakter der Balkone bleibt so erhalten.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-1-2

Puristische Gastronomie mit flexibler Raumvergrößerung

Der Entwurf für das erst im Jahr 2015 gebaute L‘Osteria-Gebäude stammt von der Bochumer Gruppe SodaTM. Das prägende Merkmal dieses Gebäudetyps: Ein Wintergarten von Solarlux, dessen Front durch...

mehr
Ausgabe 2013-1-2

Licht und offene Weite

Allein in Deutschland gibt es von insgesamt 582 Millionen noch 25 Millionen einfach verglaste Fenster. Viele Bauherren zögern, die alten Fenster zu ersetzen, es sei denn, der Wunsch nach offenen und...

mehr
Ausgabe 2014-3

Umbau eines Herrenhauses aus den 1960er Jahren

Am Rande des Ruhrgebiets ist die Umwandlung eines in den 1960er Jahren erbauten Herrenhauses in eine moderne Villa gelungen. Verantwortlich für die geglückte Metamorphose ist das Architekturbüro...

mehr
Ausgabe 2011-09

Passivhaustaugliche Glas-Faltwand

Modernes Wohnen in der Natur sowie fließende Verbindungen von Innen- und Außenraum – das waren die Leitgedanken der Bauherren eines Einfamilienhauses in Pulheim bei Köln. Diese verwirklichte der...

mehr
Ausgabe 2012-09

Vier Meter hohe Fensterelemente für Berliner Townhouses

Mit einer Auszeichnung im Rahmen des Deutschen Architekturpreises 2011 wurde dem Berliner Büro Zanderroth Architekten für das Baugruppenprojekt „BIGyard“ Anerkennung gezollt. Auf einem etwa 3350...

mehr