Fiat Fiorino ist „Van of the Year 2009“

Der renommierte Nutzfahrzeugpreis „Van of the Year 2009“ geht diesmal an den Fiat Fiorino. Die Auszeichnung wurde im Rahmen einer Feierstunde auf der IAA Nutzfahrzeuge Ende September in Hannover an Franco Miniero, CEO der Fiat Professional SpA, überreicht. Die Auszeichnung würdigt die zahlreichen Neuheiten des Fiat Fiorino. Mit diesem Fahrzeug wird Bauhandwerkern in dieser Klasse ein für ihre Bedürfnisse und Transportaufgaben maßgeschneidertes Fahrzeug angeboten. Mit einer Nutzlast von 610 bis 660 kg, einem Ladevolumen von 2,5 bis 2,8 m3 und einer Laderaumlänge von 1,5 m (bei umgeklapptem Beifahrersitz werden es sogar 2,5 m) erfüllt der ausgezeichnete Kleintransporter viele Ansprüche des Baugewerbes.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-03

Testfahrt mit dem Transporter Fiat Talento

Das klassische Transporter-Segment der Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 1 bis rund 3 Tonnen macht etwa 40 Prozent des Gesamtmarktes für leichte Nutzfahrzeuge aus. In diesen Markt...

mehr
Ausgabe 2012-03

Professionelle Pritsche

Wer heute für sein Baugewerbe einen kleinen Pritschenwagen sucht, muss meist einen Kompromiss eingehen: Entweder er entscheidet sich für einen Transporter, wie den T5 von Volkswagen oder den Opel...

mehr
Ausgabe 2019-09

Amarok zum Pickup des Jahres gewählt

Die Leser des Magazins OFF ROAD haben den „Amarok V6“ von Volkswagen Nutzfahrzeuge wieder zum besten Pickup unter den Geländewagen des Jahres gewählt. Der „Amarok“ holt diesen Leserpreis 2019...

mehr
Ausgabe 2009-06

Serienreif? Stand der Dinge: Alternative Antriebe für leichte Nutzfahrzeuge

Schon Ende des Jahres wird wieder ein Ölpreis von über 70 Euro erwartet – und das Pendel könnte noch einmal deutlich weiter ausschlagen, wenn die Wirtschaft sich erst einmal wieder erholt hat....

mehr
Ausgabe 2018-03

Marktübersicht: Elektromobile Nutzfahrzeuge

Seit wir vor acht Jahren das Thema „Elektromobiliät im Handwerk“ in bauhandwerk aufgegriffen haben, hat sich einiges getan. Den „EcoCarrier“, den wir seinerzeit als Aufmacher für den Beitrag...

mehr