Gedämmte Naturstein-Fassade

Eine Naturstein-Fassade lässt sich auch mit modernen Dämmsystemen realisieren. Sto bietet bauaufsichtlich zugelassene Systeme für WDVS- und VHF-Fassaden. In nur sechs Schritten entsteht auf diese Weise eine
attraktive Oberfläche auf einer energiesparende Gebäudehülle.

Zum Einsatz kommen dünne Natursteinplatten. Die Verarbeitung der Fliesen beginnt mit dem Festlegen des Verbundes auf der Armierungsschicht und dem Zuschnitt der Platten. Dann wird der Spezialkleber StoColl KM auf die Wand (Bild 1) und die Plattenrückseite aufgetragen (Bild 2), um die Fliesen anschließend auf dem Untergrund einzuschwimmen, auszurichten und anzudrücken (Bild 3). Die Verfugung per Kelle mit StoColl FM-K (Bild 4) und das Nachwässern der Fugen während des Trocknungsvorgangs schließen die Montage ab (Bild 5). Eine Alternative ist die Schlämmfuge: Hier bringt der Handwerker den Fugenmörtel StoColl FM-S mit einer Schwammscheibe in die Fuge ein (Bild 6). Die Schlämmfuge wird bei glatten, nicht saugenden Steinen verwendet.  


Drei Untergrund-Systeme

Für den Wärmeschutz sorgt entweder ein Wärmedämm-Verbundsystem oder ein vorgehängtes hinterlüftetes Fassadensystem (VHF). Auf die WDV-Systeme StoTherm Vario und StoTherm Mineral können die Natursteinfliesen direkt auf die Armierungslage geklebt werden. Bei StoTherm Classic muss die Armierungslage zunächst einmal vorbereitend grundiert werden. Alternativ zu den beschriebenen Möglichkeiten steht StoVerotec Stone Massive als vorgehängtes, hinterlüftetes Fassadensystem mit massiven Steinplatten und speziellem Hinterschnittanker zur Wahl. Hier werden die Natursteine (ohne herkömmliche Bohr-Mörtel-Verankerung) mit spezieller, witterungsunabhängiger Hinterschnitttechnik direkt an Agraffenprofilen auf die Edelstahl/Aluminium-Unterkonstruktion befestigt. 

Eigener Naturstein

Für die Systeme StoTherm und StoVentec stehen verschiedene Natursteinsorten in den Formaten 30,5 x 30,5 und 61 x 30,5 cm zur Wahl. Bei StoVerotec Stone Massive sind darüber hinaus individuelle Steinformate, je nach Natursteingegebenheiten möglich. Die Steine stammen von der Sto-Tochter Hemmstone. Das obige Verarbeitungs-Beispiel zeigt den Muschelkalk StoFossil SKL, dessen Farbskala zwischen Hellgrau, Braun und bläulichen Nuancen changiert.


Natursteinplatten, in nur sechs Schritten auf einer WDVS-Fassade appliziert

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2011

Robust und nicht brennbar

Hoch schlagfest, fast unbegrenzt gestaltbar und nicht brennbar – mit diesen Eigenschaften setzt StoTherm Classic S1 Maßstäbe. Die jüngste Weiterentwicklung des seit mehr als 40 Jahren bewährten...

mehr
Ausgabe 06/2016

Estrichelemente für großformatige Fliesen

Auf den Estrich-Elementen von Fermacell können nicht nur kleine, sondern auch größere Fliesen und Platten verlegt werden. Die Gipsfaser- und zementgebundenen Estrichelemente sind für die Verlegung...

mehr
Ausgabe 1-2/2018

Variables Dämmsystem

Technische Werte, Verarbeitungseigenschaften, Anpassbarkeit an die bauliche Situation und Gestaltungsspektrum – diese vier Kriterien beeinflussen maßgeblich die Wahl eines WDV-Systems. Wer für...

mehr
Ausgabe 11/2010

Leichtputz spart Material und Zeit

20 Prozent ergiebiger als vergleichbare mineralische Oberputze präsentiert sich der Leichtputz StoMiral L. Der neuartige langlebige Deckputz für das mineralische WDVS überzeugt zudem durch...

mehr
Ausgabe 06/2018

Fliesenverlege-System für (fast) alle Fälle

Das „System Universal“ ist nahezu allen Herausforderungen gewachsen, die beim Verlegen von Fliesen und Naturwerksteinen auftreten können. Egal, ob Fliese oder Naturstein – das „System Universal“...

mehr