Georgentor in Dresden energetisch saniert

Der Georgenbau des Dresdner Residenzschlosses wurde 2014 energetisch saniert. Zum Einsatz kam das Klimaplattensystem epatherm als Innendämmung und der Klimaputz ekp zur Anarbeitung größerer Fehlstellen. Der Wiederaufbau und die Restaurierung des Dresdner Schlosses stellen ein Jahrhundertprojekt dar. Dazu gehört die Sanierung des Georgenbaus – auch Georgentor genannt – Dresdens ehemaliger Stadtausgang zur Elbbrücke. Das Tor liegt am Schlossplatz und verbindet Residenzschloss und Stallhof. Es gilt als erster Renaissancebau der Stadt. Energetisch saniert wurden in der ersten Jahreshälfte 2014 die Räume im ersten und zweiten Obergeschoss des Georgenbaus. „Durch die zahlreichen Fenster, Leibungen und Sturzbereiche entstehen viele Klein­flächen, Ecken und Kanten. Bei einer Raumhöhe von rund 5,75 m müssen die Kal­ziumsilikatplatten zudem über weite Strecken nicht nur verklebt, sondern zusätzlich verdübelt werden“, erklärt Bauleiterin Romy Penz von der Firma Löwen Restaurierungen Müller GmbH aus Flöha.

Für die Innendämmung der Außenwände fiel die Wahl auf ein diffusionsoffenes, kapillaraktives System: epatherm. In den später klimatisierten Räumen wurden Reinkalziumsilikatplatten mit Dicken von 20 bis 50 mm eingesetzt, um die Innendämmung energetisch optimal auf den Wandbildner abzustimmen. Der vorhandende Putz wurde belassen, sofern er eine ebene Wandfläche bot. Die Handwerker frästen alte Farbschichten ab und schufen einen trockenen Untergrund, auf dem das epatherm-Klimaplattensystem dauerhaften Halt findet. In den Leibungen der Fenster verwendeten die Handwerker die dünneren Platten, unterhalb der Fensterbretter und auf den geraden Wandflächen stärkere Platten.

Die vielen klassischen Kastenfenster des Georgentors wurden energetisch aufgearbeitet. Außen bestehen sie nun aus einer Thermoverglasung, innen aus Einfachglas. An schwer zugänglichen Stellen rund um die Fenster verwendeten die Restauratoren den Klimaputz epatherm ekp, um größere Fehlstellen im Mauerwerk hohlraumfrei zu schließen. Dieser weiße, mineralische Leichtmörtel auf Kalkbasis ist optimal auf das epatherm Klimaplattensystem zugeschnitten.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-1-2

Schutz der Wissenschaft Innendämmung mit Calciumsilikatplatten im Dresdner Zwinger

Der Mathematisch-Physikalische Salon im Dresdner Zwinger beherbergt seit 1728 eine Ausstellung feinmechanischer Instrumente. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten ist die Wiedereröffnung schon für...

mehr
Ausgabe 2018-05

Lingner Schloss bei Dresden erhält Innendämmung aus Calciumsilikatplatten

15 Jahre dauern die Restaurierungsarbeiten am Lingner Schloss bei Dresden schon. Die Gesamtkosten sollen sich auf etwa 20 Millionen Euro belaufen. 2017 wurden im Obergeschoss drei elbseitige Salons...

mehr
Ausgabe 2016-06

Gutes Lernklima in historischen Mauern

Die große Herausforderung des Gesamtprojekts bestand – neben wirtschaftlichen, ökologischen und funktionalen Aspekten – in der Berücksichtigung des Denkmalschutzes. Hauptbestandteil der Sanierung...

mehr
Ausgabe 2013-10

Mit Klima- und Heizplatten saniert

Historischer Charakter mit modernem Innenleben: So präsentiert sich das Herrenhaus in der Region Franche-Comté nach knapp zweijähriger Sanierungs- und Umbauphase. Mit Sachverstand und Liebe zum...

mehr
Ausgabe 2012-10

Innendämmung als Verbundplatte

Mit der neuen Gips-Verbundplatte Dano Dämm PS von Danogips lassen sich Wandinnenflächen einfach renovieren und energetisch optimieren. Die Kombination aus Gipsplatte und EPS-Wärmedämmung (WLG 040)...

mehr