Kombination aus zwei Platten

Um Kellerdecken gleichzeitig sowohl brandschutztechnisch als auch energetisch zu ertüchtigen, kombiniert Rockwool zwei Produkte zu einem System: „Conlit Steelprotect Boards“ sorgen für maximalen Brandschutz, die hoch wärmedämmenden „Planarock Top“ für behagliche Temperaturen im Erdgeschoss.

In der Kombination spielen beide Platten ihre jeweiligen Stärken aus: Mit den „Conlit Steelprotect Boards“ können Stahlbetondecken bis zu einer Feuerwiderstandsklasse von F 120 ertüchtigt werden. Dank der hohen Rohdichte dieser Platten genügen hierzu bereits äußerst geringe Dämmdicken. Die „Planarock Top“ Platten sind ebenfalls nichtbrennbar (Baustoffklasse A1), zeichnen sich darüber hinaus aber durch ihre optimal wärmedämmende Wirkung aus, die sie als zweite Dämmlage unter der Kellerdecke empfiehlt.

Einfache Verarbeitung

In einer Dicke von 25 mm verfügen die druckfesten „Conlit Steelprotect Boards“ über ein Flächengewicht von etwa 4 kg/m2. Sie sind damit sehr leicht, was das Handling auf der Baustelle und ihre Verarbeitung über Kopf wesentlich erleichtert. Die „Conlit Steelprotect Board“ werden pro Quadratmeter mit sechs M6-Schrauben und zugehörigen Stahldübeln oder mit 6-mm-Schlagdübeln mit 32-mm-Scheiben befestigt. Zur Verklebung der Plattenstöße bietet Rockwool den nichtbrennbaren „Conlit Fix“ Kleber an.

Effizienter Wärmeschutz

Unter der so brandschutztechnisch ertüchtigten Kellerdecke werden im zweiten Schritt die hoch wärmedämmenden „Planarock Top“ Wärmeschutzplatten verlegt. Da die „Conlit Steelprotect Board“ ebenfalls eine wärmedämmende Wirkung entfalten, reichen schon vergleichsweise geringe Dämmdicken der „Planarock Top“ aus, um Behaglichkeit in den über dem Keller liegenden Räumen zu erreichen. Die „Planarock Top“-Platten werden mit mindestens zwei Metalldübeln (zum Beispiel Ejot „DDS-Z“) pro Platte befestigt. Eine einzelne Dämmplatte ist 1000 x 625 mm groß und kann ebenfalls von einer Person allein über Kopf verarbeitet werden. Beide Dämmstoffe werden mit einfachem Werkzeug wie einem Dämmstoffmesser geschnitten, um Durchdringungen und Aussparungen auszuführen.

Autor

Dipl.-Ing. (FH) Michael Kaffenberger-Küster ist Produktmanager Haustechnik/Conlit Brandschutz bei der Deutschen Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG in Gladbeck.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-03

Gut streichbare Kellerdeckendämmung

Eine Dämmung kann man unter der Kellerdecke mit der jüngst in den Markt eingeführten, nichtbrennbaren Steinwolle-Dämmplatte Planarock Select von Rockwool besonders komfortabel einbauen ist. Sie...

mehr
Ausgabe 2011-01-02

Stoßfeste Raumakustik

Die neu entwickelte Deckenplatte Rockfon Boxer von Rockwool vereint gute Schallabsorptionswerte (Schallabsorptionsgrad ?w = 0,90 bei einer Plattendicke von 25 mm beziehungsweise ?w = 0,95 bei einer...

mehr

Steinwolle-Dämmplatte für verklebte Dachaufbauten

Die Bondrock MV von Rockwool bringt leistungsfähigen Wärme-, Schall- und vorbeugenden Brandschutz auf einschalige, nicht belüftete Flachdächer. Mit ihrer standardmäßigen oberseitigen...

mehr
Ausgabe 2013-06

Leicht und stabil: Steinwolle auf oberster Geschossdecke

Neu von Rockwool ist die Dämmplatte Tegarock L. Sie ist leicht und deshalb angenehm zu handhaben, zugleich aber so stabil, dass schon das Auflegen einer handelsüblichen Holzspanplatte ausreicht, um...

mehr
Ausgabe 2011-06

Dünne Innendämmung

Speziell auch für Sichtfachwerk bietet Remmers seine Innendämmplatte iQ-Therm nun als nur 30 mm dicke Platte an. Ebenso wie die 50 oder 80 mm dicke Variante bietet auch die neue 30 mm Platte einen...

mehr