Marktforschung: Einkaufsverhalten von Trockenbauern

Trockenbauer decken überwiegend im Baustoff-Fachhandel ihren Einkaufbedarf: Dort haben die von BauInfoConsult befragten Unternehmen im Trockenbau im vergangenen Jahr fast doppelt so viel Geld gelassen wie im Trockenbau-Fachhandel – und dieser Vorsprung könnte sich bis 2013 noch ausweiten. Doch gleichzeitig gilt auch: Zwischen dem Einkaufsverhalten eines kleinen Handwerksbetriebs und einer größeren Firma können Welten liegen. Das ist ein Ergebnis des Trockenbau-Monitors 2010 von BauInfoConsult, in dem das Trockenbauhandwerk erstmals in einer umfassenden Marktforschungsstudie beleuchtet wird. Befragt wurden 180 Unternehmen aus der Trockenbaubranche. Den Antworten zufolge beziehen die Trockenbauer den Löwenanteil ihrer Einkäufe, nämlich 59 Prozent, im Baustoff-Fachhandel und ein knappes Drittel in Fachgeschäften, die ausschließlich Produkte für den Trockenbau im Sortiment haben. Der Direktvertrieb und der Baumarkt wurden laut der Umfrage dagegen im vergangenen Jahr kaum von den Trockenbauern als Bezugsquellen genutzt.

Das Übergewicht des Baustoff-Fachhandels gilt für den Durchschnitt aus allen Antworten der Trockenbauer. Unterscheidet man allerdings genauer nach Betriebsgröße, sieht das Ergebnis dieser Frage aber weitaus differenzierter aus. Hier zeigt sich: Umso kleiner ein Betrieb, desto eher gibt er dem Baustoff-Fachhandel den Vorzug. So sind es vor allem die Ein-Mann-Betriebe, aber auch Betriebe mit unter 10 Mitarbeitern, für die der allgemeine Fachhandel die größte Rolle spielt. Dagegen ist der spezialisierte Trockenbau-Fachhandel für die Unternehmen mit 20 und mehr Mitarbeitern eindeutig die wichtigste Einkaufsstätte. Dieses Ergebnis leuchtet ein – schließlich müssen die großen Trockenbaufirmen in der Regel auch größere und komplexere Projekte stemmen. Sie sind daher auch eher auf einen spezialisierten Fachhändler angewiesen, der sowohl größere Mengen als auch Nischenprodukte für speziellere Arbeiten im Trockenbau liefern kann, die beim Baustoff-Fachhändler um die Ecke nicht immer zum regulären Lagerbestand gehören.

Für das Gros der Trockenbauer wird dennoch der Baustoff-Fachhandel als Bezugsquelle immer wichtiger. Das zeigen die Einschätzungen der Befragten, an welchen Einkaufsstätten sie in drei Jahren einen größeren Teil ihres Einkaufsumsatzes lassen werden. Genau die Hälfte der Nennungen entfiel auf den Baustoff-Fachhandel, auf den Trockenbau-Fachhandel dagegen ein Viertel.

Weitere Informationen im Internet unter www.bauinfoconsult.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-7-8

6. internationales trockenbau forum 2014

Am 25. und 26. September findet das sechste internationale trockenbau forum zum zweiten Mal in Salzburg statt. Erneut wird das Branchenhighlight Vorträge zu neuen Entwicklungen und Lösungen rund um...

mehr
Ausgabe 2010-11

Neue Verarbeitungsrichtlinien Trockenbau

Mit den Verarbeitungsrichtlinien Trockenbau bietet Rigips seit vielen Jahren Trockenbauern einen Ratgeber für die tägliche Arbeit auf der Baustelle. In zehn Kapiteln sind die unterschiedlichen...

mehr
Ausgabe 2013-06

Preis für Engagement im Trockenbau

Baustoff+Metall (B+M) vergibt erstmalig den B+M Award 2013 für besondere Leistungen, Ideen oder außergewöhnliches Engagement im Trockenbau. Mit dem Award sollen Handwerksbetriebe ausgezeichnet...

mehr
Ausgabe 2008-10

Gut verzurrt

Handwerker wollen im Lager eines Baustoffhändlers meistens nur eines: möglichst schnell wieder vom Hof fahren. Allzu oft bleibt dabei das Thema Ladungssicherung auf der Strecke. Was für den...

mehr
Ausgabe 2012-03

Drei Gütesiegel für den Ausbau

Architekten und Investoren soll künftig das vom BIG Bundesverband in den Gewerken Trockenbau und Ausbau e. V. entwickelte Qualifizierungssystem „Pro Trockenbau“ den Weg zum qualifizierten...

mehr