Mit dem VW e-Caddy und VW e-Crafter vollelektrisch unterwegs

VW startet mit dem e-Caddy und e-Crafter vollelektrisch durch. Damit die Elektromobilität dabei Fahrt aufnimmt, bedarf es aber einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur. Mit e-Charge bietet VW seinen Kunden genau dies an.

Die ersten vollelektrischen ABT e-Caddy in Langversion sind seit Ende November vergangen Jahres bei ausgewählten Volkswagen Nutzfahrzeuge-Händlern und ABT e-Line Partnern bestellbar und in diesem Jahr für Kunden als Leasingfahrzeuge auch verfügbar. Das Grundfahrzeug kommt von Volkswagen Nutzfahrzeuge, der elektrische Umbau erfolgt durch ABT e-Line. Der Premium-Partner von VW Nutzfahrzeuge bringt dabei den Elektromotor, die Elektronik und die Unterflurbatterie so an, dass der Innenraum weiterhin flexibel genutzt werden kann: So verfügt auch der elektrifizierte Caddy als Kastenwagen über bis zu 4,2 m3 Laderaumvolumen. Laut ABT e-Line hat er eine Batteriekapazität von 37,3 kWh und wird von einem 200 Nm drehmomentstarken Elektromotor mit 83 kW Leistung angetrieben.

Den e-Caddy kann man aber nicht nur als Kastenwagen, sondern auch als Kombi und als Pkw-Version in der Trendline-Ausstattung bekommen. Die von ABT e-Line elektrifizierten Fahrzeuge sind auf Höchstgeschwindigkeiten von 90 km/h begrenzt, optional kann man aber auch 120 km/h bekommen. Die kombinierte Reichweite beläuft sich auf bis zu 159 km mit einer Batterieladung nach WLTP (bis 167 km im Stadtverkehr). Die Batterie ist mit Wechselstrom an einer 7,2 kW-Wallbox in rund fünf Stunden wieder vollgeladen, an einer Schnellladestation (CCS) mit 50 kW ist die Batterie in rund 50 Minuten zu 80 Prozent voll.

Der ABT e-Caddy wird von VW ausschließlich als Leasingfahrzeug angeboten und startet als Kastenwagen bei 293 Euro netto pro Monat inklusive VW Umweltbonus von 3000 Euro und Sonderzahlung von 3000 Euro. Kalkulationsbasis für die Leasingrate ist ein Gesamtpreis, der bei 29 900 Euro beginnt.

Beim e-Caddy ist auch eine Rekuperation möglich. Ein durch ABT e-Line modifiziertes Kombiinstrument zeigt an, wenn durch Bremsen die Batterien aufgeladen werden und wann besonders energiesparend gefahren wird. Bereits heute kann man den ABT e-Caddy an über 42 000 Ladepunkten deutschlandweit aufgeladen – oder eben einfach zu Hause oder vor der Werkstatt an einer Wallbox.

VW hat den Preis für e-Crafter gesenkt 

Den e-Crafter bietet VW Nutzfahrzeuge aktuell für nur 53 900 Euro netto an (vor BAFA-Umweltbonus, denn der e-Crafter ist ab sofort förderfähig. Aktuell wird die Förderrichtlinie zum Umweltbonus allerdings noch überarbeitet). Der elektrisch mit 100 kW (136 PS) angetriebene e-Crafter ist auf Zuladungen von bis zu 998 kg oder 10,7 m3 Laderaumvolumen. Damit wird er in der TCO-Betrachtung (Total Cost of Ownership) für die verschiedenen Zielgruppen nochmals deutlich attraktiver. Entwickelt wurde der e-Crafter für alle Unternehmen, die in der Innenstadt aktiv sind: also die „Last-Mile-Zusteller“ des Kurier- und Logistiksektors, Handwerksbetriebe, Einzelhändler und Energieversorger. Mit einer kombinierten Reichweite von bis zu 115 km (159 km im Stadtverkehr) gemäß WLTP (173 km nach NEFZ) und einer bewusst auf 90 km/h begrenzten Höchstgeschwindigkeit deckt der e-Crafter die realen Anforderungen des täglichen Einsatzes in Logistik und Handwerk ab. Der kombinierte Stromverbrauch nach WLTP liegt bei 29,1 kWh/100 km (21,5 kWh/100 km nach NEFZ). An einer CCS-Ladestation mit 40 kW (Gleichstrom) ist die Batterie (Energiegehalt 35,8 kWh) nach nur 45 Minuten wieder zu 80 Prozent geladen. 

Flächendeckende Ladeinfrastruktur 

e-Charge ist mit 110 000 Ladepunkten in Europa vertreten (Stand Oktober 2019). Erhältlich sein wird e-Charge zuerst in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Schweden. Geladen werden können die Fahrzeuge indes in 24 europäischen Ländern. Die Nutzer schalten mit der e-Charge-Card oder e-Charge-App vor Ort die Ladesäule frei und schon kann neue Energie „getankt“ werden. Die Nutzung von e-Charge ist denkbar einfach. Multitalent ist dabei die kostenlose e-Charge App: Sie liefert detaillierte Infos zu den Ladesäulen und navigiert auch dorthin. Die jährliche Grundgebühr von 59,95 Euro übernimmt VW Nutzfahrzeuge in den ersten zwei Jahren für alle E-Fahrzeug-Neukunden. Alle anderen Nutzer können e-Charge entweder über die Händler der Marke oder online via www.volkswagen-e-charge.com erwerben.

Autor

Dipl.-Ing. Thomas Wieckhorst ist Chefredakteur der Zeitschriften bauhandwerk und dach+holzbau.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-09

Amarok zum Pickup des Jahres gewählt

Die Leser des Magazins OFF ROAD haben den „Amarok V6“ von Volkswagen Nutzfahrzeuge wieder zum besten Pickup unter den Geländewagen des Jahres gewählt. Der „Amarok“ holt diesen Leserpreis 2019...

mehr
Ausgabe 2018-03

Marktübersicht: Elektromobile Nutzfahrzeuge

Seit wir vor acht Jahren das Thema „Elektromobiliät im Handwerk“ in bauhandwerk aufgegriffen haben, hat sich einiges getan. Den „EcoCarrier“, den wir seinerzeit als Aufmacher für den Beitrag...

mehr
Ausgabe 2018-06

Erdgas-Nutzfahrzeuge als zukunftssichere Alternative zum Diesel

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, das Fahrverbote unter bestimmten Bedingungen zur Emissionsreduzierung für zulässig erklärt hat, kann für Handwerker iernste Folgen haben. „Die...

mehr
Ausgabe 2020-04

Vollelektrisch, Hybrid und Brennstoffzelle: e-Transporter im Vergleich

Die Elektromobilität und elektrisch angetriebene Fahrzeuge sind inzwischen markttauglich. So erreichten die kumulierten Neuzulassungen laut Verband der Automobilindustrie VDA am 1. Januar 2020...

mehr
Ausgabe 2012-03

Professionelle Pritsche

Wer heute für sein Baugewerbe einen kleinen Pritschenwagen sucht, muss meist einen Kompromiss eingehen: Entweder er entscheidet sich für einen Transporter, wie den T5 von Volkswagen oder den Opel...

mehr