Rekonstruktion als Architektur der Gegenwart?

Dieser schwierigen Frage stellte sich die diesjährige, 33. Pressefahrt des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz am 19. Mai in Hessen. Die zwischen Frankfurt und Mainz besichtigten Gebäude waren durchaus dazu angetan, die Bandbreite dieses Themas kontrovers zu diskutieren: sie reichte von der Komplettrekonstruktion bis zur Ergänzung mit Materialien und Formen, die deutlich als Zutaten unserer Zeit zu erkennen sind. Den Anfang machten nach der Evangelischen Stadtakademie in Frankfurt zwei vom Architekten Christoph Mäckler komplett rekonstruierte Gebäude: die Ausstellungshalle „Portikus“ und die ehemalige Stadtbibliothek, in der sich heute das Literaturhaus Frankfurt befindet. Mäckler baute die infolge von Kriegsschäden verloren gegangene Stadtbibliothek sogar bis auf die Lampen genau nach. Man mag sich darüber streiten, ob eine Rekonstruktion bis ins letzte Detail wirklich erforderlich ist. Letztlich überzeugen aber gerade die Details. So zum Beispiel, wenn Mäckler die Funktionalität der Kastenfenster mit in der Laibung zwischen beiden Scheiben laufendem Schiebeladen erläutert: „Wenn das äußere Fenster geöffnet ist, wird der Schiebeladen zur außen liegenden Verschattung“, erklärt der Architekt.

Bei der zweiten Station, dem 1798 vom französischen Architekten Nicolas Alexandre Salins de Montfort für den Frankfurter Bankiers Friedrich Metzler entworfenen Lili-Tempel in Offenbach am Main, handelt es sich aus heutiger Sicht im Grunde genommen um einen Anbau. Der zur Ruine heruntergekommene Lili Tempel, dem Dächer und Decken mittlerweile fehlten, drohte der endgültige Verfall, wäre da nicht der beherzte Unternehmer Volker Hohmann gewesen, der gemeinsam mit seinem Frankfurter Architekten Christopher Pierre Hefele an den Bestand einen Neubau im Stil des Bauhauses anfügte und im Zuge dieser Arbeiten auch den Lili Tempel restaurierte.

Beim dritten vorgestellten Gebäude, dem Rumpenheimer Schloss in Offenbach, waren die Seitenflügel noch komplett erhalten – allein der repräsentative Mitteltrakt fristete seit vielen Jahrzehnten infolge von Kriegsschäden das Dasein einer Ruine. 1972 wollte man im Rahmen eines Investorenwettbewerbs sogar Hochhausscheiben auf dem Gelände errichten. Als Gegenbewegung gründete sich im Folgejahr eine Bürgerinitiative, die sich dafür einsetzte, stattdessen das Schloss und den Park in historischer Form wieder aufzubauen. Ganze 30 Jahre brauchte es, bis sich die Bürgerinitiative durchgesetzt hatte und der Mitteltrakt in alter Form wieder entstand. Freilich merkt man schon von außen an den vielen eng beieinander liegenden Gauben, dass das Dachgeschoss heute bewohnt wird. Auch im Treppenhaus wird wegen des dort reichlich vorhandenen Sichtbetons schnell klar, dass es sich hier um ein Gebäude aus dem 21. Jahrhundert handelt. Das vierte und letzte Objekt, das Jagdschloss Platte in Wiesbaden, dürfte insbesondere der Denkmalpflege besonders gut gefallen, sind doch hier Alt und Neu deutlich in Material und Form voneinander zu unterscheiden: heute werden die Bruchsteinaußenwände der Schlossruine nämlich von vier mächtigen Glasschirmen über-spannt. Deren aus Stahlrohrstützen bestehendes Tragwerk wächst im Gebäude empor, um sich wie Bäume unter dem Glasdach zu verzweigen. Damit war die Bandbreite von dem, was man auch in der Denkmalpflege unter einer Rekonstruktion verstehen kann, klar: sie reicht von der Reparatur und Ergänzung einzelner Bauteile bis hin zur Wiederherstellung verloren gegangener Gebäude.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2018

Rekonstruktion in Memmingen

Rekonstruktion eines klassizistischen Gebäudes in Memmingen

Das denkmalgeschützte Gebäude des ehemaligen Gasthofes „Zum Goldenen Raben“ in Memmingen hatte ein Brand stark beschädigt. Aus Sicherheitsgründen musste es teilweise abgerissen werden....

mehr
Ausgabe 10/2018

denkmal 2018: Vielfalt der Denkmalpflege und Restaurierung in Leipzig

Als europäische Leitmesse stellt die denkmal in Leipzig einen Pflichttermin für alle Akteure der Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung dar. Vom 8. bis 10. November wird sie wieder zur...

mehr
Ausgabe 10/2016

denkmal 2016 zeigt Bandbreite der Restaurierung

Auf der europäischen Leitmesse denkmal, die vom 10. bis 12. November in Leipzig stattfindet, versammeln sich die nationalen und internationalen Akteure der Denkmalpflege, Restaurierung und...

mehr
Ausgabe 10/2012

bauhandwerk und Messe Leipzig laden auf die denkmal 2012 ein

Die denkmal ist vom 22. bis 24. November 2012 zum bereits zehnten Mal Treffpunkt für Denkmalpflege, Restaurierung und Altbausanierung. Die Leitmesse rund um die Themen Instandsetzung,...

mehr
Ausgabe 11/2010

Roter Setzkasten: Das neue IBZ der TU Dortmund

Mit dem aufwendigen roten Kammputz tritt das neue Internationale Begegnungszentrum (IBZ) der Technischen Universität Dortmund selbstbewusst zwischen den übrigen Universitätsgebäuden aus den 1960er...

mehr