Risse bei der Sanierung einer Weißen Wanne mit eingeplanen

Wenn Schimmel und eindringendes Grundwasser ein Untergeschoss unbenutzbar machen, liegt das oft an der falschen Abdichtung. Der Hersteller Drytech bietet zur Sanierung solcher Fälle eine innenliegende Weiße Wanne mit Sollrissprofilen an. Mit der Weißen Wanne spart man sogar Bewehrungsstahl.

Wenn warmer Beton aushärtet, kühlt er oben schneller ab als unten und zieht sich zusammen. An der Oberfläche können dadurch Risse entstehen. Bei der Weißen Wanne von Drytech wird die unkontrollierte Rissbildung durch das Vorplanen von Sollrissen vermieden. Die Sollrisse werden mit den „Dryset“-Sollrissprofilen erzeugt. Dadurch ist deutlich weniger Bewehrungsstahl als bei anderen Weißen Wannen nötig. Ist der Beton ausgehärtet, werden die Bauteilfugen mit dem Abdichtungsharz „Dryflex“ geschlossen.

Die Weiße Wanne System Drytech wird im Neubau und bei Sanierungen eingesetzt.

Beim nachträglichen Einbau wird der Boden zunächst mit Baufolie abgedeckt. Auf der Folie wird eine Schicht Bewehrungsstahl verlegt. Darauf werden die Sollrissprofile nach einem zuvor von Drytech erstellten Abdichtungsplan montiert. Die Sollrissprofile bestehen aus Kunststoffleisten aus Injektionsschaumstoff, der später das Abdichtungsharz aufnimmt. Montiert ist der Kunststoff auf  Trapezlochblechen. Über den Sollrissprofilen wird eine zweite Schicht Bewehrungsstahl verlegt. An den Wänden läuft der Aufbau mit Bewehrungsstahl und Sollrissprofilen genauso ab wie in der Bodenplatte. In den Boden-Wand-Anschlussbereichen werden Injektionsprofile montiert. Dann gießt man die Bodenplatte und Wände mit wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton) aus. Bevor man mit den Abdichtungsarbeiten fortfahren kann, muss der Beton erst komplett aushärten. Das dauert bis zu vier Wochen. Dann wird das „Dryflex“ -Injektionsharz mit Hochdruck in Schläuche, die aus dem Beton herausragen, eingefüllt. Dadurch gelangt es zu den Injektions- und Sollrissprofilen. Sind in der Zwischenzeit ungeplante Risse im Beton entstanden, werden auch sie mit Harz verfüllt. Im Bereich der Sollrissprofile wird der Boden außerdem bis zu einer Tiefe von etwa 2,5 cm ausgefräst. Das erleichtert das Verpressen des Injektionsharzes. Nach der Injektion dichtet das Harz dann innerhalb weniger Minuten ab.

Autor

Stephan Reichhard arbeitet für die Agentur profitext.com in Speyer und betreut Drytech bei der Pressearbeit.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-09

Weiße Wanne nach Baubeschreibung

Auf einem Baugrundstück war wegen des hohen Grundwasserstandes eine „Weiße Wanne“ für das Gebäude zu errichten. Demzufolge hieß es in der Baubeschreibung zum Bauantrag: „Wanne wegen hohen...

mehr
Ausgabe 2012-03

Bauwerksabdichtung im Edelweingut

Diese vollständige Umwidmung des 170 Jahre alten, denkmalgeschützten Anwesens brachte auch komplexe Fragen für die Bauwerksabdichtung mit sich, denn das Gebäude wurde rückseitig bis auf die Höhe...

mehr
Ausgabe 2016-04

Wasserführende Risse abdichten

Mit zwei neu entwickelten Abdichtungsmassen sollen die Möglichkeiten zum Schließen, Abdichten und dehnfähigen Verbinden trockener, feuchter und wasserführender Risse verbessert werden. Das...

mehr
Ausgabe 2012-10

Außen felsig, innen feucht

Beginnend bei der Kellersohle des rund 200 Jahre alten Gebäudes breitete sich Feuchtigkeit auf kapillarem Weg nach oben aus. In der Folge bildete sich Schimmel, und es entwickelte sich ein...

mehr
Ausgabe 2016-10

Beton ausbessern in sechs Schritten

Eingehüllt in Beton ist Bewehrungsstahl normalerweise gut vor Rost geschützt. Aber dieser Schutz hält nicht ewig. Durch Feuchtigkeit, Salze und Kohlendioxid sinkt die  Alkalität des Betons im...

mehr