Samtweiche Haptik für Wandgestaltung mit „Brillux Softfeel“

Der Eingangsbereich eines im Raum Osnabrück neu erbauten Wohnhauses überrascht mit seinen beinahe vollständig in dunkles Anthrazit getauchten, insgesamt 70 m2 großen fugenfrei mit „Brillux Softfeel“ gestalteten Wänden.

Ein einzigartig eleganter Eingangsbereich für ein exklusives Wohnhaus: Von der Haustür gelangt man zunächst in einen Flur, der sich nach wenigen Metern zu einem großzügigen, 8 m hohen, foyerartigen Raum öffnet. Die links von der Haustür liegende Wand ist mit edlem, mattem Vulkanstein in Anthrazit verkleidet, der von außen ins Haus hineingezogen wurde. Die gegenüberliegende Flurwand und die übrigen Wände im Eingangsfoyer sollten, wie der Boden, ebenfalls in Anthrazit gestaltet werden und eine äußerst hochwertige Optik erhalten.

Der ausführende Malerbetrieb Diers Ihr Maler GmbH & Co. KG favorisierte „Softfeel“ und schlug die transparente Veredelung vor. Sowohl der Architekt als auch der Bauherr waren von der softmatten Oberfläche und der besonderen Haptik von „Softfeel“ auf Anhieb begeistert. Und so fiel die Entscheidung, insgesamt rund 70 m2 Wandfläche zunächst mit einem Hydro-PU-Lack zu beschichten und ihr als Finish den „Softfeel“-Effekt zu verleihen. „Aufgrund der hohen Empfindlichkeit lassen sich mit stumpfmatten Lacken in vielen Anwendungsbereichen keine zufriedenstellenden Ergebnisse erzielen. Mit ,Brillux Softfeel‘ war es uns möglich, außergewöhnlich matte Oberflächen zu erzeugen, die strapazierfähig sind und sich samtweich anfühlen“, erklärt Aloys Diers, Inhaber von Diers Ihr Maler.

Edle Oberfläche mit Softfeel

„Softfeel“ ist eine Mattveredelung für lackierte Oberflächen. Der Lack basiert auf einem wässrigen Polyurethan-Copolymer und elastischen Rohstoffen. Dieser Rezeptur wird in der Brillux Niederlassung ein Aktivator hinzugegeben. Einmal aktiviert ist „Softfeel“ bis zu vier Wochen nach Auslieferung verarbeitbar, und zwar wahlweise im Streich-, Roll- oder Spritzverfahren. Erzielt werden können so Oberflächen mit einer außergewöhnlich samtweichen Haptik, die zugleich mit guter Kratzbeständigkeit und hoher Flexibilität beeindrucken.

Sorgfältiger und durchdachter Beschichtungsaufbau

„Eine 70 m2 große Wandfläche zu lackieren und mit Softfeel zu veredeln – das war durchaus eine Herausforderung. Zumal die riesigen, beinahe 8 m hohen Fenster für einen starken Lichteinfall sorgen und man von der Empore einen tollen Blick auf die Softfeel-Wand hat“, so Markus Striet, Technischer Berater bei Brillux. „Eine weitere große Herausforderung war es, auf dem aus Gipskartonplatten bestehenden Untergrund eine absolut fugenfreie, homogene Oberfläche herzustellen.“ Um auf Nummer sicher zu gehen, zog Markus Striet die Brillux Anwendungstechnik aus Münster hinzu. „Softfeel wird gerne für die hochwertige Beschichtung von Türen, Zargen oder exklusiven Einbauten für den Laden- und Messebau sowie das Hotelgewerbe genutzt. Der Einsatz im Wandbereich ist zum Zeitpunkt der Ausführung dieses Projektes eher eine Seltenheit gewesen“, erklärt Marcel Strothoff, Technischer Berater bei Brillux. „Daher gab es seinerzeit nur wenig Erfahrung. Aus diesem Grund war es für uns selbstverständlich, nicht nur eine Empfehlung für den Beschichtungsaufbau auszusprechen, sondern auch vor Ort zu sein und selbst mit Hand anzulegen.“

Zur Vorbereitung erhielten die Gipskartonplatten zunächst eine Q4-Spachtelung. Für eine besonders glatte und gleichmäßige Oberfläche armierten die Maler anschließend zusätzlich mit dem „Xtravlies 1725“, einem hoch verdichteten, dimensionsstabilen Anstrichvlies. Es folgte ein weiterer Spachtelgang mit „Latexplastik ELF 904“. Die füllende Strukturbeschichtung war als Feinspachtel gut ziehbar und ließ sich nach Trocknung zudem leicht schleifen. Nachdem die Wandflächen auf diese Weise sorgfältig vorbereitet waren, lackierten die Maler die Flächen zwei Mal mit „Hydro-PU-Spray Filler 2120“ im Spritzverfahren. Der Filler auf Basis modernster PU-Bindemittel-Technologie sorgte für eine haftvermittelnde Grundbeschichtung. Im Systemaufbau folgte dann – ebenfalls im Spritzverfahren – der zweimalige Auftrag mit „Hydro-PU-Spray Seidenmattlack 2188“, der zuvor im gewünschten Anthrazit-Farbton eingefärbt worden war. Im letzten Schritt veredelten die Maler die fertig lackierten Wandflächen im AirCoat-Spritzverfahren mit „Softfeel“.

Autor

Johannes Gerdes ist Produktmanager Lacke und Lasuren bei der Firma Brillux in Münster.

Baubeteiligte (Auswahl)

Entwurf Architekten Bergmann und Goda,
Quakenbrück

Malerarbeiten Diers Ihr Maler, Quakenbrück,
www.kh-os.de

Eingesetzte Produkte Softfeel 2060, Xtravlies 1725, Hydro-PU-Spray /  Filler 2120, Hydro-PU-Spray Seidenmattlack 2188 (RAL Design 000 40 00), Latexplastik ELF 904, Brillux, Münster, www.brillux.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-09

Sicheres Spritzlackieren leicht gemacht

Neue wasserbasierte Lacke sind in vielerlei Hinsicht bereits so leistungsfähig wie lösemittelbasierte Lacke. Wann immer die Materialapplikation im Spritzverfahren erfolgt, müssen...

mehr
Ausgabe 2019-10

Metallicfinish in jedem Farbton

Das transparente „Hydro-PU Metallicfinish“ wird als Schlussbeschichtung auf „Hydro-PU“-Spritzlacke appliziert. So kann sich jeder Wunschfarbton in eine seidenglänzende Metallic-Lackierung...

mehr
Ausgabe 2009-12

Preisgekrönt: Fassadensanierung in Hannovers Südstadt

Zum fünften Mal in Folge lobten die Haus & Grund Hannover und die Maler- und Lackiererinnung Hannover einen Fassadenwettbewerb aus. Der erste Preis für die Sanierung eines bürgerlichen Gebäudes...

mehr
Ausgabe 2019-12

Spritzlack für Maler

Der robuste Weißlack „Aqua-Nova Pro Spray“ punktet mit einer strapazierfähigen und kratzfesten Oberfläche sowie einer sehr guten Creme- und Fettbeständigkeit. Eine optimierte...

mehr
Ausgabe 2008-11

Für geradlinige Flächen

Überall dort, wo vom Maler glatte, geradlinige Wandflächen gefordert werden, bietet sich ein Vlieswandbelag mit dem neuen Glasvlies VG 1001 von Brillux an. Es ist auf allen Untergründen einsetzbar...

mehr