Schlank gedämmt und ganz schwarz

Energieoptimiertes Bauen mit schlanken Bauteilquerschnitten demonstriert die Linzmeier Bauelemente GmbH in Riedlingen mit dem Neubau ihres Schulungs- und Ausstellungsgebäudes, das als Passivhaus realisiert wurde. Parallel dazu wurde das bestehende Büro- und Verwaltungsgebäude aus den 1970er Jahren zu einem Null-Emissionsgebäude umgebaut und saniert.

Sämtliche Gewerke für die hoch wärmedämmende, luftdichte Gebäudehülle – sowohl für den Neubau als auch für die Modernisierung – wurden mit Dämm- und Bauelementen aus eigener Produktion ausgeführt. Bei dem zweigeschossigen Neubau kam das Wandbausystem Litec WBS zum Einsatz, das aus einer PUR/PIR-gedämmten Holzrahmenkonstruktion besteht, die wiederum mit einer Linitherm PAL 2U Außendämmschale kombiniert ist. Der Holzrahmen in 100 mm dicke wurde nach statischen Erfordernissen dimensioniert, um den Anteil der wärmebrückenfreien Außendämmung am Wandaufbau zu erhöhen. Als Dämmstoff weist PUR/PIR eine extrem niedrige Wärmeleitfähigkeitsstufe bis WLS 023 auf, die von keinem anderen gebräuchlichen Dämmmaterial erreicht wird. Dadurch lässt sich mit schlanken, leichten Bauteilen ein hocheffizienter Wärmeschutz mit für Passivhäuser typischen U-Werten ausführen. Beim Linzmeier Info-Center wurde mit einer 240 mm dick gedämmten Ebene ein U-Wert von 0,10 W/m²K erzielt. Alternative Dämmstoffe wie Mineralwolle würden bei gleichem U-Wert 340 mm Dämmstoffdicke erreichen.

Das alte Bürogebäude wurde bis auf die Stahlbetondecken mit ihren Stützen entkernt. Die Wandflächen sind mit einer Luftdichtheitsschicht versehen und von außen mit 200 mm dicken Linitherm PAL W Außendämmplatten beplankt (U-Wert 0,11 W/m²K). Vor der Sanierung lag der Primärenergiebedarf des Gebäudes bei
231 kWh/m²a, das entspricht 23 500 l Heizöl. Die CO2-Emissionen lagen bei 87 071 kg/a. Nach der Sanierung benötigt das Gebäude nur noch 68,28 kWh/m²a bei CO2-Emissionen von 16 713 kg/a. Den minimalen Energiebedarf deckt eine Wärmepumpe, die auch für Lüftung und Kühlung sorgt. Das sanierte Gebäude ist jetzt unabhängig von fossilen Brennstoffen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2016

Dämmen und Boden verlegen in einem

Mit „Linitherm“-Elementen lässt sich die oberste Geschossdecke dämmen. Sie bestehen im Kern aus PUR/PIR-Hartschaum und sind außen mit einer OSB-Schicht beplankt. Es gibt zwei Varianten:...

mehr
Ausgabe 09/2008

Dämmung für VH-Fassaden

Mit Linitherm PAL W bietet Linzmeier Handwerkern ein Dämmsystem für die vorgehängte hinterlüftete Fassade, das sich mit der Unterkonstruktion unkompliziert an der Außenwand anbringen lässt. Die...

mehr
Ausgabe 05/2017

PU-Dämmplatte mit verbessertem Lambdawert

Die weiterentwickelte WDVS-Dämmplatte „Purenotherm S“ besteht aus unkaschiertem PU-Dämmstoff. Sie ist in verschiedenen Dicken erhältlich. Bei der Dicke von 120 mm hat sie einen Lambda-Wert von...

mehr
Ausgabe 06/2010

Mehr als nur gut gedämmt

Wer Energie und damit bares Geld sparen möchte, kommt an gut gedämmten Fenstern nicht vorbei. Für die schnelle und einfache Umsetzung dieses zentralen Kundenwunsches unter dem Dach präsentiert...

mehr
Ausgabe 1-2/2017

Dämmstoff aus alten Flaschen

Der Dämmstoff „Home-Iso“ eignet sich für die Wärme- und Schalldämmung von Steildächern, Dachböden, Decken und Wänden. Er besteht zu 100 Prozent aus Polyesterfasern, die bei der Herstellung...

mehr