Schnell trocken ohne zu lüften

Beim Bau der Kita Uferstädtchen in Fürth war ein schneller Baufortschritt gefragt. Mit dem hochformstabilen Schnellzement Uzin SC 970 kam ein früh aufheizbarer Schnellzementestrich zum Einsatz, der auch bei

ungünstigen klimatischen Bedingungen definiert belegreif ist.

Inmitten der Metropolregion Nürnberg auf dem Gelände des Business- und Sciencepark Uferstadt Fürth entstand der Neubau der Kita Uferstädtchen. Im neu entwickelten Quartier auf dem ehemaligen Grundig-Gelände bietet das zweigeschossige Gebäude Platz für drei Gruppen, einen Gymnastikraum sowie Ausblicke auf die renaturierte Pegnitz und die umgebenden Grünflächen. Wohngesunde Materialien und eine helle, freundliche Atmosphäre prägen die Räume. Umgeben von Büro-, Labor- und Forschungsbauten setzt die neue Kita pädagogische und architektonische Akzente. Beim Bau forderte der französische Betreiber der Einrichtung, Vertbaudet, Tempo. Dank des schnellen Estrichs von Uzin konnte der Spezialist für Kindermoden und Ausstattung bereits nach einem halben Jahr Bauzeit Eröffnung feiern.

Der geforderte schnelle Baufortschritt spielte gerade bei der Ausführung des Bodens eine entscheidende Rolle. Vor allem beim Unterbodenaufbau musste eine Lösung gefunden werden, um den 7 bis 9 cm dicken Heizestrich auf rund 600 m2 Fläche sicher, fugenlos und formstabil zu gestalten und den Linoleumbelag termingerecht zu verlegen. Da gleichzeitig die Fassade verputzt wurde, war kein Lüften möglich und wegen der Holzbauweise durfte keine hohe Luftfeuchtigkeit entstehen.

Bodenaufbau mit hohen Anforderungen

„Mit dem schwundarmen und hochformstabilen Schnellzement Uzin SC 970 haben wir eine Neuentwicklung, die für dieses Objekt geradezu prädestiniert ist“, erklärt Uwe Kunzelmann, Estrichtechniker von Uzin. „Damit lassen sich definiert belegreife und früh aufheizbare Schnellestriche herstellen – auch bei ungünstigen klimatischen Bedingungen.“

„Ein herkömmlicher Estrich mit einer Trocknungszeit von rund 28 Tagen plus Liegezeit kam hier wegen der extrem kurzen Bauzeit über den Winter nicht infrage“, bestätigt Klaus Pfannes, Bauleiter des beauftragten Architekturbüros Kunzendorf. „Wir brauchten eine verlässlich planbare Estrichkonstruktion, die dem Terminplan entsprach und eine noch kürzere Trocknungszeit als herkömmliche Estriche besitzt.“

Schnelle Festigkeit ohne Feuchtigkeitsentwicklung

Das Rennen machte das neue Schnellestrichbindemittel von Uzin, das mit seinem beschleunigten und schwundfreien Erhärtungsverlauf den schnellen Baufortschritt ermöglichte. Der Estrich ist bereits nach 16 Stunden begehbar und fest, drei Tage nach dem Einbau kann mit dem Funktionsheizen begonnen werden und nach zehn bis 14 Tagen bereits die Verlegung des Bodenbelags erfolgen.  Architekt Pfannes: „Obwohl keine Luftzufuhr möglich war, hat sich kein Kondenswasser gebildet, vom ersten Tag an.  Außerdem hatten wir keinen Zeitverlust, durch die frühe Begehbarkeit konnten die nachfolgenden Gewerke gleich weiterarbeiten.“

Fugenlos und formstabil auf großer Fläche

Für den Einbau des neuen Produkts sprach auch, dass es fugenlos auf großen Flächen bis 200 m2 verlegt werden kann und trotzdem formstabil bleibt – ohne Aufschüsselung und Randabsenkung. Für den elastischen Belag muss der Untergrund auf der gesamten Fläche völlig eben sein, was bei den großen Räumen besonders wichtig ist. Nur in den Türschwellen wurden zur Sicherheit Bewegungsfugen angelegt.

Mit gängigen Estrichverfahren lässt sich der Zement schnell ausbringen und leicht abziehen. Die offene Verarbeitungszeit von bis zu 2 Stunden ist ein weiterer Vorteil für den Estrichleger. Außerdem erreicht das Produkt bereits im Mischungsverhältnis 1:6 die hohe Festigkeitsklasse CT-C30-F5. Der geringere Materialbedarf macht die Herstellung des Schnellzementestrichs deshalb auch besonders wirtschaftlich.

Zertifiziert und emissionsarm

Wie bei vielen öffentlichen Gebäuden war beim Kita-Neubau die Sensibilität gegenüber Emissionen in die Innenraumluft groß. Da der Schnellzement Uzin SC 970 mit Emicode EC1R Plus und Giscode ZP 1 ausgezeichnet wurde und damit sehr emissionsarm ist, überzeugte das Produkt auch in dieser Hinsicht. „Mit der erstmaligen Emissionszertifizierung der schwundarmen Schnellzemente leistet Uzin einen Beitrag zu planbarem wohngesundem Raumklima in Innenräumen. Denn die verlässlich geprüften Produkte bieten Handwerkern und Planern den Nachweis, ab der Oberkante des tragenden Untergrunds bis zum Bodenbelag mit zertifizierten, emissionsarmen Bodensystemen zu arbeiten“, erklärt Uwe Kunzelmann

Autor

Dr. Norbert Arnold ist Leiter Technischer Produktservice bei der Uzin Utz AG in Ulm.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-12

Schwindarmer Schnellzement

Der „Uzin SC 989“ ist ein schwindarmer Nutzestrich-Schnellzement. Der beschleunigte Spezialzement eignet sich besonders zur Herstellung schwindarmer und gleichzeitig formstabiler Nutzestriche im...

mehr
Ausgabe 2017-06

Schwundarmer Estrich-Schnellzement

Der Estrich-Schnellzement „PCI Novoment Z3“ ist durch ein neues Bindemittel laut Hersteller nahezu schwundfrei. Das Bindemittel sorgt dafür, dass das Produkt während der Austrocknung kein Volumen...

mehr
Ausgabe 2017-06

Trocknungsbeschleuniger für Estrich

Je schneller trocken und ausgehärtet, desto eher ist Estrich belegreif. Der chemiefreie Estrich-Trocknungsbeschleuniger in Pulverform „Compound BZ12“ spart durch seine verkürzte Trocknungsdauer...

mehr
Ausgabe 2011-06

Feiner Estrich für Eilige

Früh belegereife, gebrauchsfertige Estrich-Schnellmörtel sind insbesondere bei Renovierungs- und Sanierungsarbeiten sowie auf gewerblichen Terminbaustellen gefragt. Äußerst vorteilhaft ist es,...

mehr
Ausgabe 2018-06

Estrichflächen mit wenig Fugen – Bodensanierung in der katholischen Kirche St. Margaretha in Salach

Die Sanierung einer Kirche ist meist aufwendig – in finanzieller ebenso wie in planerischer und handwerklicher Hinsicht. Das fängt schon beim Boden an: Die Flächen sind sehr groß, verwinkelt und...

mehr