Streifen und Bänder

Im fünften Teil unserer Reihe zur Design Collection Interior 14|15 von Sto stellen wir die Oberfläche „Stencil Plaster“ aus der Stilwelt „Atelier“ vor: Ein lineares, dynamisch wirkendes Muster gliedert die türkisfarbene Putzoberfläche.

Um für die die Oberfläche Stencil Plaster einen homogenen Untergrund zu erhalten, wird die Fläche zuerst zweimal vollflächig mit der glänzenden Innen-Acrylatfarbe StoColor Opticryl Gloss (hier im Farbton weiß) mit einer kurzflorigen Rolle beschichtet. Im Anschluss muss die Fläche trocknen. Dann bereitet der Handwerker die abzuklebende Fläche vor, indem er die Streifen zunächst anzeichnet und sie anschließend abklebt, zum Beispiel mit dem 3M Scotch 244 Super Malerabdeckband-Gold. Damit sich die Streifen später einfach entfernen lassen, empfiehlt es sich, sie gemäß der Reihenfolge der Abklebung zu nummerieren. Anschließend werden die Klebebandkanten mit dem Untergrundfarbton (hier im Farbton weiß) überstrichen, um ein Unterlaufen der späteren Beschichtungsstoffe zu vermeiden. Auf nicht abgeklebte Flächen wird der Putzgrund StoPrep In (hier im Farbton 14DC330) mit einer kurzflorigen Rolle aufgerollt.

Wenn die Fläche gut getrocknet ist, wird der organische Oberputz StoDecolit K 1.5 (hier im Farbton 14DC330) mit der Glättekelle oder alternativ mit der Schweizer Glättekelle auf Kornstärke aufgezogen. Im Anschluss wird die Oberfläche mit der Kunststoff-Glättekelle in kreisenden Bewegungen – ähnlich einer Acht – verscheibt, bevor die Abklebungen, der Nummerierung folgend, vorsichtig entfernt werden. Nach dem Durchtrocknung kann der Handwerker die Abklebekanten behutsam brechen und somit die Kanten hervorheben.

Frischekur für Altbeschichtungen 

Das durch den Prozess des Abdeckens entstehende Relief kann dynamisierend, gliedernd oder ornamental eingesetzt werden. Damit ein angenehmes Verhältnis von abgedeckter und geputzter Fläche entsteht, empfiehlt es sich, die Beschichtung der Wandflächen vor Arbeitsbeginn gut zu planen und zu skizzieren. Die Technik „Stencil Plaster“ eignet sich gut, um glatte Altbeschichtungen, zum Beispiel Glättetechniken, teilweise zu erhalten und sie so in das neue Raumbild zu integrieren.

Autor

Dipl.-Kaufmann Jan Birkenfeld ist Geschäftsführer der PR-Agentur pr nord in Braunschweig und als Baufachjournalist unter anderem für die Zeitschrift bauhandwerk tätig.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-09

Wie man mit Putz eine Rost-Optik herstellt

Zunächst wird der organische Oberputz „Stolit K“ im gewünschten Farbton (hier: SCS 32241) mit der Glätte­kelle aufgetragen und auf Kornstärke abgezogen. Wichtig ist, dass immer nur die Fläche...

mehr
Ausgabe 2015-12

Seidig-glänzendes Unikat

Zuerst wird der mineralische Dekorspachtel „StoCalce Fondo“ in Weiß mit der Glättekelle oder mit der Schweizer Glättekelle als Grund- beziehungsweise Ausgleichsspachtelung auf Kornstärke...

mehr
Ausgabe 2014-7-8

Natürliche Anmutung

Die natürliche Fläche entsteht in vier Arbeitsschritten. Zunächst zieht der Handwerker den Funktionsspachtel StoLevell Calce FS im gewünschten Farbton (hier: Farbton natur) mit einer Glättekelle...

mehr
Ausgabe 2011-06

Rauer Rollputz

Um eine raue Putzoberfläche in der Rolltechnik herzustellen, zieht der Handwerker zunächst den organischen Oberputz Stolit (im Farbton SCS 34300) in einer groben Kratzputzvariante (K 6) mit der...

mehr
Ausgabe 2017-04

Gestalten mit Gewebe

Basis der Technik „Graphic 40“ aus der Reihe „Sto Signature Individuelle Putfassaden“ ist „Stolit Milano“, ein feinkörniger, organischer Modellierputz. Er wird im gewünschten Farbton (hier:...

mehr