Umnutzung des ehemaligen Justizgebäudes zum Hoten Hyatt House im Andreas Quartier Düsseldorf

Bei der Umnutzung des ehemaligen Justizgebäudes im Düsseldorfer Andreas Quartier zu einem Fünf-Sterne-Hotel, dem Hyatt House, kam es auf den denkmalgerechten Umgang mit der Bausubstanz an. Dem tragen auch die im Objekt verbauten Produktlösungen von Hörmann und Schörghuber Rechnung.

Das 18 000 m2 große Andreas Quartier liegt verkehrstechnisch gut angebunden in direkter Nachbarschaft zur Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen. Das denkmalgeschützte Gerichtsgebäude, das „Gesicht“ des Andreas Quartiers, steht im Süden an der Mühlenstraße, der einstigen Magistrale der Residenzstadt.

Den Masterplan für das neue Stadtquartier und das Umnutzungskonzept für den denkmalgeschützten Altbau zum Hotel mit Service-Wohnungen entwickelten die Düsseldorfer Architekten slapa oberholz pszczulny (sop). Aus ihrer Feder stammen auch die Entwürfe des „Lifestylehauses“ und des „Solitärs“, denen die Nutzungen Büro, Gewerbe, Kunst und Gastronomie zugeordnet sind. Weitere Planungsbüros übernahmen die Realisierung der Blockrandbebauung und der darin befindlichen, hochpreisigen Miet- und Eigentumswohnungen. Die Wohnblöcke und der Altbau gruppieren sich um zwei begrünte Freiflächen: den privaten „Andreasgarten“ und einen halböffentlichen Innenhof.

Das ehemalige Amts- und Landgericht

Das denkmalgeschützte Amts- und Landgerichtsgebäude wurde zwischen 1913 und 1923 unter der Leitung von Regierungsbaumeister Felix Dechant auf dem Gelände des Statthalterpalais von 1766 errichtet. Das Gebäude ist mehrflügelig aufgebaut und verfügt über zwei zentrale und drei laterale Lichthöfe.

Die historische Eingangshalle des Altbaus ist öffentlich zugänglich; Bar, Café und Lounge sollen hier ein breites Publikum anlocken. Das tonnengewölbte Treppenhaus ist unbestritten das „Juwel“ der denkmalgeschützten Anlage. Das Königsblau der Wände und die tageslichterhellten, fassadenhohen Fenster lassen die Halle als Gesamtwerk erstrahlen. Über die Restaurierung der originalen Farbfassung haben wir bereits in der bauhandwerk 11.2019 berichtet.

Der Mittellauf der Treppe führt geradewegs hin zu einer doppelflügeligen und von zwei Pilastern umrahmten Korbbogentür. Eingebettet ist diese in einen mit Rundbogen gekrönten Risalit. Zum Einsatz kam an dieser Stelle eine doppelflügelige verglaste Schörghuber T30 Brandschutztür.

Das „Wohnzimmer“

Auf dem Weg zur Hotellobby durchquert der Gast die Piano Lounge, bekannt auch als das „Wohnzimmer Düsseldorfs“. Ein Kaminfeuer verbreitet Wohnzimmeratmosphäre, auch die gedämpfte Hintergrundmusik ist auf das gediegene Ambiente abgestimmt. Den Architekten sop war es zu verdanken, dass der historische Terrazzoboden und die originären Stahlsteindecken zumindest teilweise erhalten geblieben sind. „Die Bogengangstruktur neben der Treppenanlage haben wir erst während der Sanierungsarbeiten gefunden und daraufhin freigelegt“, berichtet der Projektarchitekt Aleksander Sajdak und fügt ein weiteres Detail hinzu: „Auf linker Seite gab es zu Zeiten des Amtsgerichts für die Richter einen Friseursalon.“ Heute befinden sich hinter den Rundbögen das Café sowie der Tresen mit der Bar.

Hotel und Wohnen mit Concierge-Service

Den Hotelgast führt der Weg in den hinteren Bereich in die so genannte kleine Wartehalle mit der Hotellobby und dem Concierge-Service der Marke Hyatt House. Die unterschiedlichen Domizilangebote des Betreibers sprechen eine zahlungsfähige Klientel an.

Die Service-Wohnungen befinden sich in dem zur Ratinger Straße orientierten Blockrand. Der zu den beiden Innenhöfen gewandte rückwärtige Flügel des Justizgebäudes beherbergt die 106 auf fünf Stockwerke verteilten Hotelapartments und Suiten. Im Kontrast zu den beigefarbenen Wandflächen gestaltete man die Schörghuber T30-Brandschutztüren für Hotelflure und -zimmer in Graubraun. Lichtausschnitte am Ende der Gänge sorgen für Durchsicht und räumliche Transparenz. Die Flurdecken erhielten aufgrund der Brandschutzanforderungen eine 10 cm dicke Beschichtung aus bewehrtem Spritzbeton. Sichtbar ist jedoch lediglich die abgehängte Lichtdeckenkonstruktion.

Jedes Apartment wurde im Inneren mit Schörghuber Türen ausgestattet und verfügt über eine eigene Küche sowie offene Wohn-, Arbeits- und Schlafbereiche. Freistehende Trennwände ermöglichen den privaten Rückzug. Raumhohe Fenster – jeweils im Wechsel mit Balkonen ausgestattet – durchfluten die Domizile mit Tageslicht. Die ebenfalls zum Andreasgarten orientierten und über 100 m2 großen Suiten verfügen über eine eigene Dachterrasse.

Weitere mit Schörghuber Türen ausgestattete Suiten hält das Andreas Quartier im Hauptflügel direkt neben dem prachtvollen Präsidialraum bereit. Betreten werden sie über eine Schörghuber Schallschutztür, ein eigenes Entrée leitet in den großzügigen Wohnbereich. Ihre prominente Lage und Aussicht auf die gegenüberliegende Andreaskirche machen diese Wohnungen besonders attraktiv.

Nüchtern funktional

Zur Mittagszeit und in den Abendstunden laden die vielen Restaurants des Andreas Quartiers zur Einkehr ein. In dem östlichen Seitenflügel des Altbaus an der Neubrückstraße/Mutter-Ey-Platz findet man zum Beispiel eine spanische Resto-Bar. Hier sei ein Tisch in dem Innenhof empfohlen. „Stein für Stein wurde damals, 1911, die Straßenfassade des Statthalterpalais abgetragen und als Hoffassade wiederaufgebaut“, erklärt Aleksander Sajdak bei der Ortsbesichtigung. Für die Gäste verborgen bleibt verständlicherweise der gesamte Servicebereich des Restaurants. Weil es im Gastrogewerbe mitunter sehr schnell zugeht und die Gerichte zügig ausgegeben werden müssen, entschieden sich die Planer an den Küchenzugängen für gläserne Hörmann Automatikschiebetüren des Typs „AD 100-X“. Eingebaut hat sie der Fachbetrieb Inovator aus Langenfeld. Der betreuende Elektromeister Olaf Nagels erzählt: „Neben ihrem praktischen Wert – das Bedienpersonal hat beim Durchgehen die Hände frei – stellt das automatische Öffnen und Schließen der Türen sicher, dass die Gerüche und Geräusche aus der Küche nicht in den Gästebereich dringen. Auch dank der guten Unterstützung durch unseren Herstellerpartner Hörmann haben wir unserem Kunden das bestgeeignete Produkt liefern können.“

Die vier unter dem Quartier liegenden und öffentlich nutzbaren Tiefgaragenebenen werden von der Neubrückstraße aus über ein Hörmann Aluminium-Rahmentor „ALR F42“ erschlossen. In seiner anthrazitgrauen Farbgebung und in seiner Rasterstruktur fügt es sich unauffällig in die funktional-nüchterne Lochblechhaut der Zufahrt ein.

Über die Tiefgarage erfolgt auch die Anlieferung des Hotels und der Gastronomien im Andreas Quartier. Hörmann Feuerschutz-Schiebetore „FST30-1“ mit Schlupftür gewährleisten, dass die Parkebenen in einzelne Brandabschnitte unterteilt sind. Das Weiß der Tore korrespondiert mit der hellen Farbgebung der Umgebung.

Der Umgang mit dem historischen Kontext

Geschichte und Gegensätze verweben sich in dem Andreas Quartier zu einem faszinierenden Stadtbild. Die Entwerfer der zu dem Viertel gehörenden Bauwerke gehen in ihren unterschiedlichen Handschriften auf die Maßstäblichkeit des gebauten Umfelds ein und stellen einen sensiblen Umgang mit der historischen Substanz unter Beweis. Die in den Objekten eingebauten Türen von Hörmann und Schörghuber unterstreichen den repräsentativen Charakter der historischen Bausubstanz und erfüllen zugleich alle funktionalen und normativen Erfordernisse.

Autor

Reinhold Fellner arbeitet als Produktmanager bei der Schörghuber Spezialtüren KG in Ampfing.

Baubeteiligte (Auswahl)

Bauherr Frankonia  Eurobau AG, Nettetal, www.frankoniaeurobau.de

Planung slapa oberholz pszczulny architekten, Düsseldorf, www.sop-architekten.de

Restaurierungsarbeiten Nüthen Restaurierungen, Erfurt, www.nuethen.de

Montage Türen Terhalle Holding, Ahaus, www.terhalle.de

Montage Tore Inovator, Langenfeld, www.inovator.de

Produktindex (Auswahl)

Automatik-Schiebetüren AD100-X, T30 Feuerschutzabschlusstüren H3 ein- und zweiflügelig, T90 Feuerschutzabschlusstüren H16, Industrie-Sektionaltor SPU F42 Plus, Aluminium-Rahmentor ALR F42, Feuerschutz-Schiebetore FST30-1, Hörmann, Steinhagen, www.hoermann.de

Brandschutztüren T30/T90 mit Schallschutz, Doppeltüranlagen mit T30 Brand-, Rauch- und Schallschutzfunktion, Brandschutztüren mit Verglasung 2-flügelig, Brand-/Rauchschutztüren T30, Faltstockzargen, Rauchschutztüren mit Schallschutz, Schallschutztüren Rw,P = 37 dB, Vollspantüren, Massivholzstockzargen, Schörghuber, Ampfing, www.schoerghuber.de

Weitere Informationen zu den Unternehmen
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-09

Massivholz-Rahmentüren

Im Objektbau sorgen Massivholz-Rahmentüren von Schörg- huber für Transparenz und Tageslicht im Gebäudeinneren. Darüber hinaus erfüllen die aus massiven Holzprofilen und Glas bestehenden...

mehr
Ausgabe 2019-7-8

Doppeltüranlage mit Schallschutz bis zu 60 dB

Doppeltüranlagen gewähren extrem hohe Schallschutzwerte, die mit einem klassischen Türelement nicht erreicht werden können. Daher kommen diese oft in Hotels, Konzertsälen und Tonstudios zum...

mehr
Ausgabe 2016-1-2

Hörmann eröffnet Schulungs- und Ausstellungszentrum

Vor dem Eingang kniet ein fast 6 m großer Mann mit aufrechter Haltung, erho­benem Kopf und zielgerichtetem, erwartungsvollem Blick. Eine Geste, die zugleich demütig, aber auch stolz wirkt,...

mehr
Ausgabe 2014-12

Arbeiten und Übernachten im Mannheimer Speicher

Der Rheinvorlandspeicher wurde 1957 im Mannheimer Hafen gebaut, um die Bevölkerung während des Kalten Krieges im Notfall mit Getreide zu versorgen. Mit der Wende wurde er entbehrlich und stand leer....

mehr

3. Deutscher Fachkongress Absturzsicherheit

Absturzsicherheit ist ein stark unterschätztes Thema. Obwohl ausgereifte Sicherheitstechniken zur Verfügung stehen, wird der Absturzsicherheit am Bau noch zu wenig Beachtung geschenkt. Der Deutsche...

mehr